Information ausblenden
Das Digital Eliteboard ist ein Kostenloses Forum. Wenn du alle Bereiche sehen möchtest oder Fragen hast, musst du dich zunächst Registrieren.

Jetzt Registrieren

Urteil: 2.500 Euro Schmerzensgeld für Beleidigung auf Facebook

Dieses Thema im Forum "PC & Internet News" wurde erstellt von josef.13, 23. Februar 2013.

  1. josef.13
    Offline

    josef.13 Moderator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    17.272
    Zustimmungen:
    16.901
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    Beleidigungen im Straßenverkehr können teuer werden – das hat sich bereits in das kollektive Gedächtnis eingebrannt. Dass eine allzu lose Zunge aber auch auf der weltweiten Datenautobahn ein teures Nachspiel haben kann, unterstreicht nun ein aktuelles Urteil des Amtsgerichts Heidelberg (Aktenzeichen: 27 C 234/12). Nach Du mußt dich Registrieren um diesen Link sehen zu können. Hier klicken und kostenlos Registrieren wurde eine Auszubildende zu 2.500 Euro Schadensersatz verurteilt, weil sie auf Du mußt dich Registrieren um diesen Link sehen zu können. Hier klicken und kostenlos Registrieren über ihren Arbeitgeber gelästert und diesen dabei geschmäht hatte.

    Außergewöhnlich hohes Schmerzensgeld
    Zwar seien die Äußerungen nicht öffentlich gefallen und nur für Du mußt dich Registrieren um diesen Link sehen zu können. Hier klicken und kostenlos Registrieren-Freunde sichtbar gewesen, der Beleidigte habe allerdings trotzdem davon erfahren und auf die Zahlung von Schmerzensgeld geklagt. Die Richter gaben seinem Ansinnen statt. In ihrer Begründung verwiesen sie Dosch zufolge darauf, dass auch der vermeintlich geschützte Bereich des Sozialen Netzwerks allgemein zugänglich sei.

    Nicht bekannt ist der genaue Wortlaut der Beleidigung, da das Urteil bislang nicht veröffentlicht wurde. Auch ist unklar, ob die Verurteilte in Berufung gehen wird. Dosch vermutet, dass es sich um einen vergleichsweise schweren verbalen Ausfall gehandelt haben muss. Nur in solchen Fällen sei überhaupt mit Ausgleichszahlungen zu rechnen. Auch hätte das Amtsgericht die Summe außergewöhnlich hoch angesetzt. Selbst bei groben Beschimpfungen seien Klägern in früheren Prozessen deutlich niedrigere Schmerzensgelder zugesprochen worden, so der Rechtsanwalt.

    Quelle: onlinekosten.de
     
    #1

Direkt Antworten

Überprüfung:
Der Entwurf wurde gespeichert Der Entwurf wurde gelöscht

Diese Seite empfehlen

OK Mehr information

Diese Seite verwendet Cookies. Mit Ihrem Klick auf OK stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Andernfalls ist die Funktionalität dieser Website beschränkt.