1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Google umgeht Privatsphäre-Einstellungen im Apple-Browser

Dieses Thema im Forum "PC&Internet News" wurde erstellt von camouflage, 17. Februar 2012.

  1. camouflage
    Offline

    camouflage VIP

    Registriert:
    21. März 2008
    Beiträge:
    5.440
    Zustimmungen:
    3.516
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Tief im Westen
    Um Daten über das Surf-Verhalten von iOS- und Mac-Nutzern sammeln zu können, umgehen Google und andere Online-Anbieter die integrierten Privatsphäre-Einstellungen des Apple-Browsers.

    Wie heute bekannt wurde, haben Google und andere Werbefirmen die Privatsphäre-Einstellungen von Millionen iOS- und Mac-OS-Nutzern umgangen, um trotz einer entsprechenden Blockade Daten über deren Surf-Verhalten sammeln zu können. Über einen Code-Trick konnten die Unternehmen die von Haus aus vorinstallierte Anti-Tracking-Einstellung der Software umgehen und so werbungsrelevante Daten über Nutzer ohne deren Wissen oder Zustimmung abgreifen.
    Entdeckt wurde der Google-Code vom Stanford-Wissenschaftler Jonathan Mayer. Eine Bestätigung seitens des Technik-Experten Ashkan Soltani folgte innerhalb weniger Stunden. Im Rahmen eines Tests fand Soltani heraus, dass der Spion-Code von Google über Werbe-Anzeigen in mobilen Browsern sowie PCs und Macs mit Safari installiert wird. Einmal aktiviert, können Google und andere Werbe-Unternehmen detaillierte Surf-Profile erstellen, ohne dass der betroffene Nutzer etwas davon merkt.
    Auf Nachfrage das Wall Street Journal stritt Google entsprechende Absichten ab und entfernte den Spion-Code umgehend aus seinen Web-Angeboten. Laut Google würden die Cookies nur zu Werbe-Zwecken eingesetzt und seien keineswegs dazu gedacht, Nutzerdaten zu sammeln. Der neue Datenschutz-Skandal könnte Google teuer zu stehen kommen. Das Unternehmen steht unter scharfer Beobachtung durch die U.S. Federal Trade Commission. Ein Verstoß gegen deren Auflagen schlägt mit Geldstrafen in Höhe von bis zu 16.000 US-Dollar pro Verletzung und Tag zu Buche.
    Quelle:pC-Welt
     
    #1
    alfa54, scorpi und Dreamermax gefällt das.
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. scorpi
    Offline

    scorpi Elite Lord Supporter

    Registriert:
    1. Januar 2010
    Beiträge:
    6.210
    Zustimmungen:
    6.514
    Punkte für Erfolge:
    113
    AW: Google umgeht Privatsphäre-Einstellungen im Apple-Browser

    Der einzige Schutz vor google, ist google nicht zu nutzen.
    Vorallem wundert mich, dass viele Bankkinden es nicht schaffen ohne google ihr onlinebanking zu finden.
     
    #2
  4. sarafin
    Offline

    sarafin Newbie

    Registriert:
    9. Dezember 2011
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Google umgeht Privatsphäre-Einstellungen im Apple-Browser

    hihi - vielleicht aus dem gleichen grund, aus dem sie in geschäften nicht mehr mit Bargeld bezahlen können, sondern nur mehr mit einer plastikkarte...? :)
     
    #3

Diese Seite empfehlen