1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Der Chef darf in sozialen Netzwerken recherchieren

Dieses Thema im Forum "Off Topic News" wurde erstellt von sumsi, 30. Dezember 2013.

  1. sumsi
    Offline

    sumsi Chef Mod

    Registriert:
    13. Mai 2009
    Beiträge:
    5.393
    Zustimmungen:
    4.142
    Punkte für Erfolge:
    113
    Die Bundesregierung stellt fest, dass es gegenwärtig völlig legal sei, wenn die Personalabteilung die Beschäftigten in

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    ausforsche. Doch auf EU-Ebene sei ein Gesetz dazu geplant.
    Arbeitgeber dürfen in sozialen Netzwerken und Internetforen personenbezogene Daten von Beschäftigten und Bewerbern suchen und auswerten. Das stellt die Bundesregierung in einer

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    der Fraktion der Partei Die Linke fest. Dies sei laut Paragraf 32 des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) zulässig, so das Bundesarbeitsministerium, müsse aber "nach Art und Umfang" angemessen sein.


    Dies soll künftig durch eine Datenschutz-Grundverordnung geregelt werden, die derzeit auf EU-Ebene verhandelt wird. Dazu gehörten auch Fragen des Datenschutzes in sozialen Netzwerken.

    Die Linke hatte in der Fragestellung kritisiert, dass immer häufiger Kündigungen wegen Äußerungen in sozialen Netzwerken ausgesprochen würden: "Ab wann eine Äußerung in einem sozialen Netzwerk oder einem Internetforum als privat gelten kann, wurde in einigen Gerichtsentscheidungen thematisiert. Die Ergebnisse fallen allerdings unterschiedlich aus. Eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs liegt noch nicht vor." Wer trotz bescheinigter Arbeitsunfähigkeit in einem sozialen Netzwerk aktiv ist, könne nach gegenwärtiger Rechtslage sogar fristlos gekündigt werden.


    Wegen der Rechtsunsicherheit hatte die Bundesregierung im

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    vorgelegt. Darin hieß es: "Bei Daten aus sozialen Netzwerken, die der elektronischen Kommunikation dienen, überwiegt das schutzwürdige Interesse des Beschäftigten; dies gilt nicht für soziale Netzwerke, die der Darstellung der beruflichen Qualifikation dienen." Im Januar 2013 wurde ein Änderungsantrag auf die Tagesordnung des Innenausschusses des Bundestages gesetzt, jedoch nach massiver Kritik daran kurz darauf wieder abgesetzt. Noch immer sei damit der Datenschutz für Beschäftigte gesetzlich nicht konkret geregelt.

    Golem.de
     
    #1
    Fisher und Pilot gefällt das.
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. hansfallada
    Online

    hansfallada Guest

    AW: Der Chef darf in sozialen Netzwerken recherchieren

    In der DDR war es allgemein üblich, dass Leute die während einer Krankschreibung in einer Kneipe erwischt worden sind, einen Verweis (westdeutsch: Abmahnung) bekamen.
    Im Westen darfste nicht mal an den PC wenn du krank bist? Das ist wirklich krank!
     
    #2
  4. Fisher
    Offline

    Fisher Chef Mod Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    1. Januar 2010
    Beiträge:
    6.983
    Zustimmungen:
    16.933
    Punkte für Erfolge:
    113
    AW: Der Chef darf in sozialen Netzwerken recherchieren

    Dieser Absatz bezieht sich z.B. auf einen Lagerarbeiter aus Nordrhein-Westfalen, dem im August 2013 fristlos gekündigt wurde.
    Er war wegen eines Bandscheibenvorfalls krankgeschrieben, postete aber in seiner Abwesenheit ein Foto von seiner Heirat – mit der Braut auf dem Arm.

    Ich verabscheue Überwachung welcher Art auch immer.

    Wenn ich aber so bescheuert bin, unter meinem Realnamen meinen Unmut über meine Arbeitsstelle, meinen Chef etc. zu äußern oder sogar noch während der Krankschreibung mit körperlicher Kraft zu prahlen, hat das weniger mit Überwachung als mit eigener Dummheit zu tun.

    Gruß

    Fisher
     
    #3

Diese Seite empfehlen