Information ausblenden
Das Digital Eliteboard ist ein Kostenloses Forum. Wenn du alle Bereiche sehen möchtest oder Fragen hast, musst du dich zunächst Registrieren.

Jetzt Registrieren

Megaupload-Hoster soll 188 Millionen US-Dollar zahlen

Dieses Thema im Forum "PC & Internet News" wurde erstellt von josef.13, 18. Februar 2014.

  1. josef.13
    Offline

    josef.13 Moderator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    17.391
    Zustimmungen:
    17.044
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    Das für seine Klagen gegen Hoster berüchtigte Sexmagazin Perfect 10 geht gegen den früheren Du mußt dich Registrieren um diesen Link sehen zu können. Hier klicken und kostenlos Registrieren Leaseweb vor.

    Einer der früheren Hoster von Megaupload ist auf Schadensersatz in Höhe von bis zu 188 Millionen US-Dollar verklagt worden. Das berichtet das Du mußt dich Registrieren um diesen Link sehen zu können. Hier klicken und kostenlos Registrieren. Kläger ist der Herausgeber des Erotikmagazins Perfect 10.

    Leaseweb wird vorgeworfen, verschiedene Websites gehostet zu haben, die für Urheberrechtsverletzungen mit zehntausenden Fotos von Perfect-10-Modellen verantwortlich seien, zitiert Torrentfreak aus den Gerichtsunterlagen.

    Zudem hoste Leaseweb gegenwärtig in den USA Webseiten wie Imgchili.net, Imgchili.com, Imgtiger.com, Imgserve.net, Poringa.net, Ultraforos.com, Ultraforos.net und Galleryworld.info, die das Urheberrecht von Perfect 10 verletzen würden.

    Der frühere Leaseweb-Kunde Megaupload wird häufig in den Unterlagen genannt. Die Daten von Megaupload seien von Leaseweb in den USA und in den Niederlanden gehostet worden. Dort seien Bilder von Perfect 10 angeboten worden.

    Kim Dotcoms Sharehoster Megaupload wurde wegen mutmaßlicher Urheberrechtsverletzungen im Januar 2012 vom FBI offline genommen.

    Leaseweb erklärte Torrentfreak, dass die meisten der genannten Webseiten in den Niederlanden gehostet seien.

    Leaseweb soll im Juni 2013 ohne Warnung alle Daten von Megaupload gelöscht haben. Du mußt dich Registrieren um diesen Link sehen zu können. Hier klicken und kostenlos Registrieren, gelöscht worden seien Daten von 690 Servern von zumeist europäischen Nutzern mit einem PByte-Volumen. Dotcom sagte, er sei empört. Damit sei genau das passiert, worauf die US-Regierung die ganze Zeit gehofft habe.

    Du mußt dich Registrieren um diesen Link sehen zu können. Hier klicken und kostenlos Registrieren andere Unternehmen, darunter Google, Amazon, Yandex, Mastercard, Visa, Rapidshare, Giganews und Depositfiles, mehr oder weniger erfolglos Du mußt dich Registrieren um diesen Link sehen zu können. Hier klicken und kostenlos Registrieren. Ziel der Klagestrategie von Perfect 10 war es, die Safe-Harbor-Bestimmungen des Digital Millennium Copyright Act (DMCA) durch ein Gerichtsurteil für ungültig erklären zu lassen. Den Safe-Harbor-Bestimmungen zufolge können Internetdienstleister in der Regel nicht für Rechtsverstöße ihrer Kunden haftbar gemacht werden, solange sie davon keine Kenntnis haben.

    Quelle: golem
     
    #1
    rooperde und Borko23 gefällt das.
  2. rooperde
    Offline

    rooperde Elite Lord

    Registriert:
    4. Dezember 2009
    Beiträge:
    4.022
    Zustimmungen:
    7.022
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Sexmagazin Perfect 10 weiter auf Kreuzzug gegen DMCA


    Der frühere Megaupload-Hoster Leaseweb wird vom Sexmagazin "Perfect 10" auf 188 Millionen US-Dollar Schadenersatz verklagt. Das Magazin befindet sich schon länger auf einem Kreuzzug gegen vermeintliche Unterstützer von Urheberrechtsverletzungen und hat zum Ziel den Digital Millennium Copyright Act zu kippen – bisher jedoch ohne nennenswerten Erfolg.

    [​IMG]

    Der Herausgeber des Sexmagazins "Perfect 10" sieht die eigenen Urheberrechte vielfach durch von Leaseweb gehostete Webseiten verletzt und verklagt daher den Hoster auf Schadenersatz, wie Torrentfreak berichtet. Laut Anklage wirft "Perfect 10" Leaseweb vor, genau darüber Bescheid gewusst zu haben, dass Megaupload zu Tausenden Fotos von Modellen des Sexmagazins enthalten habe, ohne jedoch dagegen vorzugehen. Sofern eine Betreiber Kenntnis von Urheberrechtsverstößen hat, ist er laut Digital Millennium Copyright Act (DMCA) dazu verpflichtet, die Inhalte zu entfernen. Nachzuweisen, dass die Betreiber aber tatsächlich von den Urheberrechtsverletzungen wussten, gestaltet sich schwierig.

    Neben dem vom FBI im Januar 2012 beschlagnahmten File-Sharing-Dienst Megaupload finden sich in der Klageschrift noch eine ganze Reihe weiterer, noch aktiver Webseiten, die angeblich gegen das Urheberrecht verstoßen, darunter diverse Imgur-Klone wie Imgchili.net, Imgtiger.com und Imgserver.net. In der Klageschrift heißt es: "Der Beklagte trat als Hoster für Webseiten auf, darunter Webseiten, die von Kalifornien aus betrieben wurden und zehntausende geschützter Werke von Perfect 10 beinhalteten." Gegenüber Torrentfreak erklärt Leaseweb jedoch, dass ein überwiegender Teil der in Frage gestellten Webseiten auf Servern in den Niederlanden liegen würden.
    Präzedenzfall gegen "Safe-Harbor-Bestimmungen"

    Das Sexmagazin "Perfect 10" argumentiert nun, dass Leaseweb direkt zur Verantwortung gezogen werden könne, da der Hoster die per DMCA-Eingabe angemerkten Urheberrechtsverletzungen nicht entfernt habe. Insgesamt hätte "Perfect 10" 22 dieser Eingaben an Leaseweb verschickt, in denen das Sexmagazin auf insgesamt 12.220 Fotos Besitzansprüche erhebt. "Der Beschuldigte hätte die Verletzungen beenden können und sollen, indem die von Perfect 10 eingeschickten DMCA-Eingaben bearbeitet und die verletzenden Fotos entfernt werden oder durch eine Weigerung, die als verletzend identifizierten Webseiten zu hosten", heißt es in der Klageschrift weiter. Die ausgebliebene Reaktion von Leaseweb habe einen dauerhaften, weiter andauernden und irreparablen Schaden angerichtet, den "Perfect 10" nun zu kompensieren versucht.

    In der Vergangenheit hat der Herausgeber von "Perfect 10" bereits mehrfach versucht, gegen Unternehmen wie Google, Amazon, Yandex, Mastercard, Visa und Rapidshare vorzugehen. Dabei stand offensichtlich die Absicht im Vordergrund, einen Präzedenzfall gegen die "Safe-Harbor-Bestimmungen" zu schaffen, um Hostern und Webseiten-Betreibern künftig das Schlupfloch DMCA zu versperren. Trotz vielfacher Versuche ist der Herausgeber von "Perfect 10" bisher immer wieder gescheitert.

    Quelle: Gulli
     
    #2

Direkt Antworten

Überprüfung:
Der Entwurf wurde gespeichert Der Entwurf wurde gelöscht

Diese Seite empfehlen

OK Mehr information

Diese Seite verwendet Cookies. Mit Ihrem Klick auf OK stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Andernfalls ist die Funktionalität dieser Website beschränkt.