Grundsätzliches über NANOXX-BOXEN

Dieses Thema im Forum "NANOXX/Protek" wurde erstellt von Holzwurm0101, 27. Februar 2008.

  1. Holzwurm0101
    Offline

    Holzwurm0101 MFC Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    25. November 2007
    Beiträge:
    7.186
    Zustimmungen:
    3.075
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    GROSSMEISTER
    Ort:
    im Norden
    NanoXX Boxen gibt es in verschiedenen Ausführungen:
    Nano 9200--

    • Softwareupdate über USB-Stick
    • JPG Fotowiedergabe über USB-Stick
    • Blindscan
    • 2x Smartcardreader
    • lizensiert für Conax, X-Crypt, Firecrypt, DG-Crypt, Crypton
    Nano 9400
    • Softwareupdate über USB-Stick
    • JPG Fotowiedergabe über USB-Stick
    • Blindscan
    • 2x Smartcardreader + 2x Common Interface
    • lizensiert für Conax, X-Crypt, Firecrypt, DG-Crypt, Crypton
    Nano9600IP----siehe Bericht
    • LAN/Ethernet Anschluss für automatisches Software Upgrade über Internet
    • 1x Kartenleser X-Crypt
    • S/PDIF(optisch)
    Nano 9300L (Kabel)
    • Softwareupdate über USB-Stick
    • JPG Fotowiedergabe über USB-Stick
    • Blindscan
    • 2x Smartcardreader
    • lizensiert für Conax, X-Crypt, Firecrypt, DG-Crypt, Crypton
    [​IMG]


    Nanoxx: Sat-Receiver mit Netzwerkanschluss Der Fachgroßhandel Matrixx Systems präsentiert das erste Modell seiner neuen Nanoxx-Receiverreihe auf der Anga Cable. Die Sat-Box Nanoxx 9600 IP zeichnet sich durch ihre Netzwerkfähigkeit aus.

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    So kann beispielsweise die Netzwerkschnittstelle RJ45 mit einem handelsüblichen Netzwerkkabel an einen DSL-Router angeschlossen werden. Die Box bezieht dann laut Herstellerangaben automatisch eine IP-Adresse und kann auf diese Weise mit anderen Netzwerkkomponenten kommunizieren. [​IMG] Somit ist unter anderem ein vollautomatisches Upgrade der Receiver-Betriebssoftware über das Internet möglich, was Software-Updates deutlich erleichtern soll und die langen Wartezeiten beim Upgrade über den Satellit abkürzt. Dafür verbindet sich der Receiver beim Starten automatisch mit dem Internet, um neuere Software-Versionen dann bei Bedarf und ohne weiteres Zutun abzuspeichern.

    Laut Matrixx-Gründer und Geschäftsführer Marcel Hofbauer laufe die Entwicklung weiterer Features unterdessen auf Hochtouren: "Die Nanoxx-Entwicklungsabteilung plant bereits die Erweiterung der Software, die es erlauben wird, den Receiver mit einer ‚IP-PVR-Funktion' auszustatten", verrät Hofbauer gegenüber DF. Diese soll es dann ermöglichen, laufende TV-Sendungen über das heimische Netzwerk zum Beispiel auf der Festplatte des angebundenen heimischen PC aufzuzeichnen. [​IMG] Die Box präsentiert sich in silberfarbenem Gehäuse. In der schwarzen Frontblende leuchtet ein vierstelliges LED-Display. Auch ein Smart-Card-Reader für das Verschlüsselungssystem X-Crypt ist laut Matrixx Systems vorhanden. Auf der Rückseite finden sich nach Herstellerangaben neben dem externen Netzschalter auch eine RS-232-Schnittstelle, zwei Scart-Buchsen und ein Cinch-Set für die Audioausgabe. Darüber hinaus hat Matrixx Systems der Box auch einen optischer Digitalausgang zum Anschluss an ein Dolby-Gerät spendiert.

    Die Nanoxx-Box verfügt über 4 000 Programmspeicherplätzen für Fernseh- und Radiosender. Ein besonderes Feature sei die Möglichkeit, das Fernsehbild entweder im 4fach- oder im 13fach-Mosaik zu teilen. Hierbei würden bis zu 13 TV-Programme gleichzeitig auf dem Fernsehbild angezeigt. Mit der Zoom-Funktion können beliebige Bereiche des Fernsehbildes vergrößert werden.



    Quelle: Sat+Handel


    Über die anderen Boxen werde ich noch berichten
     
    #1
    ramazotti gefällt das.

Diese Seite empfehlen

OK Mehr information

Diese Seite verwendet Cookies. Mit Ihrem Klick auf OK stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Andernfalls ist die Funktionalität dieser Website beschränkt.