E-Plus will seine Mobilfunk-Masten verkaufen

Dieses Thema im Forum "Handy - Navigation News" wurde erstellt von josef.13, 6. Mai 2012.

  1. josef.13
    Offline

    josef.13 Moderator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    16.723
    Zustimmungen:
    16.214
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    Mobilfunker braucht Geld für den Netzausbau

    Der drittgrößte deutsche Mobilfunk-Anbieter E-Plus will laut dem Magazin Der Spiegel Tausende Mobilfunkmasten und Sendestationen an einen Finanzinvestor verkaufen. Erste Gespräche mit möglichen Interessenten soll E-Plus-Chef Thorsten Dirks in den vergangenen Wochen bereits aufgenommen haben. Der Grund für den geplanten Millionendeal sei der permanent hohe Finanzbedarf des Düsseldorfer Handy-Konzerns.

    Seit Monaten versucht das Unternehmen mit seinen Marken E-Plus, Base und simyo sowie seiner neuesten Kreation Yourfone den Mobilfunkmarkt mit aggressiven Flatrate-Angeboten aufzumischen und Konkurrenten wie der Telekom oder Vodafone Marktanteile abzujagen. Erst vor drei Wochen schockierte der Düsseldorfer Mobilfunker die Konkurrenz mit dem neuen Angebot Yourfone, mit dem mobiles Internet und sämtliche Gespräche vom Handy innerhalb Deutschlands für eine monatliche Pauschale von 20 Euro angeboten werden. Eine SMS-Flat in alle deutschen Netze kann für 5 Euro pro Monat dazu gebucht werden. Weitere Marken des Konzerns haben diesen günstigen Allnet-Flat-Tarif ebenfalls in ihr Angebot aufgenommen.

    Laut E-Plus-Vorstand Ulrich Coenen sei die monatliche Pauschale von 20 Euro ein idealer Preispunkt für das Gesamtpaket mobiler Kommunikation. Bei der Telekom beispielsweise kostet das Allnet-Flat-Paket Complete Mobil XL knapp 90 Euro. Dafür ist allerdings ein Datenvolumen von 1 GB enthalten, sowie die kostenlose Nutzung von WLAN-Hotspots der Telekom und 120 Gesprächsminuten für Auslandsgespräche innerhalb der EU.

    Teure Demokratisierung
    Nachteil des aggressiven Kurses, den E-Plus als "Demokratisierung des Mobilfunks" ansieht: Es fehlt Geld für den dringend notwendigen Netzausbau. Immer wieder beklagen sich Kunden über unzureichende Geschwindigkeiten bei der Nutzung von mobilen Datendiensten. Vor knapp zwei Wochen erst kam es zu einem großflächigen Netzausfall, der vor allem E-Plus-Kunden in Norddeutschland lahm gelegt hat. E-Plus-Chef Dirks hofft nun über den Verkauf der Sendemasten an die nötigen Mittel zu kommen. Nach einem erfolgreichen Deal sollen die Stationen dann mit langfristigen Verträgen wieder angemietet werden. Offiziell will sich E-Plus nicht zu dem geplanten Verkauf äußern, verweist aber auf die niederländische Mutter KPN. Die hatte bereits Ende vergangenen Jahres in den Niederlanden damit begonnen, Sendemasten zu verkaufen, und in einer ersten Tranche 78 Millionen Euro eingenommen.

    Quelle: teltarif.de
     
    #1
  2. passitdi
    Offline

    passitdi Freak

    Registriert:
    6. März 2010
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    44
    Punkte für Erfolge:
    28
    dann sollen sie den laden dicht machen e.plus geht gar nicht hatte ich mal ist eine Katastrophe

    mit dem Handy netz
     
    #2
  3. TheOnly1
    Offline

    TheOnly1 Ist oft hier

    Registriert:
    23. März 2009
    Beiträge:
    137
    Zustimmungen:
    30
    Punkte für Erfolge:
    28
    Beruf:
    Student
    Homepage:
    Stimmt schon.
    Gerade hier "aufm Land" ist E-Plus eine Zumutung, Empfang reine Glückssache.
    Mit Vodafone und T-Mobile haste hier auch mitten im Wald Empfang, selbst O2 hat spürbar nachgerüstet und aufgeholt in den letzten Jahren und ist inzwischen echt brauchbar.
    Aber E-Plus? Nee..
    Selbst in Großstädten gibts bei denen kein HSDPA.
     
    #3
  4. mrwong
    Offline

    mrwong VIP

    Registriert:
    17. Januar 2009
    Beiträge:
    4.744
    Zustimmungen:
    2.322
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Frankenland
    die könnens o2 verkaufen

    dann haben die keine 10 sonder 12 masten haha
     
    #4

Diese Seite empfehlen

OK Mehr information

Diese Seite verwendet Cookies. Mit Ihrem Klick auf OK stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Andernfalls ist die Funktionalität dieser Website beschränkt.