1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Behinderte Menschen mit einem Teilhabegesetz stärken

Dieses Thema im Forum "Hartz IV Archiv" wurde erstellt von TV Pirat, 4. Juli 2012.

  1. TV Pirat
    Offline

    TV Pirat <img src="http://www.digital-eliteboard.com/images Supporter

    Registriert:
    3. März 2008
    Beiträge:
    3.165
    Zustimmungen:
    3.509
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Tief im Westen

    Anlässlich der Einigung zwischen Bund und Ländern zum Fiskalpakt, die Finanzierung der Eingliederungshilfe im Zusammenhang mit einem Bundesleistungsgesetz in der nächsten Legislaturperiode neu zu verhandeln, erklärt Markus Kurth, Sprecher für Behindertenpolitik:

    Wir brauchen ein Teilhabeleistungsgesetz, das steht außer Frage. Es ist nicht mehr zeitgemäß, dass ein Großteil der Leistungen für Menschen mit Behinderungen aus der Sozialhilfe erbracht wird. Dies bedeutet für viele Betroffene: Sie müssen zeitlebens ihr Einkommen für den Ausgleich behinderungsbedingter Nachteile und Assistenzleistungen einsetzen. Dies widerspricht der UN-Behindertenrechtskonvention, die gleiche Rechte für Menschen mit und ohne Behinderung garantiert.

    Die Kostenentwicklung in der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderungen stellt die Kommunen vor große finanzielle Herausforderungen. Es ist zwar erfreulich, dass mit den Gesprächen zwischen Bund und Ländern Bewegung in diese Debatte gekommen ist. Eine mögliche Kostenübernahme durch den Bund muss aber mit Strukturveränderungen einher gehen. Nur mit Innovationen in der Leistungserbringung, die konsequent auf die Selbstbestimmung der Leistungsberechtigten setzen, lässt sich ein Teilhabegesetz schaffen, das diesen Namen verdient. Anstelle von Institutionen müssen Menschen mit Behinderungen in Zukunft verstärkt individuell gefördert werden. Dies muss auch Bestandteil der jetzt notwendigen Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention sein.

    Seit Jahren wird über die Reform der Eingliederungshilfe hinter verschlossenen Türen verhandelt, ohne dass etwas passiert. Es ist höchste Zeit, den Reformprozess unter Beteiligung von Parlament und Menschen mit Behinderungen zu einem konstruktiven Ergebnis zu führen.

    Quelle: der sozialticker
     
    #1
    Pilot gefällt das.

Diese Seite empfehlen