1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

14 Prozent der Deutschen laden geschützte Inhalte

Dieses Thema im Forum "PC&Internet News" wurde erstellt von josef.13, 26. April 2011.

  1. josef.13
    Offline

    josef.13 Modlehrling Newsbereich Digital Eliteboard Team Modlehrling

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    15.594
    Zustimmungen:
    15.168
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    14 Prozent der Deutschen laden geschützte Inhalte

    Vor allem bei jüngeren Internet-Nutzern spielen Urheberrechte eine immer geringere Rolle. Jeder dritte Anwender von 18 bis 29 Jahren hat nach eigenen Angaben Erfahrung mit illegalen Downloads.

    Das ergab eine aktuelle Umfrage im Auftrag des IT-Branchenverbandes BITKOM. Die Zahl dürfte in der Realität aber noch höher liegen: Weitere 13 Prozent nutzten die Option, die Wahrheit lieber für sich zu behalten. Insgesamt gaben 14 Prozent der Internetnutzer an, schon illegal Musik, Filme oder Software aus dem Internet geladen zu haben. Das entspricht 7 Millionen Bundesbürgern. Weitere 5 Prozent wollten sich nicht äußern.

    Die Zahlen wurden anlässlich des heutigen "Tages des geistigen Eigentums" veröffentlicht. Im vergangenen Jahr hatte der Verband die Deutschen bereits nach ihrer grundsätzlichen Einstellung zu digitaler Piraterie gefragt, unabhängig von dem persönlichen Verhalten. Damals galten Raubkopien von Musik, Filmen oder Software für jeden vierten Bundesbürger (25 Prozent) als akzeptabel. Demgegenüber sagten 66 Prozent, illegale Kopien seien kein Kavaliersdelikt, 63 Prozent plädierten für eine strafrechtliche Verfolgung.

    Allerdings zeigte sich in den letzten Jahren immer wieder, dass eine schärfere strafrechtliche Verfolgung ebenso wenig zu Veränderungen führt, wie umfangreiche Werbekampagnen. Forderungen nach einer grundlegenden Reform des Urheberrechts, die sich an den durch das Internet veränderten Gegebenheiten orientiert und nicht einfach versucht, die bisherigen Geschäftsmodelle der Verwertungsindustrie zu schützen, wurden durch die Politik allerdings bislang nicht aufgegriffen.

    Laut BITKOM zeigt sich auch, dass die Bereitschaft, für gute Inhalte zu zahlen, durchaus vorhanden ist, wenn entsprechend einfach zu nutzende Download-Angebote vorhanden sind. "Der Boom des Download-Markts zeigt, dass es Potenzial für die legale Nutzung digitaler Kulturgüter und Software gibt", sagte Volker Smid, Präsidiumsmitglied des Verbandes.

    Für Downloads gaben die Deutschen im vergangenen Jahr rund 390 Millionen Euro aus – ein neuer Spitzenwert. Die Anzahl bezahlter Downloads stieg nach BITKOM-Berechnungen auf etwa 90 Millionen, eine Steigerung um 43 Prozent gegenüber 2009. [​IMG]

    Quelle: WinFuture
     
    #1
    Pilot gefällt das.

Diese Seite empfehlen