Information ausblenden
Das Digital Eliteboard ist ein Kostenloses Forum. Wenn du alle Bereiche sehen möchtest oder Fragen hast, musst du dich zunächst Registrieren.

Jetzt Registrieren

Konzerne versprechen Belohnung für das Anschwärzen von Softwarepiraten

Dieses Thema im Forum "Hardware & Software News" wurde erstellt von josef.13, 16. Februar 2014.

  1. josef.13
    Offline

    josef.13 Moderator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    17.391
    Zustimmungen:
    17.044
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    Die Softwareriesen Adobe, Apple und Microsoft greifen im Kampf gegen Softwarepiraterie zu fragwürdigen Mitteln. Künftig sollen Personen, die ein Unternehmen wegen der Verwendung nicht lizenzierter Programme melden, eine Belohnung erhalten.

    Urheberrechtsverletzungen werden von Softwarekonzern zumeist nur bei größeren Firmen verfolgt. Lässt sich ein Unternehmer dabei erwischen, in seinem Betrieb nicht lizenzierte Produkte zu verwenden, kommt ihn das oft teuer zu stehen. Um die Aufklärungszahlen im neuen Jahr zu steigern, greift der Lobbyverband Business Software Alliance zu fragwürdigen Mitteln.

    Via Facebook wirbt der Zusammenschluss von Adobe, Apple, Microsoft, IBM und einigen Weiteren dafür, illegal eingesetzte Softwareprodukte zu melden. Insofern man sich dazu entscheidet, eine Firma der Urheberrechtsverletzung zu bezichtigen, erhält man eine finanzielle Gegenleistung. Auf der Facebook-Seite "Du mußt dich Registrieren um diesen Link sehen zu können. Hier klicken und kostenlos Registrieren" wirbt die BSA aktuell mit Sprüchen wie: "Lassen Sie es mit Geld regnen! Melden sie Software-Raubkopien und werden sie dafür bezahlt" oder "Es geht nur um die 'Benjamins' (Geldscheine). Melde sie jetzt nicht lizenzierte Programme".

    Eine konkrete Bezifferung der versprochenen Belohnung findet sich in den sehr ausführlichen Teilnahmebedingungen der BSA-Aktion. So richtet sich der Betrag, der von dem Verband ausgezahlt wird nach der Geldstrafe, die das angezeigte Unternehmen im Rahmen eines Verfahrens zahlen muss. Bis zu einem Maximalbetrag von 200.000 US-Dollar verspricht man den sogenannten "Reportern" 5 Prozent der erwirtschafteten Summe.

    Aktuell gilt die Aktion nur in Amerika, Australien, Canada und China. Auf der deutschen Seite findet sich zwar ebenfalls ein Kontaktformular für Anschwärzungen, von einer Belohnung ist aber nicht die Rede. Nichtsdestotrotz zeigt man auf der deutschen Startseite einen Du mußt dich Registrieren um diesen Link sehen zu können. Hier klicken und kostenlos Registrieren, der klar dazu auffordert, den eigenen Arbeitgeber zu melden.

    Quelle: gulli
     
    #1
    Borko23 gefällt das.

Direkt Antworten

Überprüfung:
Der Entwurf wurde gespeichert Der Entwurf wurde gelöscht

Diese Seite empfehlen

OK Mehr information

Diese Seite verwendet Cookies. Mit Ihrem Klick auf OK stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Andernfalls ist die Funktionalität dieser Website beschränkt.