1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bundesliga-Finale: Mit dem Taschenrechner zum Titel

Dieses Thema im Forum "1. Bundesliga" wurde erstellt von Skyline01, 23. April 2011.

  1. Skyline01
    Offline

    Skyline01 VIP

    Registriert:
    5. September 2009
    Beiträge:
    4.025
    Zustimmungen:
    2.749
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    Informationselektroniker
    Ort:
    Digital-Eliteboard
    Bundesliga-Finale: Mit dem Taschenrechner zum Titel

    Was wäre wenn? Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Dortmund kann am 31. Spieltag unter bestimmten Voraussetzungen vorzeitig die Meisterschaft feiern. Für Verfolger Bayer Leverkusen bleibt hingegen nur wenig Hoffnung. SPIEGEL ONLINE zeigt die möglichen Konstellationen im Titelrennen.

    [​IMG]

    Hamburg - Wenn Bundesliga-Trainer Jürgen Klopp derzeit auf die glänzenden Titelperspektiven von Borussia Dortmund angesprochen wird, erzählt er eine Geschichte aus dem Radsport, die er auf der Videoplattform YouTube aufgestöbert hat: Dort ist ein Rennfahrer zu sehen, der im Schlussspurt mit sicherem Abstand in Führung liegt. Kurz vor der Ziellinie reißt er die Arme in die Höhe und bejubelt den bevorstehenden Sieg. Doch das Rad gerät ins Schlingern und der Führende stürzt. Mit einer Acht im Vorderrad kommt er nur als Zweiter ins Ziel.

    Der Radfahrer ist in diesem Fall Borussia Dortmund. Vor dem 31. Spieltag liegt der BVB (69 Punkte) klar auf Meisterschaftskurs. Bayer Leverkusen (61) hat als Tabellenzweiter bei acht Punkten Rückstand nur noch geringe Aussichten auf den Titel.

    Bis zu 20.000 Dortmunder Fans wollen am Samstagabend (18.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) die Reise zum Auswärtsspiel bei Schlusslicht Borussia Mönchengladbach antreten - in der Hoffnung, eine Woche nach dem souveränen Heimsieg gegen Freiburg die siebte Dortmunder Meisterschaft feiern zu können. Ob die BVB-Fans tatsächlich Grund zum Jubeln haben werden, hängt auch von Verfolger Leverkusen ab, der bereits am Nachmittag (15.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) 1899 Hoffenheim empfängt.

    Hier die verschiedenen Konstellationen im Meisterschaftsrennen rund um den 31. Spieltag:

    Konstellation 1: Dortmund wird Meister

    Bayer Leverkusen verliert im Heimspiel gegen Hoffenheim. Im Anschluss gelingt dem BVB ein Auswärtssieg in Gladbach. Mit 72 Punkten läge Dortmund elf Punkte vor dem Tabellenzweiten Leverkusen (61). Selbst bei einem Unentschieden der Bayer-Elf wäre der Zehn-Punkte-Rückstand in den drei verbleibenden Begegnungen nicht mehr aufzuholen.

    Konstellation 2: Dortmund wird Quasi-Meister

    Leverkusen kassiert nach der 1:5-Pleite beim FC Bayern gegen Hoffenheim eine weitere Niederlage. Am Abend kommt der BVB jedoch nicht über ein Unentschieden in Gladbach hinaus. Bei dieser Konstellation läge der BVB neun Punkte vor Leverkusen. Die Dortmunder Fans könnten trotzdem feiern: Bayer müsste in drei Spielen eine um mindestens 25 Tore schlechtere Tordifferenz wettmachen. Selbst bei drei 0:4-Niederlagen Dortmunds und drei Leverkusener 4:0-Siegen wäre der BVB nach dem 34. Spieltag Meister.

    Konstellation 3: Dortmund muss Meisterfeier verschieben

    Gewinnt Leverkusen gegen Hoffenheim, kann Dortmund an diesem Spieltag noch nicht Meister werden. Durch einen Sieg könnte der BVB den Vorsprung von derzeit acht Punkten im besten Fall halten - und eine Woche später im Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg die Meisterschaft endgültig perfekt machen. Gleiches gilt, sollten beide Teams am Samstag unentschieden spielen. Bei einer Dortmunder Niederlage in Gladbach könnte Bayer den Rückstand mit einem Sieg auf fünf Punkte, mit einem Remis auf sieben Punkte verkürzen.

    Wie auch immer die Partien am Wochenende enden: Um als frühester Meister in die Bundesliga-Geschichte einzugehen, ist Borussia Dortmund bereits zu spät dran. 1972/73 und 2002/03 stand der FC Bayern bereits vier Spieltage vor dem Saisonende als Titelträger fest. Nach dem 31. Spieltag stellte der deutsche Rekordmeister 1998/99 und 2004/05 die Meisterschale sicher, zudem wurde auch Werder Bremen in der Saison 1987/88 drei Spiele vor dem Saisonende Deutscher Meister. Der BVB könnte sich am Wochenende in diese Gruppe einreihen - auch wenn Klopp derlei Rechenspiele nicht mag.

    Quelle: spiegel.de
     
    #1
    Borko23 gefällt das.

Diese Seite empfehlen