1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Beermann: Zu viele ARD/ZDF-Digitalkanäle - Bundesliga-"Sportschau" zu teuer

Dieses Thema im Forum "Szene News" wurde erstellt von josef.13, 24. Oktober 2011.

  1. josef.13
    Online

    josef.13 Modlehrling Newsbereich Digital Eliteboard Team Modlehrling

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    15.633
    Zustimmungen:
    15.226
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    Beermann: Zu viele ARD/ZDF-Digitalkanäle - Bundesliga-"Sportschau" zu teuer

    Der Chef der sächsischen Staatskanzlei und Leiter der Arbeitsgruppe Beitragsstabilität der Länder, Johannes Beermann (CDU), hat sich für weniger digitale Fernsehkanäle der öffentlich-rechtlichen Sender ausgesprochen und will auch die Sportübertragungen von ARD und ZDF stärker reglementiert sehen.

    "Zweifel habe ich, ob die den Anstalten im 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag zugestandenen sechs Digitalkanäle, die immerhin fast 90 Millionen Euro jährlich kosten, heute noch Sinn machen",

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    . Es habe bereits ein erstes Gespräch mit Vertretern von ARD, ZDF und Deutschlandradio über deren digitale Programmangebote gegeben. "In weiteren Treffen und mit solide recherchierten Fakten kann dann entschieden werden, ob wir den Ministerpräsidenten in unserem Abschlussbericht eine Neudefinition des öffentlich-rechtlichen Programmauftrags vorschlagen", sagte Beermann. Im Jahr 2013 wird die neue Haushaltsabgabe für die Rundfunkgiebühr eingeführt, der Beitrag soll nicht über den bisher bekannten monatlichen Satz von knapp 18 Euro für Radio und Fernsehen hinausgehen.

    Beermann kritisierte zugleich, dass sich ARD und ZDF noch immer viel zu häufig als Konkurrenten im Buhlen um die Zuschauergunst betrachteten: "Tatsächlich sind sie aber Partner, die dafür zu sorgen haben, dass die ihnen treuhänderisch überlassenen Gebühren möglichst effizient eingesetzt werden. Im Klartext: Doppelhochzeiten, Doppelkrimis und Doppelkonzerte sind Ressourcenverschwendung",

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?



    Fans der Bundesliga dürfte Beermann mit dem Vorschlag verprellen, im Fußball eine Beschränkung auf die Übertragung bestimmter Spielklassen einzuführen. "Dann könnten ARD und ZDF zwar die Spiele der Nationalmannschaft übertragen, nicht aber die Spiele der Bundesliga oder der Champions-League. Hauptsache ist doch, dass Spitzenfußball im Free-TV zu sehen ist, nicht ob im öffentlich-rechtlichen oder im privaten TV", sagte der CDU-Politiker.

    Bei opulenten Gehältern für ARD/ZDF-Sendergesichter will Beermann hingegen nicht eingreifen: "Es ist nicht Aufgabe des Gesetzgebers, Kappungsgrenzen für Moderatorengehälter festzulegen. Das liegt in der Verantwortung der Anstalten, die hier mehr Einsicht und vor allem Weitsicht zeigen müssen. Das gelingt nur, wenn erkannt wird, dass sich Zuschauer vor allem durch Inhalte anstatt den 'Zukauf' bekannter Gesichter begeistern lassen."

    Quelle: Sat+kabel
     
    #1
    Fisher und Borko23 gefällt das.
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. Fisher
    Offline

    Fisher Chef Mod Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    1. Januar 2010
    Beiträge:
    7.033
    Zustimmungen:
    17.074
    Punkte für Erfolge:
    113
    AW: Beermann: Zu viele ARD/ZDF-Digitalkanäle - Bundesliga-"Sportschau" zu teuer

    Warum wurde nicht vorher bei der überhöhten Zahl der Regional-Sender ("dritte Programme")
    und vor allem -sendungen mit diesen Überlegungen begonnen?

    Wenn sich die ARD, das ZDF die Regionalsender, die Digitalsender, Phoenix etc.
    noch einiger werden, gibt es die Tagesschau von vor 25 Jahren bald in allen ÖR-Programmen zeitgleich.

    Die Aussage ist sehr publikumswirksam
    aber publikumswirksam ist leider zu selten auch effektiv.

    Gruß

    fisher
     
    #2

Diese Seite empfehlen