1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Abo-Fallen: Mehr Schutz für Verbraucher

Dieses Thema im Forum "PC&Internet News" wurde erstellt von josef.13, 2. März 2012.

  1. josef.13
    Offline

    josef.13 Modlehrling Newsbereich Digital Eliteboard Team Modlehrling

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    15.626
    Zustimmungen:
    15.213
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    Verbraucher sollen bald besser vor versteckten Kostenfallen im Internet geschützt sein. Direkt vor Absenden eines Online-Auftrags muss künftig eine gesonderte Schaltfläche mit einer Angabe wie "zahlungspflichtig bestellen" angeklickt werden. Das sieht eine

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    vor, die der Bundestag am Freitag verabschiedet hat.

    Mehr Sicherheit und Transparenz
    Um unseriöse Praktiken einzudämmen, sollen auch Preis, Lieferkosten und Mindestlaufzeiten angezeigt werden. Auf derartige Abo-Fallen im Internet sind schon Millionen Bürger in Deutschland hereingefallen. Die Neuregelung soll wohl im Sommer in Kraft treten.
    Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) sprach von einem wichtigen Schritt zu mehr Sicherheit und Transparenz für die Verbraucher. Die zentralen Angaben zu Kosten einer Bestellung müssten klar und verständlich hervorgehoben werden. "Das darf nicht an versteckter Stelle irgendwo auf dem Bildschirm erscheinen."

    "Nepp und Betrug eine Grenze gesetzt"

    Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) sagte: "Mit den neuen Regelungen ist Nepp und Betrug im Netz eine Grenze gesetzt." Der Verbraucherzentrale Bundesverband begrüßte das Konzept. Wenn das Gesetz greife, könne damit das massenhafte Unterjubeln von Verträgen im Internet aufgehalten werden.
    Die Opposition warf der schwarz-gelben Bundesregierung zu spätes Handeln vor. Ein derartiges Schneckentempo sei der Entwicklung des Internets in Lichtgeschwindigkeit nicht angemessen, sagte die Linke- Verbraucherpolitikerin Caren Lay. Die Grünen kritisierten, dass keine Musterschaltfläche vorgeschrieben werde. Dies hätte weitere Tricksereien erschwert.

    Quelle: onlinekosten.de
     
    #1
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. Avator
    Offline

    Avator Ist gelegentlich hier

    Registriert:
    30. August 2011
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    63
    Punkte für Erfolge:
    18
    Beruf:
    QS-Prüfer Ultraschall/Wirbelstrom
    Ort:
    NRW
    Homepage:
    Was war da jetzt so schwer dran?
    Das wurde aller höchste Zeit.
     
    #2
    josef.13 gefällt das.
  4. Tina Redlight
    Offline

    Tina Redlight Elite Lord

    Registriert:
    21. Mai 2009
    Beiträge:
    5.276
    Zustimmungen:
    4.703
    Punkte für Erfolge:
    113
    Hi

    Na ja, wenn man Dienstags bei Akte 201x diese "Spezialisten" sieht, die bei einem download von einem Freeware Programm , die kompletten Daten inclusive Bankdaten angeben, denen gehört es nicht anders.

    Wie naiv darf man denn heute noch sein ?? - Sorry

    Natülich ist es ein Schritt in die richtige Richtung und Zeit war es auch.

    Aber was mache da anstellen und anschliessend von "Abzocke" reden ist schon hart.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. März 2012
    #3
    josef.13 gefällt das.
  5. josef.13
    Offline

    josef.13 Modlehrling Newsbereich Digital Eliteboard Team Modlehrling

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    15.626
    Zustimmungen:
    15.213
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    Bundestag beschließt besseren Schutz vor Abofallen

    Der Bundestag hat heute ein Gesetz zum besseren Schutz der Verbraucher vor Kostenfallen im elektronischen Geschäftsverkehr verabschiedet. Damit soll es insbesondere den sogenannten Abofallen im Internet an den Kragen gehen, die nun mit der so genannten Button-Lösung arbeiten müssen.

    Nach dem neuen Gesetz kann ein Vertrag nur dann zustande kommen, wenn Verbraucher sich ausdrücklich und aktiv zu einer Zahlung verpflichtet haben. Hierzu muss auf der Webseite eine gut lesbare Schaltfläche mit den Wörtern "zahlungspflichtig bestellen" oder einer anderen entsprechend eindeutigen Formulierung geklickt werden.

    Anbieter, die einem Verbraucher Kosten für einen angeblich im Internet abgeschlossenen Vertrag in Rechnung stellen, müssen künftig beweisen, dass dieser ausdrücklich seine Zahlungsbereitschaft erklärt hat. Inbegriffen darin ist eine Regelung zur technischen Neutralität, damit die Button-Lösung nicht nur für Computer, sondern auch Smartphone und eventuell noch neu hinzukommende Technologien gilt.

    Wir erhoffen uns viel von der Neuregelung", kommentierte Jutta Gurkmann, Referentin für Wirtschaftsrecht im Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV), der sich schon länger für die Button-Lösung einsetzte. Man hoffe, dass mit der ihr den Betreibern von Abofallen die Geschäftsgrundlage entzogen wird. "Greift das neue Gesetz, könnte das massenhafte Unterjubeln von Verträgen erfolgreich eingedämmt werden", so Gurkmann.

    Gleichzeitig mahnte sie aber weiterhin zur Vorsicht: "Bisher haben die Anbieter immer wieder neue windige Geschäftsmodelle entwickelt", erklärte die Verbraucherschützerin. Das neue Gesetz müsse erst in der Praxis beweisen, ob wirklich alle Schlupflöcher geschlossen wurden.

    Mit dem Gesetz wird ein Teilbereich der EU-Verbraucherrechterichtlinie schon vor dem Ablauf der Umsetzungsfrist Ende 2013 umgesetzt. Laut einer Untersuchung des Sozialforschungsinstitut Infas vom Sommer letzten Jahres sind bereits 5,4 Millionen deutsche Internetnutzer auf eine Abo-Falle im Internet hereingefallen - das sind elf Prozent aller Anwender. [​IMG]

    Quelle: WinFuture
     
    #4
  6. Avator
    Offline

    Avator Ist gelegentlich hier

    Registriert:
    30. August 2011
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    63
    Punkte für Erfolge:
    18
    Beruf:
    QS-Prüfer Ultraschall/Wirbelstrom
    Ort:
    NRW
    Homepage:
    Ein seriöses Unternehmen verlangt bei solchen Aktionen erst gar keine Bankdaten.
    Wenn man dann damit auch noch Schindluder treibt ist es "Abzocke"
     
    #5
  7. Tina Redlight
    Offline

    Tina Redlight Elite Lord

    Registriert:
    21. Mai 2009
    Beiträge:
    5.276
    Zustimmungen:
    4.703
    Punkte für Erfolge:
    113
    Hi

    DAs das seriöse Unternehmen so handhabem (sollten), da gebe ich Dir Recht.

    Zumindest mir sagt der gesunde Menschenverstand, wenn was kostenlos angeboten wird, dass ich da meine Daten nicht anzugeben brauche.

    Wer es trotzdem tut, .........ich möchte jetzt nicht unhöflich werden :D
     
    #6
  8. sommerkorn
    Offline

    sommerkorn Hacker

    Registriert:
    23. August 2009
    Beiträge:
    401
    Zustimmungen:
    108
    Punkte für Erfolge:
    43
    Beruf:
    Schlosser
    Ort:
    Daheim
    Hallo ,

    also schön ist es nicht was da die Jungs aus Rodgau so mit den Leuten im Internet machen aber wenn man in die falle getappt ist und nicht bezahlt irgendwann geben sie dann doch auf

    ich meine natürlich auch das man seine Daten nicht einfach so preisgeben soll

    ich hatte auch mal ne Mail bekommen ich sollte mein Amazon Konto bestätigen sonst würde ich als Kunde gelöscht

    ich aber habe natürlich sofort den Braten gerochen

    und ich würde auch nie meine Bankdaten jemanden am Telefon oder hier im Netz geben und alles immer schön mit Paypal bezahlen das ist sicher , sollte jeder machen !

    MFG Sommerkorn:hell
     
    #7

Diese Seite empfehlen