Eutelsat weist Vorwürfe des georgischen Staatsfernsehens zurück – Gerichtsverhandlung

Dieses Thema im Forum "SAT-Neuigkeiten" wurde erstellt von Borko23, 7. Februar 2010.

  1. Borko23
    Offline

    Borko23 VIP

    Registriert:
    8. März 2009
    Beiträge:
    5.832
    Zustimmungen:
    5.021
    Punkte für Erfolge:
    113
    Eutelsat weist Vorwürfe des georgischen Staatsfernsehens zurück – Gerichtsverhandlung am 8. Februar



    Der französische Satellitenbetreiber Eutelsat hat Vorwürfe zurückgewiesen, nach dem er die Übertragung des neuen TV-Senders „Pjerwy Kawkaskij“ des staatlichen georgischen Fernsehens GPB (Georgian Public Broadcasting) auf Druck des russischen Gazprom-Konzerns beendet hat. Die Rundfunkanstalt wirft dem Satellitenbetreiber vor, den Sender nach nur zwei Wochen abgeschaltet zu haben, da Eutelsat einen lukrativen Vertrag mit Intersputnik geschlossen habe, das von Gazprom kontrolliert wird. Der russischsprachige Kanal ist Medienberichten zufolge Mitte Januar via Eutelsat und im Kabelnetz auf Sendung gegangen und gilt als unabhängig, da er nicht vom Kreml kontrolliert wird. Georgiens Präsident Michail Saakaschwili sprach von „politischer Zensur“.
     
    #1
    Pilot gefällt das.

Diese Seite empfehlen

OK Mehr information

Diese Seite verwendet Cookies. Mit Ihrem Klick auf OK stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Andernfalls ist die Funktionalität dieser Website beschränkt.