1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

EU- Parlament will Datenschutzpakt mit USA kündigen

Dieses Thema im Forum "PC&Internet News" wurde erstellt von messy, 16. Januar 2014.

  1. messy
    Offline

    messy Ist oft hier

    Registriert:
    14. Dezember 2008
    Beiträge:
    162
    Zustimmungen:
    122
    Punkte für Erfolge:
    43
    Beruf:
    Hab ich
    Ort:
    A
    Homepage:
    "Safe Harbor"

    [​IMG]

    Das EU- Parlament hat die Aufhebung des "Safe Harbor"- Abkommens mit den USA im Datenschutzbereich verlangt. Nicht nur Abgeordnete der beiden großen Parteien Konservative und Sozialdemokraten, sondern auch Liberale und Grüne traten dafür ein, wegen der massenhaften Datenüberwachung, Spionage und nicht vorhandener Transparenz diesen Schritt so rasch wie möglich zu setzen.

    Bei "Safe Harbor" geht es darum, dass an US- Unternehmen wie Google, Facebook oder Microsoft unter Datenschutzauflagen personenbezogene Daten wie der Geburtsort, die Telefonnummer oder die E- Mail- Adresse von EU- Bürgern in die USA übertragen werden.

    Wie in den letzten Monaten durch die Enthüllungen des Ex- Geheimdienstlers Edward Snowden bekannt wurde, bleiben die Daten allerdings oft nicht bei den Unternehmen, sondern werden immer wieder auch vom Geheimdienst angezapft.

    Beziehungen haben Schaden genommen

    EU- Justizkommissarin Viviane Reding verlangte, dass Europa gegenüber den USA mit einer Stimme sprechen müsse. Bei den Gesprächen mit den Amerikanern hätten die europäischen Institutionen klar gemacht, dass das Vertrauen in die transatlantischen Beziehungen Schaden genommen habe und wiederhergestellt werden müsse. Außerdem seien derzeit unfaire Wettbewerbsvorteile für US- Firmen möglich. Die Datenerhebungen seien nicht verhältnismäßig und nicht notwendig.

    Reding forderte, dass mit "Safe Harbor" auch der Datenschutz in den USA verbessert werden müsse. Die Kommission habe 13 konkrete Punkte eingebracht. Reding: "Wir brauchen einen starken Datenschutzrahmen mit klaren Regeln, wenn Daten ins Ausland transferiert und verarbeitet werden."

    krone.at
     
    #1
    Pilot und claus13 gefällt das.
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. messy
    Offline

    messy Ist oft hier

    Registriert:
    14. Dezember 2008
    Beiträge:
    162
    Zustimmungen:
    122
    Punkte für Erfolge:
    43
    Beruf:
    Hab ich
    Ort:
    A
    Homepage:
    NSA zapft selbst Computer an, die offline sind

    Mit Radiowanzen

    [​IMG]

    Beunruhigende Neuigkeiten im NSA- Abhörskandal: Wie nun bekannt wurde, hört der US- Geheimdienst selbst Computer ab, die nicht mit dem Internet verbunden sind. Dazu werden offenbar Radiowanzen in USB- Geräte und PC- Komponenten eingeschleust, die an nicht mit dem Internet verbundenen Rechnern eingesetzt werden. Von der Abhöraktion betroffen seien unter anderem chinesisches und russisches Militär, aber auch Handelsorganisationen, heißt es.

    Aufgedeckt hat den neuen Überwachungsskandal die

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    . Der US- Zeitung zufolge soll die NSA seit 2008 Computer, die gar nicht mit dem Internet verbunden sind, mit Radiowanzen abhören.

    Die Geräte seien heimlich zum Teil in USB- Peripherie, aber auch direkt auf intern verbauten Platinen installiert worden, die in den abzuhörenden Einrichtungen verwendet werden.

    Wanzen auf Platinen und in USB- Kabeln

    Die Funktionsweise der NSA- Radiowanzen: Sie seien auf einer Platine oder im Kabel eines USB- Geräts versteckt und hörten den Rechner unbemerkt ab. Ihre Daten senden sie laut Bericht an eine zugehörige Basisstation, die im Umkreis einiger Kilometer steht.

    Das IT- Portal

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    berichtet, dass diese koffergroßen Basisstationen WLAN- Netzwerke aus bis zu zwölf Kilometern Entfernung abhören könnten, aber eben auch zum Empfang der Signale von den Radiowanzen verwendet würden.

    Letztere dürfte die NSA in die vom Zielobjekt genutzte Hardware einschleusen, bevor die Computerteile ihr Ziel erreichen (siehe Infobox). Für die Opfer der Abhöraktion sehen die von der NSA manipulierten Teile demnach ganz normal aus und erregen keinen Verdacht.

    Militärische Ziele, aber auch Verbündete abgehört

    Die NSA habe mit den Wanzen das chinesische und russische Militär sowie Drogenkartelle überwacht - aber auch Handelsinstitutionen der EU und Verbündete im amerikanischen Anti- Terror- Kampf wie Saudi- Arabien, Indien und Pakistan, berichtet das Blatt. Hinweise, dass die NSA dieses "Quantum" genannte Programm auch innerhalb der USA eingesetzt habe, gebe es nicht.

    Neben der Spionage mit Radiowanzen soll die NSA übrigens auch ein eigenes, rund 100.000 Computer starkes Botnet für Cyberangriffe betreiben.

    Die Abhörpraktiken der NSA haben weltweit für Empörung gesorgt. Ans Licht kamen sie durch den Ex- Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden. Seit Monaten sickern immer neue Details durch, die das Ausmaß der Lauschangriffe offenbaren. Russland gewährt Snowden derzeit Asyl. In den USA soll ihm der Prozess wegen Geheimnisverrats gemacht werden. Die Causa Snowden hat aber auch in den USA für Kritik am NSA- Überwachungsapparat gesorgt und Diskussionen ausgelöst.

    US- Expertengruppe verteidigt NSA- Spionageaktivitäten

    So hat die von US- Präsident Barack Obama eingesetzte Expertengruppe für die Reform des Geheimdienstes NSA die umfassenden Überwachungsprogramme zuletzt verteidigt, zugleich aber Grenzen gefordert. Das Programm müsse nur einmal erfolgreich sein, um "unschätzbar" für die Terrorabwehr der USA zu sein, sagte der frühere Vizechef des Auslandsgeheimdienstes CIA, Michael Morell.

    Das NSA- Programm sei geeignet, "eine katastrophale Attacke gegen die USA abzuwenden", so Morell bei einer Anhörung vor dem Justizausschuss des Senats. Drei Tage vor der mit Spannung erwarteten NSA- Rede Obamas bekräftigte Morell vor den Senatoren aber auch Reformforderungen der Expertengruppe.

    Geheimdienst- Reform wird bald vorgestellt

    Ein im Dezember veröffentlichter Bericht macht dazu 46 Vorschläge. Insbesondere geht es dabei um das Programm, das der NSA die Speicherung von Telefondaten über einen Zeitraum von fünf Jahren ermöglicht. Zwar werden - offiziellen Angaben nach - nur Metadaten wie Telefonnummern und Anrufdauer gespeichert und nicht Inhalte, dennoch ist die Frucht vor Missbrauch groß.

    Die Politik hat nach den Skandalen der vergangenen Monate Reformen angekündigt. US- Präsident Obama will am Freitag seine Pläne für die Zukunft der Geheimdienstarbeit vorstellen.

    krone.at
     
    #2
    claus13 gefällt das.
  4. claus13
    Offline

    claus13 Elite Lord

    Registriert:
    10. April 2009
    Beiträge:
    4.223
    Zustimmungen:
    4.003
    Punkte für Erfolge:
    113
    AW: EU- Parlament will Datenschutzpakt mit USA kündigen

    Zitat: "Das NSA- Programm sei geeignet, "eine katastrophale Attacke gegen die USA abzuwenden", so Morell"

    Und wer glaubt, dass die NSA diese Überwachungstechniken- und maßnahmen erst seit 9/11 einsetzt ist auf dem Holzweg ;-)
    Die USA soll auch das Land gewesen sein, mit der angeblich Besten und sichersten Luftabwehr, weltweit.
    Reagan hat schon in der Zeit zwischen 81 und 89 sämtliche Geheimdienst-Gesetze verschärft und ausgeweitet........
    Man sollte auch immer daran denken, dass sämtliche IT-Produkte erst beim Militär getestet und eingesetzt werden, bevor sie auf dem normalen Markt erscheinen. Das war schon immer gängige Praxis.

    Gruß
    claus13
     
    #3
    Satcaffe gefällt das.

Diese Seite empfehlen