1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sonstige Anbieter FOX feiert seinen vierten Geburtstag.

Dieses Thema im Forum "PayTV Anbieter News" wurde erstellt von josef.13, 16. Mai 2012.

  1. josef.13
    Online

    josef.13 Modlehrling Newsbereich Digital Eliteboard Team Modlehrling

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    15.626
    Zustimmungen:
    15.212
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    Laux: "Nur in die USA zu schauen, reicht nicht mehr"

    Am Sonntag feiert der Seriensender FOX seinen vierten Geburtstag. Geschäftsführerin Mirjam Laux spricht im DWDL.de-Interview über das Programm der nächsten Monate, neue Vielfalt beim Programmeinkauf und den neuen Wettbewerber Sky Atlantic HD.

    Frau Laux, FOX feiert seinen vierten Geburtstag. Bevor wir zu der Frage kommen, was sich verändert hat: Was ist gleich geblieben seit dem Start?
    „Smart entertainment with an edge“ ist der Claim von FOX weltweit. Diesem Motto sind wir treu geblieben und es leitet uns bei allen Entscheidungen des Programmeinkaufs. FOX ging in Deutschland am 19. Mai 2008 mit einem kleinen Team an den Start. Mittlerweile haben wir Schlüsselbereiche wie Content-Acquisition, Presse, On-Air Production und die Sendeplanung in das deutsche Team integriert. So können wir besser auf die Gegebenheiten des lokalen Markts und die Wünsche unserer Zuschauer vor Ort eingehen.

    Wie unterscheidet sich FOX in Deutschland denn von anderen FOX-Sendern international?
    Das globale Markenversprechen muss erfüllt werden, aber in jedem Land gibt es kulturelle Eigenheiten. Im Gegensatz zu anderen Märkten funktioniert in Deutschland zum Beispiel Crime & Suspense immer gut. Deswegen ist der Programmeinkauf auch nicht zentral gesteuert. Aber es gibt natürlich auch Teams in London und Los Angeles, die pan-europäische bzw. globale Deals einfädeln wie etwa die beiden US-Serienhits „American Horror Story“ und „The Walking Dead“. Über diese Programme freuen wir uns immer sehr. Aber davon abgesehen sind wir unabhängig im Content-Einkauf und in der Programmierung.

    Und nach welchen Programmen schauen Sie?
    Ganz einfach: Wir machen Unterhaltung, wir haben keinen Bildungsauftrag - aber wir wollen smarte Unterhaltung bieten. Das können deutsche Erstausstrahlungen, getreu unseres Anspruchs "First on FOX", aber auch Hit-Serien sein, die der Zuschauer schon kennt und liebt Deswegen gibt es bei uns derzeit auch wenig „Schenkelklopfer“-Comedy mit vorgegebenem Laugh track, die Programmstunden füllen muss. Unser Programm muss edgy, gut gemacht und mit hohem Entertainment-Faktor versehen sein.

    Also eher Drama als Comedy?
    Im jetzigen Programm zeigen wir definitiv mehr Drama als Comedy. Das heißt aber nicht, dass wir uns künftig vor gutgemachter Comedy verschließen, gerade weil die US-Studios darauf derzeit einen Schwerpunkt legen. Insgesamt hat man den Eindruck, dass die guten Geschichten heutzutage vermehrt im Rahmen einer TV-Serienproduktion und nicht mehr ausschließlich für das Kino erzählt werden. Erfolgreiche Film-Regisseure, -Produzenten und -Schauspieler verlieren die Scheu vor diesem Genre und probieren sich in hochwertigen Produktionen aus, z.B. Frank Darabont in „The Walking Dead“ oder William H. Macy in „Shameless“.

    Aber es sind nicht mehr so viele Erstausstrahlungen wie früher. Und mit Sky Atlantic HD gibt es jetzt noch einen neuen Wettbewerber...
    Zunächst einmal freuen wir uns, wenn Sky noch mehr Abonnenten von seinem Film-Paket überzeugen kann. Sky Atlantic wird dabei sicher helfen. Mit FOX sind wir im Sky Welt-Paket vertreten und profitieren dadurch von jedem zusätzlichen Kunden. Sky ist nach wie vor die wichtigste PayTV-Plattform in Deutschland, deren Wachstum allen PayTV-Sendern und damit auch uns zu Gute kommt – zusätzlich zum positiven Gesamteffekt für NewsCorp.

    Das klingt jetzt aber sehr romantisch. Beim Programmeinkauf fallen künftig immerhin die HBO-Serien schon einmal weg....
    Auf der Seite der Content-Acquisition ist Sky Atlantic für uns natürlich ein zusätzlicher Player, der auch 24 Stunden Programm pro Tag bestücken muss. Dabei werden wir sicher öfter mit Sky, wie auch mit Turner oder NBC Universal in den Ring steigen. Von HBO haben wir ja noch die 8. Staffel von „Entourage“ ab dem 13. Juli in Erstausstrahlung und „Hung“ in der Zweitverwertung. Wir haben immer gerne mit HBO gearbeitet, aber die Löcher, die wir jetzt füllen müssen, sind nicht sehr groß.

    In Cannes zeigten sich jüngst erst ganz neue Produzenten-Partnerschaften und neue Vertriebs- und Lizensierungswege. Hilft so etwas als Ausgleich?
    Im April in Cannes hatten wir die Zeit, sich mit den kleineren europäischen Anbietern auseinanderzusetzen, auch weil einige große US-Player nicht am Start waren. Man kann derzeit definitiv einen Trend zu sehr hochwertigen und vielversprechenden europäischen Produktionen bzw. Koproduktionen erkennen. Auf der anderen Seite merke ich auch, dass die Bereitschaft größer geworden ist, solchen Händlern und Produzenten zuzuhören. Vor einigen Jahren hat man sich fast nur auf die USA fokussiert.

    Woran liegt das Ihrer Meinung nach?
    Es wird auch in Europa von vornherein mit dem Blick auf den globalen Markt (ko)produziert. Das war früher anders, als oft noch aus jedem beteiligten Land Schauspieler mit dabei sein mussten, damit man sein Engagement rechtfertigen konnte. Das ging dann auch mal schief. Die internationale bzw. besonders die europäische Koproduktion wurde deutlich hochwertiger und auch vielseitiger einsetzbar über verschiedenen Territorien, was sie auch interessant für uns macht. Nur in die USA zu schauen, reicht nicht mehr.

    Sie haben sich ja auch beim britischen TV-Markt bedient...
    Und wir sind mit unserer Sci-Fi Kultserie „Doctor Who“ äußerst zufrieden. Aber es gibt noch mehr Gutes von der Insel: ab dem 24. Mai strahlen wir in deutscher Erstausstrahlung „Death in Paradise“ aus, eine britische Krimi-Serie, in der ein ziemlich spießiger englischer Detective mysteriöse Mordfälle in der Karibik aufklärt. Und wir holen mit der 13. Staffel von „Silent Witness“ ab dem 19. Juli auch noch eine weitere beliebte britische Krimi-Serie zurück ins deutsche Fernsehen. Diese lief früher als „Gerichtsmedizinerin Dr. Samantha Ryan“ und „Gerichtsmediziner Dr. Leo Dalton“, wird aber in Großbritannien weiterhin produziert. Mit dem Einkauf der Erstausstrahlungsrechte der neueren Folgen stärken wir zusätzlich den Bereich der britischen Produktionen auf FOX. Wir sind gespannt, ob auch diese Serien bei unseren Zuschauern gut ankommen.

    Besonders bemerkenswert ist ja, dass „Doctor Who“ so gut funktioniert. Dabei ist es keine brandneue Serie...
    Es gab bereits eine große existierende „Doctor Who“-Fangemeinde in Deutschland, auf die wir aufbauen konnten. Die Fans der Serie sind sehr loyal. Da zeigt sich, dass manchmal Kult-TV wichtiger sein kann für uns als PayTV-Sender als der neueste US-Content. Wir haben im Grunde zwei Kundengruppen: zum einen unsere Plattform-Kunden und zum anderen unsere Zuschauer. Wir möchten natürlich beide glücklich machen. Die Plattformen legen großen Wert auf Exklusivität und Serienneustarts, um ihren PayTV-Kunden einen Mehrwert bieten zu können.

    Unsere Zuschauer hingegen freuen sich auch über neue Folgen ihrer Lieblingsserien oder schauen auch gerne bekannte Serien in der Wiederholung. Natürlich brauchen wir als USP auch Serien unmittelbar zeitnah zur US-Ausstrahlung, in HD und im Zweikanalton. Aus dieser Kombination ergibt sich unser Programm-Mix. Unsere Programmwoche ist zudem in der Primetime nach Seriengenres strukturiert, woran sich auch unser On-Air Design orientiert. Wir programmieren an jedem unserer Themenabende eine Kombination zwischen First Run und einer bekannten Serie, im Gegensatz zu den Anfängen des Senders, wo wir uns sehr auf „First on FOX“ konzentriert haben. Kein Zuschauer lässt sich jeden Abend auf eine neue Serie ein, auch wenn sie noch so hochwertig ist. Nicht nur der Programmix, sondern auch die Dosierung muss also stimmen.

    Und zu dem Mix gehört jetzt auch zunehmend britisches Fernsehen?
    Ja, deswegen legen wir auch nach. Auf vielfachen Zuschauerwunsch zeigen wir bereits ab dem 12. September Staffel 3 und 4 in deutscher Erstausstrahlung, also noch zwei Staffeln mit David Tennant als 10. Doctor. Im Herbst/Winter kommt dann auch die neue 7. Staffel, bei der wir ganz nah an der englischen Ausstrahlung bleiben. Im Web entsteht bei jeder Erstausstrahlung einer Kult-Serie ein multi-nationaler Hype und die Fans verlangen dann nach einer zeitnahen Ausstrahlung auch in den anderen Territorien. Wir sind auch bei der 3. Staffel von „The Walking Dead“ wieder sehr zeitnah an der US-Ausstrahlung, um auf der Welle der Aufmerksamkeit mitreiten zu können. Ich bin überzeugt davon, dass dies der richtige Weg ist. Wir können uns nicht mehr beliebig viel Zeit nehmen, um Serien nach Deutschland einzuführen, auch um den illegalen Konsum zu beschränken.

    Haben Sie sich über den FreeTV-Erfolg von „The Walking Dead“ bei RTL II gefreut?
    Also als Erstes freut es mich, dass die Serie durch eine Zweitverwertung im FreeTV noch bekannter wird. Davon profitiert dann auch der neue Staffelstart im Herbst auf FOX. Außerdem nehmen wir es als Kompliment, dass RTL II mit seiner Marathon-Programmierung - eine ganze Staffel an einem Wochenende - ein klassisches PayTV-Konzept erfolgreich umgesetzt hat.

    Wie sieht das FOX-Programm der kommenden Monate aus?
    Das wird wieder ein toller Herbst auf FOX. Ein Potpourri der guten Laune. Gute Unterhaltung aus allen Genres (lacht). Brauchen Sie noch mehr Vorschläge für den Titel? Wir haben in der Vergangenheit ein glückliches Händchen beim Einkauf bewiesen, sodass wir viele wiederkehrende Serien haben. Im Herbst kommt „American Horror Story“ mit Staffel 2 und „The Walking Dead“ mit Staffel 3 sowie ab 24. September auch „Mad Men“ mit Staffel 5. Bei „Mad Men“ wären wir sehr gerne näher an der US-Ausstrahlung dran gewesen, aber da ging die Synchronisation nicht so schnell, wie wir uns das gewünscht hatten. „Doctor Who“ hatte ich ja schon erwähnt. Die 3. Staffel der Dramedy „The Big C“ strahlen wir am 7. August erstmals aus. Ich würde mich freuen, wenn uns unsere Golden Globe prämierte Protagonistin Cathy trotz ihrer Krebskrankheit noch in vielen weiteren Staffeln erhalten bleibt.

    Bei „Breaking Bad“ lebt Walter ja auch schon Jahren mit der Diagnose...
    Stimmt (lacht). Nun, was haben wir noch? „Death in Paradise” „Silent Witness“ und „Doctor Who“, wie erwähnt. Und die 2. Staffeln von „Strike Back“ und „Hung“ und die 3. Staffel von „The Listener“. Es ist eben Segen und Fluch, soviel gutes Programm zu haben, dass wir nicht viel Neues brauchen.

    Also keine weiteren Neustarts?
    Nichts was wir zum jetzigen Zeitpunkt verraten könnten. Die Erstausstrahlungen auf FOX sind ja nicht weniger geworden, sondern eben nur die Serien-Neustarts. Viele unserer Serien sind episch angelegt und sehr erfolgreich, sodass viele neue Staffeln produziert werden, die wir dann natürlich auch alle zeigen wollen. Eventuell nehmen wir noch die ein oder andere neue Serie in 2012 ins Programm, aber im Grunde sind wir schon jetzt gut ausgelastet. Da werden wir eher zur Mid Season, also im Januar/Februar 2013 mit weiteren Neustarts aufwarten. Bis dahin wissen wir auch, was wir brandneu aus der neuen US-Saison nach Deutschland holen können. Wir sind nach den europäischen Produktionen in Cannes jetzt auf die anstehenden LA Screenings sehr gespannt.

    Frau Laux, herzlichen Dank für das Gespräch.
    Quelle: DWDL
     
    #1

Diese Seite empfehlen