Information ausblenden
Das Digital Eliteboard ist ein Kostenloses Forum. Wenn du alle Bereiche sehen möchtest oder Fragen hast, musst du dich zunächst Registrieren.

Jetzt Registrieren

Urteil Hartz IV-Behörde wollte Psychotherapie erzwingen

Dieses Thema im Forum "Hartz IV Archiv" wurde erstellt von TV Pirat, 24. Oktober 2013.

  1. TV Pirat
    Offline

    TV Pirat <img src="http://www.digital-eliteboard.com/images Supporter

    Registriert:
    3. März 2008
    Beiträge:
    3.165
    Zustimmungen:
    3.510
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Tief im Westen
    23.10.2013

    [​IMG]

    Rechtsanwältin Luisa Milazzo: Keine Zwangsbehandlung für Hartz-IV-Empfänger per Eingliederungsbescheid

    Das Jobcenter Schleswig-Flensburg versuchte einen Empfänger von Leistungen nach dem SGB II (Hartz IV) per Eingliederungsbescheid unter Sanktionsdrohung dazu zu zwingen, sich psychiatrisch behandeln zu lassen. Dass dies Grundrechte verletzt, meint auch das Sozialgericht Schleswig. Gestern traf hier vorab per Fax die Entscheidung im Eilverfahren gegen den Eingliederungsbescheid ein. (Beschluss SG Schleswig S 16 AS 158-13 ER)

    Das Sozialgericht argumentiert darin wie folgt:

    Für den Erfolg einer psychiatrischen Behandlung sei Freiwilligkeit ausschlaggebend, weshalb Zwang durch das Jobcenter nicht einmal geeignet sei jemandens Leistungsfähigkeit zu bessern.

    Außerdem habe auch wer Hartz 4 bekommt das Recht, selbst zu entscheiden ob bzw. wann er sich ärztlich oder psychiatrisch behandeln lässt. Zwangsbehandlung zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit und damit Verbesserung der Eingliederung in Arbeit sei unverhältnismäßig und damit rechtswidrig.

    Sollte das Jobcenter versuchen, Sie dazu zu zwingen, sich ärztlich oder therapeutisch gegen Ihren Willen behandeln zu lassen, so lassen Sie sich nicht darauf ein! Unterschreiben Sie keine Eingliederungsvereinbarung und holen Sie sich anwaltliche Hilfe, um gegen einen etwaigen Eingliederungsbescheid (auch genannt: “Die Eingliederungsvereinbarung ersetzender Verwaltungsakt”) außergerichtlich sowie gerichtlich vorzugehen.

    Anwaltliche Hilfe steht auch denen zu, die diese sich nicht leisten können. Weitere Informationen dazu, was zu tun ist, wenn Sie zu wenig Geld für den Anwaltsbesuch haben, finden Sie in den Artikeln zu Beratungshilfe und Prozesskostenhilfe. (Rechtsanwältin Luisa Milazzo, Leipzig)

    Klage gegen Lohndumping

    Quelle: gegen-hartz
     
    #1
  2. Fisher
    Offline

    Fisher Chef Mod Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    1. Januar 2010
    Beiträge:
    8.233
    Zustimmungen:
    22.398
    Punkte für Erfolge:
    113
    AW: Hartz IV-Behörde wollte Psychotherapie erzwingen

    Die Idee an sich ist allerdings ausbaufähig....so ein Eingliederungsbescheid für Parlamentarier könnte Leben retten.

    Im Ernst: Was maßen sich diese halbgebildeteten Sachbearbeiter eigentlich an, psychatrische Behandlungen erzwingen zu wollen?
    Wo sind deren berufliche Voraussetzungen für eine derartige Diagnose?

    Oder kann ich in Zukunft auch mit Zahnschmerzen zum Jobcenter gehen, und darauf hoffen, mein Sachbearbeiter habe auch auf diesem Gebiet eingehende medizinische Kenntnisse und extrahiert den Übeltäter noch vor dem PC?

    Unglaublich

    Gruß

    Fisher
     
    #2
  3. sigi06
    Offline

    sigi06 VIP

    Registriert:
    7. September 2007
    Beiträge:
    2.267
    Zustimmungen:
    3.394
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    auf der Alb
    AW: Hartz IV-Behörde wollte Psychotherapie erzwingen

    Hi!

    @Fisher

    Welcome in Germany!!!
     
    #3
    claus13 gefällt das.

Direkt Antworten

Überprüfung:
Der Entwurf wurde gespeichert Der Entwurf wurde gelöscht

Diese Seite empfehlen

OK Mehr information

Diese Seite verwendet Cookies. Mit Ihrem Klick auf OK stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Andernfalls ist die Funktionalität dieser Website beschränkt.