1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Filmindustrie steckt Schlappe ein

Dieses Thema im Forum "PC&Internet News" wurde erstellt von samako, 4. Februar 2010.

  1. samako
    Offline

    samako <img src="http://www.digital-eliteboard.com/images

    Registriert:
    23. Mai 2008
    Beiträge:
    2.550
    Zustimmungen:
    2.002
    Punkte für Erfolge:
    113
    Im Kampf gegen das illegale Runterladen von Filmen und Fernsehsendungen hat die Filmindustrie in Australien eine Niederlage eingesteckt.

    Internet-Anbieter können nicht verpflichtet werden, den Austausch illegal erworbenen Materials unter Computernutzern zu unterbinden, befand ein Bundesgericht am Donnerstag. Eine Koalition gegen Copyright-Diebstahl (AFACT) hatte den Internetanbieter iiNet in Perth verklagt.

    "Allein die Bereitstellung des Internets ist noch keine Rechtsverletzung", hielt Richter Dennis Cowdroy in seinem Urteil fest. "Es gibt keinen Anhaltspunkt dafür, dass iiNet Rechtsverletzungen billigt." AFACT hatte argumentiert, der Internet-Anbieter müsse angemessene Schritte unternehmen, um zu verhindern, dass Kunden illegal heruntergeladene Filme austauschen.



    Quelle: satundkabel.de
     
    #1
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. bewo
    Offline

    bewo Ist oft hier

    Registriert:
    30. Dezember 2009
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    50
    Punkte für Erfolge:
    0
    AW: Filmindustrie steckt Schlappe ein

    Wäre ja auch nochmal schöner wenn die Recht gekriegt hätten, Dann Wäre als nächstes gefordert worden, dass Autohersteller verhindern, dass betrunken gefahren wird und Fernsehhersteller verhindern, dass ohne Gebührenabgabe an die GEZ geschaut wird. Kann man beliebig fortsetzen - wenigstens mal kein weltfremdes Geericht.

    gruss bewo
     
    #2

Diese Seite empfehlen