1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

EU-Projekt CleanIT legt abschließende Empfehlungen vor

Dieses Thema im Forum "Archiv" wurde erstellt von claus13, 25. Januar 2013.

  1. claus13
    Offline

    claus13 Elite Lord

    Registriert:
    10. April 2009
    Beiträge:
    4.224
    Zustimmungen:
    4.005
    Punkte für Erfolge:
    113
    EU-Projekt CleanIT legt abschließende Empfehlungen vor



    Das umstrittene

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    , das Terroristen die Nutzung des Internets erschweren will, hat seine

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    (PDF-Datei) vorgelegt. Diese setzen vor allem auf eine verstärkte Kooperation zwischen staatlichen und privaten Stellen und wollen mehr Aufmerksamkeit in der Bevölkerung für terroristische Umtriebe im Netz erzeugen. Die Ergebnisse des anderthalbjährigen Prozesses, den die EU-Kommission mit 325.796 Euro unterstützt hat, sollen am Mittwoch im Rahmen eines $(LEhttp://www.cleanitproject.eu/invitation-to-clean-it-final-symposium/:Abschlussworkshops in Brüssel diskutiert werden.
    Von neuen Verfahren zur allgemeinen Überwachung des Internetverkehrs ist nach

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    von Bürgerrechtlern und Datenschützern im Gegensatz zu früheren

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    nicht mehr die Rede. Im Forderungskatalog taucht auch der

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    nach einem "Upload-Filter" oder eingeschränkter Anonymität im Internet nicht mehr auf. Im Abschlussdokument ist nun noch von "terroristischen Akten" die Rede. Eine erste Zusammenfassung hatt sich noch auf sehr weit gefasste "illegale oder unerwünschte" Online-Inhalte bezogen. Ausdrücklich wurde damals noch auf Urheberrechtsverletzungen und Darstellungen sexuellen Kindesmissbrauchs abgestellt. Die Projektpartner, zu denen neben den niederländischen Initiatoren auf öffentlicher Seite Vertreter von Justiz- und Innenministerien Deutschlands, Großbritanniens, Belgiens und Spaniens gehören, betonen nun, dass sämtliche Anti-Terror-Maßnahmen mit dem geltendem Recht in Einklang zu bringen seien.
    Handlungen, die Terroristen das Leben im Netz erschweren sollen, müssen dem Papier nach effektiv, verhältnismäßig und rechtmäßig sein. Bei entsprechenden Verdachtsmomenten sei es gemeinsame Aufgabe der zuständigen Sicherheitsbehörden und Provider, die Situation möglichst rasch "im Rahmen ihrer legalen Verpflichtungen und Kompetenzen" zu bereinigen und sich gegebenenfalls an ein Gericht zu wenden. Generell werden Zugangs- und Inhalteanbieter sowie Hostingfirmen aufgefordert, "nach Kräften" an der Verwirklichung des Hauptziels der Initiative für ein sauberes Internet mitzuhelfen.
    Den abschließenden Teil des Dokuments bildet eine Auflistung vorbildlicher Lösungen. Gelobt werden darin einzelne Plattformen für nutzergenerierte Inhalte und soziale Netzwerke, in denen Mitglieder bereits gezielt einzelne Inhalte als terrorverdächtig markieren und die Betreiber so darauf aufmerksam machen können. Dies zieht im EU-Recht gewisse Verantwortlichkeiten der Provider für derlei Content nach sich. Für allgemeine Webseiten liebäugeln die Projektteilnehmer mit "Browser-basierten" Meldeverfahren etwa über spezielle Plugins oder angezeigte Banner. Dazu kommen müssten Beschwerdestellen sowie standardisierte Verfahren zur Löschung von Inhalten gemäß dem "Notice and Take-down"-Prinzip.
    Als Erfolgsmethode gepriesen werden zudem Formulierungen in den Geschäftsbedingungen von Online-Firmen, die ausdrücklich den Missbrauch ihrer Dienste für terroristische Zwecke ausschließen. Das Dokument unterstreicht aber, dass dies nicht für Zugangsanbieter gelte, da das Kappen von Internetleitungen keine zu empfehlende Option sei. Schon im vorderen Teil des Papiers wird betont, dass Websperren kein akzeptables Mittel im Kampf gegen den Terrorismus im Netz seien. Es wäre jedoch wünschenswert, wenn in nutzerautonomer Filtersoftware dieser Aspekt stärker zum Tragen komme. Auch den Austausch von Materialien unter Providern, die von Servern entfernt werden, regen die Macher an. Damit soll ein erneutes Hochladen bei anderen Anbietern erschwert werden.
    Vorab hatte die Bürgerrechtsorganisation "European Digital Rights" (EDRi) Gutachten zur ursprünglichen Prüfung des Projektentwurfs der EU-Kommission

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    . Demnach erreichte der Vorstoß nur sehr knapp die Anforderungen für eine öffentliche Förderung.

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    war CleanIT laut EDRi aus einem "anderen fehlgeschlagene Projekt", dem von der Kommission geleiteten "Dialog über illegale Inhalte im Netz". Damit sollten Hosting-Unternehmen dazu gebracht werden, Webseiten, die angebliche Hassreden, terroristische Inhalte und Abbildungen sexueller Gewalt an Kindern beinhalten, "schneller zu löschen".
    (Stefan Krempl) / (vbr)



    Quelle:

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?




    Hier der direkte Link zur PDF:

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?




    Gruß
    claus13
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Januar 2013
    #1

Diese Seite empfehlen