Information ausblenden
Das Digital Eliteboard ist ein Kostenloses Forum. Wenn du alle Bereiche sehen möchtest oder Fragen hast, musst du dich zunächst Registrieren.

Jetzt Registrieren

Ist Windows 7 wirklich sein Geld wert?

Dieses Thema im Forum "Archiv "inaktive"" wurde erstellt von Anderl, 30. September 2009.

  1. Anderl
    Offline

    Anderl Administrator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    30. November 2007
    Beiträge:
    17.616
    Zustimmungen:
    100.076
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Ist Windows 7 wirklich sein Geld wert?

    Am 22. Oktober kommt das neue Windows in die Regale. Microsoft rechnet daher schon einmal vor, dass es trotz der angespannten wirtschaftlichen Situation Sinn macht, in das neue Betriebssystem zu investieren.
    Daher brachte Microsoft bei einer Veranstaltung in San Francisco unter der prominenten Führung von CEO Steve Ballmer auch so berühmte Windows-7-Kunden wie Intel, Ford, Fiat, BMW, Bombardier und Continental Airlines auf die Bühne. Für Intel hat sich Microsoft aus einem ganz bestimmten Grund entschieden.
    So war der Halbleiterproduzent einer der ersten großen Konzerne, die öffentlich gemacht haben, - aus verschiedenen Gründen - von XP nicht auf Vista zu wechseln. Aber mit Windows 7 wagen die beiden Unternehmen einen neuen Anlauf.
    Etwa 500 Angestellte bei Intel arbeiten bereits mit dem neuen Betriebssystem und testen die Software zusammen mit Anwendungen, erklärte Intel-CIO Diane Bryant dem Publikum. Und 97 Prozent dieser Angestellten sprechen sich für einen Einsatz dieses Betriebssystems aus.
    Microsoft hat mit Windows 7 viel dazugelernt und tatsächlich viele Fehler, die Vista belasteten, ausgemerzt. Dennoch fühlen sich viele Unternehmen nach wie vor mit XP sehr wohl. Daher könnte auch die Einführung von Windows 7 erneut zum Problem werden.
    Steve Ballmer machte anschließend klar, dass mit Windows 7 Kosteneinsparungen möglich sind. Aufgrund der höheren Effektivität, dem einfacheren Deployment und den geringeren Wartungskosten, seien gegenüber den Vorgängerversionen Einsparungen von 90 bis 160 Dollar pro Jahr und Arbeitsplatz möglich.
    Durch Windows 7 würde es auch günstiger für Unternehmen, neue Programme zu installieren. Ballmer erkenne jedoch auch an, dass die billigste Software immer noch die ist, die nicht gekauft und nicht installiert wird.


    Quelle: silicon.de
     
    #1

Direkt Antworten

Überprüfung:
Der Entwurf wurde gespeichert Der Entwurf wurde gelöscht

Diese Seite empfehlen

OK Mehr information

Diese Seite verwendet Cookies. Mit Ihrem Klick auf OK stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Andernfalls ist die Funktionalität dieser Website beschränkt.