1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ärger um Champions League in Österreich

Dieses Thema im Forum "TV SPORT NEWS" wurde erstellt von josef.13, 23. Januar 2014.

  1. josef.13
    Offline

    josef.13 Modlehrling Newsbereich Digital Eliteboard Team Modlehrling

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    15.609
    Zustimmungen:
    15.199
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    Nachdem das ORF den Sender Puls 4 beim Wettbieten um die Übertragungsrechte an der UEFA Champions League ausstechen konnte, entbrennt nun ein Streit um die Rechtmäßigkeit des ORF-Gebots. Der Privatsender wirft dem öffentlich-rechtlichen Programm Gebührenverschwendung und Wettbewerbsverzerrung vor - und will eine Wiederholung der Vergabe erzwingen.

    Im vergangenen Dezember hatte der österreichische TV-Sender Puls 4 die Übertragungsrechte für die UEFA Champions League an den ORF verloren. In dieser Woche hat der Privatsender Beschwerde gegen den öffentlich-rechtlichen ORF bei der zuständigen Regulierungsbehörde KommAustria eingereicht. Der Grund: Puls 4 sieht eine Verzerrung des Wettbewerbs im österreichischen TV-Markt, verursacht durch einen überhöhten, kaufmännisch nicht gerechtfertigten Preis, den der gebührenfinanzierte ORF für die Ausstrahlungsrechte der Champions League geboten hat. Mit der Beschwerde fordert Puls 4 die KommAustria auf, den nach Auffassung des Senders rechtswidrigen Vorgang rückgängig zu machen.

    Der Privatsender beruft sich in seiner Forderung auf das ORF-Gesetz, wonach es der Rundfunkanstalt verboten ist, "Senderechte zu überhöhten, nach kaufmännischen Grundsätzen nicht gerechtfertigten Preisen zu erwerben". Trotzdem habe der ORF im Fall der Champions-League-Rechte für den Zeitraum 2015/16 bis 2017/18 seine vorteilhafte finanzielle Ausstattung für Wettbewerbszwecke missbraucht, so die Anschuldigung von Puls 4.

    Der ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz hatte den Erwerb der Rechte im Dezember noch

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    . Puls-4-Geschäftsführer Markus Breitenecker sieht die Sache nach eigenen Berechnungen jedoch anders: "Auf Basis unserer Markterfahrung haben wir die Kosten und die zu erwartenden Erlöse des ORF durch den Erwerb der UEFA Champions-League-Rechte hochgerechnet und dabei zeigt sich eine deutlich negative Investitionsrendite für den ORF. Daher kann nicht von 'ökonomisch gut vertretbaren Rechtekosten' die Rede sein", so Breitenbecker.

    Der ORF habe die UEFA Champions League zu deutlich überhöhten Kosten erworben - und sei damit nicht nach kaufmännischen Gesichtspunkten vorgegangen, wodurch der Wettbewerb verzerrt worden sei. "Das Vergabeverfahren muss rückgängig gemacht werden", so die zentrale Forderung des Puls-4-Geschäftsführers.

    Quelle: Digitalfernsehen
     
    #1
    Borko23 gefällt das.

Diese Seite empfehlen