1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Grundsätzliches über NANOXX-BOXEN

Dieses Thema im Forum "NANOXX/Protek" wurde erstellt von Holzwurm0101, 27. Februar 2008.

  1. Holzwurm0101
    Offline

    Holzwurm0101 MFC Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    25. November 2007
    Beiträge:
    7.178
    Zustimmungen:
    3.073
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    GROSSMEISTER
    Ort:
    im Norden
    NanoXX Boxen gibt es in verschiedenen Ausführungen:
    Nano 9200--

    • Softwareupdate über USB-Stick
    • JPG Fotowiedergabe über USB-Stick
    • Blindscan
    • 2x Smartcardreader
    • lizensiert für Conax, X-Crypt, Firecrypt, DG-Crypt, Crypton
    Nano 9400
    • Softwareupdate über USB-Stick
    • JPG Fotowiedergabe über USB-Stick
    • Blindscan
    • 2x Smartcardreader + 2x Common Interface
    • lizensiert für Conax, X-Crypt, Firecrypt, DG-Crypt, Crypton
    Nano9600IP----siehe Bericht
    • LAN/Ethernet Anschluss für automatisches Software Upgrade über Internet
    • 1x Kartenleser X-Crypt
    • S/PDIF(optisch)
    Nano 9300L (Kabel)
    • Softwareupdate über USB-Stick
    • JPG Fotowiedergabe über USB-Stick
    • Blindscan
    • 2x Smartcardreader
    • lizensiert für Conax, X-Crypt, Firecrypt, DG-Crypt, Crypton
    [​IMG]


    Nanoxx: Sat-Receiver mit Netzwerkanschluss Der Fachgroßhandel Matrixx Systems präsentiert das erste Modell seiner neuen Nanoxx-Receiverreihe auf der Anga Cable. Die Sat-Box Nanoxx 9600 IP zeichnet sich durch ihre Netzwerkfähigkeit aus.

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    So kann beispielsweise die Netzwerkschnittstelle RJ45 mit einem handelsüblichen Netzwerkkabel an einen DSL-Router angeschlossen werden. Die Box bezieht dann laut Herstellerangaben automatisch eine IP-Adresse und kann auf diese Weise mit anderen Netzwerkkomponenten kommunizieren. [​IMG] Somit ist unter anderem ein vollautomatisches Upgrade der Receiver-Betriebssoftware über das Internet möglich, was Software-Updates deutlich erleichtern soll und die langen Wartezeiten beim Upgrade über den Satellit abkürzt. Dafür verbindet sich der Receiver beim Starten automatisch mit dem Internet, um neuere Software-Versionen dann bei Bedarf und ohne weiteres Zutun abzuspeichern.

    Laut Matrixx-Gründer und Geschäftsführer Marcel Hofbauer laufe die Entwicklung weiterer Features unterdessen auf Hochtouren: "Die Nanoxx-Entwicklungsabteilung plant bereits die Erweiterung der Software, die es erlauben wird, den Receiver mit einer ‚IP-PVR-Funktion' auszustatten", verrät Hofbauer gegenüber DF. Diese soll es dann ermöglichen, laufende TV-Sendungen über das heimische Netzwerk zum Beispiel auf der Festplatte des angebundenen heimischen PC aufzuzeichnen. [​IMG] Die Box präsentiert sich in silberfarbenem Gehäuse. In der schwarzen Frontblende leuchtet ein vierstelliges LED-Display. Auch ein Smart-Card-Reader für das Verschlüsselungssystem X-Crypt ist laut Matrixx Systems vorhanden. Auf der Rückseite finden sich nach Herstellerangaben neben dem externen Netzschalter auch eine RS-232-Schnittstelle, zwei Scart-Buchsen und ein Cinch-Set für die Audioausgabe. Darüber hinaus hat Matrixx Systems der Box auch einen optischer Digitalausgang zum Anschluss an ein Dolby-Gerät spendiert.

    Die Nanoxx-Box verfügt über 4 000 Programmspeicherplätzen für Fernseh- und Radiosender. Ein besonderes Feature sei die Möglichkeit, das Fernsehbild entweder im 4fach- oder im 13fach-Mosaik zu teilen. Hierbei würden bis zu 13 TV-Programme gleichzeitig auf dem Fernsehbild angezeigt. Mit der Zoom-Funktion können beliebige Bereiche des Fernsehbildes vergrößert werden.



    Quelle: Sat+Handel


    Über die anderen Boxen werde ich noch berichten
     
    #1
    ramazotti gefällt das.

Diese Seite empfehlen