1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ebay-Betrug: Pärchen vor Gericht

Dieses Thema im Forum "eBay" wurde erstellt von Anderl, 2. Februar 2011.

  1. Anderl
    Offline

    Anderl Administrator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    30. November 2007
    Beiträge:
    17.347
    Zustimmungen:
    99.639
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Ebay-Betrug: Pärchen vor Gericht

    Mönchengladbach (RP) Unaufgeregt und locker wirkten der
    Mönchengladbacher (33) und seine Freundin (32), als sie Platz auf der Anklagebank nahmen. Erstaunlich, denn immerhin warf der Staatsanwalt den Angeklagten gemeinschaftlichen Betrug in 19 Fällen in Mönchengladbach und im gesamten Bundesgebiet vor.
    Doch die Eltern einer kleinen Tochter, die bald heiraten wollen, zeigten sich keineswegs geständnisbereit. "Ich sage nichts", erklärte die 32-Jährige. "
    Sie hat keine Warenbestellung aufgegeben und hat mit den Betrügereien nichts zu tun", ergänzte deren Verteidigerin. Der Mitangeklagte will die Gerichtsverhandlung ebenfalls schweigend verfolgen und im übrigen jegliche Tatbeteiligung bestreiten.
    Der Staatsanwalt ist allerdings überzeugt, dass das Paar gemeinschaftlich handelte, als es laut Anklage seit Mai 2007 bis September 2009 bei Ebay-Versteigerungen als Betrüger auffiel, ohne zu liefern. Außerdem soll das Paar bei Firmen Waren bestellt haben, ohne zu zahlen.Weil die Angeklagten vor dem Mönchengladbacher Amtsgericht von ihrem
    Aussageverweigerungsrecht Gebrauch machen, mussten einige der Betrugsopfer gestern anreisen und mit ihren Zeugenaussagen zur Klärung des hässlichen Falles beitragen. Dabei geht die Anklage von einem Gesamtschaden von etwa 7000 Euro aus.
    So soll der Angeklagte vor zwei Jahren im Internet bei einer Firma 100 Kartuschen für 107 Euro bestellt haben, berichtete gestern ein Büroangestellter. Die Ware wurde geliefert. Aber gezahlt wurde auch nach drei Mahnungen nicht. Offensichtlich war das Konto des Angeklagten nicht gedeckt. Kein Wunder, denn der Gladbacher hat bereits im Oktober 2007 die eidesstattliche Versicherung (Offenbarungseid) geleistet.
    Ein anderer, ebenfalls enttäuschter Zeuge, hatte bei Ebay für 403 Euro Eichenparkett ersteigert. Der Bernsdorfer überwies das Geld auf ein Mönchengladbacher Konto, hinter dem auch der Name der Angeklagten auftauchte. Doch das Parkett (Eiche rustikal) wurde nie geliefert. Der Kunde ging zur Polizei und erstattete Anzeige.
    Geliefert wurde nicht
    Von ähnlichen Erfahrungen berichteten gestern weitere Zeugen. So hatte ein Betriebswirt bei Ebay ein Teichfilterset ersteigert und 735 Euro auf eine Gladbacher Bank überwiesen. Geliefert wurde nicht. Der Mann erinnerte sich im Gerichtssaal an ein Telefonat mit der Angeklagten.
    "Mein Mann ist auf Geschäftsreise, sobald er zurück ist, schickt er Geld", soll die Angeklagte dem Betrugsopfer gesagt haben. Selbst ein Polizeibeamter fiel auf den Betrug rein. Er ersteigerte eine Teichpumpe, zahlte 336 Euro und sah die Ware nie. Der Prozess wird mit weiteren Zeugen fortgesetzt.

    Quelle: rp-online
     
    #1
    accordce7 und Dreamermax gefällt das.

Diese Seite empfehlen