Digital Eliteboard

Registriere dich noch heute kostenloses um Mitglied zu werden! Sobald du angemeldet bist, kannst du auf unserer Seite aktiv teilnehmen, indem du deine eigenen Themen und Beiträge erstellst und dich über deinen eigenen Posteingang mit anderen Mitgliedern unterhalten kannst! Zudem bekommst du Zutritt zu Bereiche, welche für Gäste verwert bleiben

Handy - Navigation Gesichtsentsperrung bei Smartphones oft mit Foto überlistbar

josef.13

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
1. Juli 2009
Beiträge
19.400
Reaktion auf Beiträge
20.475
Punkte
163
Die Sperre des Smartphones per Gesichtserkennung ist weit weniger sicher als gedacht. Bei einem Test von 110 Smartphones durch niederländische Verbraucherschützer konnten 38 Prozent der Handys mit einem Foto des Gesichts freigeschaltet werden.

Eine PIN kann man vergessen, das eigene Gesicht hat man immer dabei. Viele Menschen sichern ihr Mobiltelefon deswegen mit Gesichtserkennung. Doch ist das sicher?

38 Prozent der Smartphones mit Foto des Gesichts freigeschaltet
Ein Test der niederländischen Verbraucherorganisation Consumentenbond kam nun zu einem ernüchternden Ergebnis. Von den getesteten 110 Smartphones konnten 38 Prozent bereits "mit einem einfachen Foto des Gesichts" freigeschaltet werden, wie die Organisation mitteilt. Das Portal "heise online" hatte darüber berichtet.

Gesichtsentsperrung unsicher bei Handys von Sony und Nokia
Besonders Handys von Sony und Nokia schnitten im Test durch die Bank schlecht ab. Geräte der Marke LG bestanden den Test nicht oder nur nach Aktivierung der sogenannten erhöhten Sicherheit bei der Gesichtserkennung, was das Entsperren aber länger dauern lässt. Alle getesteten iPhones bestanden den Test. Von den Samsung-Geräten bestanden unter anderem das S9 und das S9+, das A8 fiel wie andere durch.

Bei den durchgefallenen Geräten empfiehlt der Consumentenbond: "Bei diesen Geräten ist es besser, nur einen Sperrcode oder eine andere Form der biometrischen Sicherheit (oder eine Kombination aus beiden) einzustellen."

handytarif_news_13431.jpg

Quelle; onlinekosten
 
Oben Unten