1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Anonymous entwickelt eigenes Betriebssystem

Dieses Thema im Forum "Hardware & Software News" wurde erstellt von TV Pirat, 15. März 2012.

  1. TV Pirat
    Offline

    TV Pirat <img src="http://www.digital-eliteboard.com/images Supporter

    Registriert:
    3. März 2008
    Beiträge:
    3.165
    Zustimmungen:
    3.509
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Tief im Westen
    15.03.2012

    Eine angebliche "Splittergruppe" des Kollektivs Anonymous hat eine Linux-Distribution auf Basis von Ubuntu 11.10 vorgestellt. Bei dem "Anonymous-OS 0.1" genannten Betriebssystem sind diverse Hacking-Tools inkludiert.

    Wer hinter dem Betriebssystem steckt, ist derzeit nicht bekannt. Aufgetaucht ist das Anonymous-OS über einen vor kurzem eingerichteten 'Tumblr-Blog', dort veröffentlichten die oder der Macher neben Screenshots und bekannten Problemen auch den Download des Betriebssystems.

    Anonymous-OS 0.1 basiert auf der beliebten Linux-Distribution 11.10 und mit "MATE"-Desktop, einer Variante des Gnome-2-Desktops. Die Optik selbst ist natürlich ganz im Anonymous-Stil gehalten.

    [​IMG]

    Der Macher des Betriebssystems schreibt, dass das Anonymous-OS für "Bildungs-Zwecke" erstellt wurde und zur "Überprüfung der Sicherheit von Webseiten" genutzt werden sollte. Gleichzeitig wird gewarnt, das System "zur Zerstörung von Webseiten" einzusetzen, da solche Attacken in den "meisten Ländern" illegal seien und man so im Gefängnis landen könnte.

    Darin enthalten ist aber dennoch eine ganze Reihe an Hacking-Programmen: Für so genannte "Distributed Denial-of-Service"-Attacken (DDoS) ist die berühmt-berüchtigte Low Orbit Ion Cannon vorinstalliert, außerdem gibt es Passwort-Cracker wie "John the Ripper", "Automated SQL Injection Tools" wie Havij oder Wireshark zum Eindringen in verschlüsselte WLAN-Netzwerke.

    Erstentdeckt wurde das Anonymous-Betriebssystem erstmals von der Seite 'The Hacker News'. Dort wird allerdings vor der Nutzung gewarnt: Da es sich hierbei um keine verlässliche Quelle handle, könnte das OS auch von Ermittlungsbehörden oder anderen Hackern eingesetzt werden, um in das System des Nutzers einzudringen.

    Andere Seiten vermuteten hingegen, dass das Anonymous-OS voller Trojaner sei, auf der Tumblr-Seite verlauteten die Macher, dass es "in unserer Welt, also in der Linux- und Open-Source-Welt" keine Viren gäbe. Wer das dennoch glaubt, soll das Betriebssystem eben nicht herunterladen, so der oder die Macher.

    Quelle: winfuture
     
    #1
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. razorback
    Offline

    razorback Power Elite User

    Registriert:
    21. Mai 2008
    Beiträge:
    2.011
    Zustimmungen:
    1.306
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    IT
    Ort:
    Wien-Süd
    .... der war gut.....

    R
     
    #2
  4. TV Pirat
    Offline

    TV Pirat <img src="http://www.digital-eliteboard.com/images Supporter

    Registriert:
    3. März 2008
    Beiträge:
    3.165
    Zustimmungen:
    3.509
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Tief im Westen
    Anonymous OS" angeblich voller Trojaner

    Die Gruppe "AnonOps" - eine Gruppe, die dem Internet-Kollektiv Anonymous viel genutzte Infrastruktur, darunter ein IRC-Netzwerk, zur Verfügung stellt und daher unter den Hacktivisten recht hohes Ansehen genießt - warnt vor dem neu veröffentlichten Betriebssystem "Anonymous OS". Dieses soll angeblich Trojaner enthalten.

    Am gestrigen Mittwoch machte die Veröffentlichung des sogenannten "Anonymous OS" Schlagzeilen. Auch in unserem User-News-Ticker NewsPresso wurde das Thema aufgegriffen. Es handelt sich bei "Anonymous OS" um eine auf der Linux-Distribution Ubuntu basierende und mit diversen Sicherheitstools vollgepackte Live-CD.

    Gleich zu Beginn jedoch waren auch skeptische Stimmen zu hören, die Hacktivisten vor der sorglosen Nutzung des Betriebssystems warnten. Auch die Hacktivisten von "YourAnonNews" meldeten sich auf Twitter mit der Warnung zu Wort: "Sehen viele Tweets über das angebliche 'Anonymous OS', das vor einigen Stunden veröffentlicht wurde. SEID VORSICHTIG! Denkt an den Vorfall mit dem Zeus-Trojaner." Damit spielten die Anons auf einen Vorfall an, bei dem angebliche zahlreiche Anons, die das DDoS-Tool "Slowloris" herunterluden, mit einer Variante des ZeuS-Trojaners infiziert wurden.

    AnonOps hatte diese erste Warnung bereits weitergegeben. Später wurde man deutlicher: "Das Anon OS ist ein Fake es ist voller Trojaner," schrieben die Hacktivisten vergangene Nacht auf Twitter.

    Quelle: gulli
     
    #3
  5. franky6212
    Offline

    franky6212 Newbie

    Registriert:
    25. September 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    0
    Was soll die Aufregung.Sogenannte Hackerdistris gibt es schon länger,auch ohne Viren:emoticon-0174-bandi

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?


    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?


    usw.
     
    #4
    meister85 gefällt das.

Diese Seite empfehlen