1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Erste Verhaftung von Softwarepiraten in Japan

Dieses Thema im Forum "PC&Internet News" wurde erstellt von rooperde, 1. Juni 2012.

  1. rooperde
    Offline

    rooperde Elite Lord

    Registriert:
    4. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.871
    Zustimmungen:
    6.859
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich

    Seit der Einführung des neuen japanischen Wettbewerbsrechts ist es in Japan zu einer ersten Verhaftung gekommen. Einem 39-Jährigen wird vorgeworfen, er habe innerhalb eines Monats drei Kopierstationen für Spielkonsolen des Herstellers Nintendo vertrieben.

    [​IMG]

    Dem Selbstständigen aus Saitama unweit von Tokyo wird vorgeworfen, er habe zwischen Mitte Februar und März dieses Jahres Kopierstationen an drei Personen zum Gesamtwert von 91 US-Dollar verkauft. Er wurde am Mittwoch von der ortsansässigen Polizei verhaftet. Erweiterungen wie das R4 (Nintendo DS) ermöglichen es den Käufern, den in der Hardware implementierten Kopierschutz zu umgehen. Nintendo gab bekannt, man hoffe, derartige Geräte und Karten würden im Schein dieser Aktion vom Markt verschwinden.

    Im Dezember 2011 wurde das japanische Wettbewerbsrecht verschärft. Seitdem ist neben der zivilrechtlichen auch die strafrechtliche Verfolgung von Anbietern derartiger Geräte möglich. Wie nun bekannt gegeben wurde, verhaftete die Polizei bereits im Februar einen Mann in Fukuoka im Süden Japans. Ihm wird vorgeworfen, er habe den kostenpflichtigen Umbau der Nintendo Wii angeboten, um darauf Kopien von Spielen abzuspielen. Der Vertrieb von Kopierstationen soll nach dem Willen von Nintendo so bald wie möglich auch in Korea, Taiwan und zahlreichen europäischen Staaten unterbunden werden.

    Quelle: Gulli
     
    #1

Diese Seite empfehlen