Justizministerin für mehr Datenschutz bei Netzwerken

Dieses Thema im Forum "PC&Internet News" wurde erstellt von josef.13, 9. März 2012.

  1. josef.13
    Offline

    josef.13 Moderator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    16.123
    Zustimmungen:
    15.698
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) dringt auf mehr

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    in

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    . "Die Zustimmung zur Datenweitergabe darf nicht mehr im Kleingedruckten verschwinden", sagte die Ministerin dem "Handelsblatt" (Freitag). Künftig solle der Nutzer mit einem extra Klick selbst entscheiden, ob er mit der Datennutzung für vertragsfremde Zwecke einverstanden sei.

    Ministerin will Verbraucherschutzpaket schnüren
    "

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    ,

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    und Co handeln nicht aus Nächstenliebe" sagte die Politikerin. "Auch wenn einige Nutzer es nicht wissen oder wahrhaben wollen: Sie bezahlen mit dem Gold des digitalen Zeitalters - mit ihren persönlichen Daten." Viele Anbieter reichten die Daten an Dritte weiter, etwa für Werbung. Das Thema

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    in sozialen Netzwerken soll Teil eines umfassenden Verbraucherschutzpakets sein, das die Ministerin bald auf den Weg bringen will.
    So soll auch der Missbrauch mit Abmahnungen wegen Urheberrechts- und Wettbewerbsverletzungen im Internet eingedämmt werden. "Geschäftemacher durchsuchen mit geringem technischem Aufwand das Netz gezielt nach Bagatellverstößen, die dann mit unangenmessenen Kosten abgemahnt werden", sagte die Ministerin. "Wir legen nun einen niedrigen Einheitsstreitwert fest, wenn der Abmahner vom Verletzter erstmals Unterlassung verlangt." Wer unberechtigt abgemahnt werde, bekomme einen Gegenanspruch auf Ersatz seiner Verteidigungskosten.

    Inkassomissbrauch soll bekämpft werden

    Ins Visier nehmen will die Justizministerin auch den Inkassomissbrauch. "Unseriöse Inkassounternehmen machen oft Ansprüche geltend, die gar nicht bestehen. Sie schüchtern gezielt ein, damit gezahlt wird", sagte sie. "Nun schreiben wir vor, dass dem Inkassoschreiben eindeutig zu entnehmen ist, für wen die Geldeintreiber arbeiten, worauf die geltend gemachte Forderung beruht und wie sich die Kosten berechnen."

    Quelle: onlinekosten.de
     
    #1

Diese Seite empfehlen

OK Mehr information

Diese Seite verwendet Cookies. Mit Ihrem Klick auf OK stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Andernfalls ist die Funktionalität dieser Website beschränkt.