1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Beschäftigte zweiter Klasse

Dieses Thema im Forum "Hartz IV Archiv" wurde erstellt von TV Pirat, 24. Juli 2012.

  1. TV Pirat
    Offline

    TV Pirat <img src="http://www.digital-eliteboard.com/images Supporter

    Registriert:
    3. März 2008
    Beiträge:
    3.165
    Zustimmungen:
    3.509
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Tief im Westen
    [​IMG]

    Gewerkschafter fordern weiterhin gesetzliche Regelungen für Leiharbeiter

    Mit ihrer Abkehr von dem Projekt einer gesetzlichen Gleichstellung von Leiharbeitern hat Ministerin Ursula von der Leyen (CDU) Kritik und Unverständnis ausgelöst.

    Die Bundesarbeitsministerin kündigte vor wenigen Tagen an, ihre Pläne zur Verbesserung der Lage von Leiharbeitern vorerst nicht weiter verfolgen zu wollen. Sie begründete dies damit, dass in den letzten Wochen für die chemische, die Stahl- sowie die Metall- und Elektroindustrie Tarifabschlüsse vereinbart worden seien, die die Bedingungen für Leiharbeiter deutlich verbesserten. Hier sollen die Löhne von Zeitarbeitern schrittweise angehoben werden und bei längerfristigem Einsatz in der Branche nahe an das Lohnniveau der fest angestellten und nach Branchentarif entlohnten Kernbelegschaften herankommen. Solche Vereinbarungen zwischen den Tarifvertragsparteien seien auf jeden Fall gesetzlichen Regelungen vorzuziehen, erklärte Ursula von der Leyen. Von gewerkschaftlichen Forderungen nach weitergehenden Beschränkungen der Zeitarbeit, etwa durch eine gesetzliche Höchstverleihdauer, will die CDU-Frau nichts wissen. Die Zeitarbeit dürfte »nicht überreguliert« werden, so ihre Überzeugung.

    Während die Ministerin für eine Reihe weiterer Branchen entsprechende Abschlüsse erwartet, äußerten sich Sprecher von Gewerkschaften zurückhaltender. So widersprach der Vizechef der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), Claus-Harald Güster, den Ankündigungen der Leiharbeitsverbände BAP und IGZ, jetzt auch mit der NGG bald entsprechende Regelungen zu vereinbaren. »Von einem echten Interesse an einer Regelung im Sinne der Arbeitnehmer war auf Seiten der Leiharbeitsverbände nichts zu spüren«, erklärte Güster. Diesen gehe es nur darum, »ein Signal der Beschwichtigung nach Berlin zu schicken«. Die NGG lasse sich nicht »vor den Karren spannen, nur damit die Arbeitgeberseite in Berlin einen guten Eindruck machen kann«. Gewerkschaftliches Ziel bleiben »Equal Pay« (gleicher Lohn) und »Equal Treatment« (Gleichbehandlung) von Leiharbeitern. Die Politik müsse den Einsatz von Leiharbeit endlich verantwortlich regeln.

    Von der Vorbereitung von Verhandlungen sei man auch in den Branchen Gesundheit, Druck, Logistik und Verkehr noch »meilenweit entfernt«, teilte die zuständige Dienstleistungsgewerkschaft ver.di. mit. Ihr Sprecher Christoph Schmitz erklärte, ver.di werde sich weiterhin für eine gesetzliche Regelung im Interesse der Leiharbeiter einsetzen. »Die unbürokratischste und gerechteste Lösung, um den Missbrauch von Leiharbeit zu bekämpfen, wäre ›Equal Pay‹ vom ersten Tag an«, so Schmitz.

    »Ursula von der Leyen stiehlt sich aus der politischen Verantwortung gegenüber Leiharbeits-Beschäftigten«, kritisierte die Sprecherin der Linksfraktion für Arbeit und Mitbestimmung, Jutta Krellmann. »Sie versteckt sich hinter den Vereinbarungen in der Metall-, Elektro- und Chemieindustrie, um das ›Equal-Pay‹-Prinzip nicht flächendeckend durchsetzen zu müssen.« Die Ministerin lasse die Arbeitnehmer im Stich und habe »nur die Interessen der Unternehmer im Blick«, bemängelte der hessische SPD-Politiker Wolfgang Decker.

    Von der Leyen will im November gemeinsam mit dem DGB und der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände die tarifpolitischen Entwicklungen in der Leiharbeitsbranche überprüfen. Dies deutet darauf hin, dass die Regierung vor der Bundestagswahl im September 2013 keine gesetzliche Regelung über die Gleichstellung von Leiharbeitern mehr auf den Weg bringen wird. Dafür sorgen nicht zuletzt der Druck der FDP und die Vereinbarung der Koalitionspartner, in der Vorwahlzeit auf strittige Gesetzesvorhaben zu verzichten.

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?


    Quelle: neues-deutschland.de
     
    #1
    spkahal und Pilot gefällt das.
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. Werniman
    Offline

    Werniman Freak

    Registriert:
    22. Juni 2012
    Beiträge:
    283
    Zustimmungen:
    207
    Punkte für Erfolge:
    43
    AW: Beschäftigte zweiter Klasse

    Ob ihr bekannt ist,daß es auch noch Leiharbeiter in anderen Branchen gibt ?


    Schrittweise ? Wieso klingt das so nach "Gottseidank haben wir keine genaue Zeitspanne genannt...kann ja auch erst in 20 Jahren der Fall sein!" ?


    Warum zieht sie das wohl vor ? Weil sie nicht gleich die ganze Branche vor den Kopf stoßen will,sondern den Rest der Branche weiter ihr Personal ausbeuten lassen will.


    Für mich ist das ein Zeichen,daß die Frau keine Ahnung hat, welcher Grundgedanke ursprünglich mal hinter der Zeitarbeit stand. Nämlich kurzfristige Personalengpässe abzufangen, nicht jedoch dauerhaft reguläres Personal zu ersetzen. Was sie als Überregulierung ansieht, sollten die selbstverständlichen Rahmenbedingungen für Zeitarbeitsfirmen sein.


    Genau das meinte ich weiter oben. Sie reicht den kleinen Finger,obwohl offensichtlich ist,daß hier mehr als nur eine ganze Hand gebraucht wird.


    Oh Wunder, oh Wunder. Aber sie werden es garantiert in ihre Liste der üblichen hohlen Wahlversprechen aufnehmen. Genauso wie die die Themen Mindestlohn,Steuersenkungen und die Erhöhung der Pendlerpauschale. Denn immerhin hoffen die Politiker,daß es genug Deppen gibt,die diese Versprechen glauben und deshalb bei der Wahl ihr Kreuz an der "richtigen" Stelle machen.
     
    #2
    spkahal und TV Pirat gefällt das.

Diese Seite empfehlen