1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Geklaute Videos machen YouTube profitabel

Dieses Thema im Forum "PC&Internet News" wurde erstellt von camouflage, 5. September 2010.

  1. camouflage
    Offline

    camouflage VIP

    Registriert:
    21. März 2008
    Beiträge:
    5.440
    Zustimmungen:
    3.516
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Tief im Westen
    Noch immer versucht Google, sich neben den Erlösen aus Textanzeigen im Internet ein zweites großes Einkommensstandbein zu schaffen - so zum Beispiel mit den Unmengen an Webvideos auf den Servern der Tochter YouTube und der noch höheren Zahl an Views.
    In diesem Jahr soll es zumindest soweit kommen, dass die Plattform Profite abwirft. Den lange ersehnten Sprung in die schwarzen Zahlen ermöglichen laut Analysten die Inhaber der Urheberrechte vieler auf YouTube veröffentlichter Inhalte wie etwa Filmstudios. Einige stellen ihre einst bedingungslose Forderung nicht mehr, geschützte Inhalte von der Seite zu entfernen - gegen Bares, das sie mit YouTube teilen. "Wir arbeiten mit mehr Content-Anbietern zusammen als früher", sagt Google-Sprecher Henning Dorstewitz im Gespräch mit pressetext. Darunter befindet sich beispielsweise Nordamerikas größtes unabhängiges Filmstudio Lions Gate. "Sie erkennen den Trend, dass sich eine Zusammenarbeit mit YouTube lohnt", meint Dorstewitz. Ob das Videoportal dadurch Profit abwerfen wird, will Google auf Nachfrage von pressetext aber nicht kommentieren. Der Internetriese sieht nach wie vor davon ab, die YouTube-Zahlen zu veröffentlichen.
    Statt geschützte YouTube-Videos zu löschen, werden sie im Einvernehmen mit den Urhebern mittlerweile vermehrt mit Werbeeinschaltungen unterlegt, die nicht nur in Googles Kassen Geld spülen. Immer mehr Content-Provider erkennen ihren Nutzen und suchen die Einigung mit dem Konzern.
    Auf rund zwei Mrd. Views bringen es die mit Werbung versehenen Clips pro Woche, lässt Google wissen. Davon steuern laut New York Times ohne Zustimmung des Urhebers hochgeladene Beiträge mehr als ein Drittel bei. Das System "Content ID" erkennt diese anhand eines Vergleichs mit zur Verfügung gestelltem Original-Material automatisch.
    Die zwei Mrd. Views der mit Werbung unterlegten Clips stellen nach Unternehmensangaben einen Anstieg von rund 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr dar. Sie allein reichen laut Analysten bereits dafür aus, dass YouTube in diesem Jahr Profite bringt. Dabei bilden sie erst 14 Prozent der insgesamt wöchentlich auf dem Portal angesehenen Videos. Auf rund 450 Mio. Dollar sollen sich die Umsätze nach Schätzungen 2010 belaufen. In den vergangenen drei Jahren haben sich die Erlöse jährlich mehr als verdoppelt, heißt es von Google.
    Qelle:pc-Welt
     
    #1

Diese Seite empfehlen