Digital Eliteboard - Das große Technik Forum

Registriere dich noch heute kostenloses um Mitglied zu werden! Sobald du angemeldet bist, kannst du auf unserer Seite aktiv teilnehmen, indem du deine eigenen Themen und Beiträge erstellst und dich über deinen eigenen Posteingang mit anderen Mitgliedern unterhalten kannst! Zudem bekommst du Zutritt zu Bereiche, welche für Gäste verwehrt bleiben

PayTV BSkyB setzt auf Koproduktionen mit anderen Pay-TV-Plattformen

BSkyB setzt auf Koproduktionen mit anderen Pay-TV-Plattformen

Der britische Pay-TV-Riese BSkyB will für die Finanzierung von Eigenproduktionen künftig verstärkt auf die Zusammenarbeit mit anderen Bezahlplattformen in den USA, Australien und Resteuropa setzen. Auch Sky Deutschland ist ein potenzieller Partner.

Es werde für Anbieter zunehmend wichtiger, sich durch eigene Inhalte im Wettbewerb in Position zu bringen, begründete das Unternehmen einen entsprechenden Vorstoß. So soll etwa die zweite Staffel der Actionserie "Strike Back", die in Deutschland im Januar auf RTL 2 zu sehen war (DIGITAL FERNSEHEN berichtete), gemeinsam mit dem US-Anbieter HBO entstehen.

Laut einem Bericht des US-Branchendienstes "Variety" (Sonntag) werde auch über Koproduktionen mit den Tochterplattformen Sky Italia und Sky Deutschland nachgedacht. BSkyB-Managerin Sophie Turner, im Konzern für die Bereiche Unterhaltung und Nachrichten zuständig, verwies außerdem auf fortgeschrittene Gespräche mit Unternehmen außerhalb der News-Corp-Familie und benannte Starz und DirecTV in den USA sowie Showtime Australia als potenzielle Partner.

Es mache Sinn, Partner einzubinden und sich die Kosten für "wundervolle, epische Inhalte" zu teilen, sagte Turner gegenüber "Variety". Die Nachfrage nach hochwertigen Programminhalten bestehe bei allen Anbietern im Markt. Entsprechend liege es nahe, die Ressourcen zu bündeln, auch wenn nicht jede Idee in jedem Markt funktioniere, wie die Managerin einräumte. Trotzdem würden viele Stoffe international funktionieren, ohne zu einem "grässlichen Euro-Pudding" zu verkommen.

Quelle: digitalfernsehen
 
Oben