1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Winehouse-Papa packt in Buch aus - Koks im Teddybär in Klinik geschmuggelt

Dieses Thema im Forum "Klatsch & Tratsch" wurde erstellt von rooperde, 26. Juni 2012.

  1. rooperde
    Offline

    rooperde Elite Lord

    Registriert:
    4. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.871
    Zustimmungen:
    6.859
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich

    Amy Winehouse ging es kurz vor ihrem Tod offenbar schlechter als gedacht. Dass ist jetzt in einem demnächst erscheinenden Buch über die im letzten Jahr im Alter von 27 Jahren verstorbene britische Soulsängerin zu erfahren.

    [​IMG]

    [​IMG]

    Trotz Berichten und auch weitläufig bekannten Aussagen von Bekannten, dass sie schon länger von ihrer Drogensucht geheilt gewesen sei, taucht nun aber eine ganz andere Version in der Öffentlichkeit auf.

    Angeblich sei die Sängerin vor ihrem Tod noch immer stark abhängig von Kokain gewesen und wollte sich deswegen in die Rehabilitations-Klinik bringen lassen. Als der Soul-Star dann in einem Krankenhaus in London lag, sollten die Drogen – versteckt in einem Blumenstrauß und in einem Teddybären – hereingeschmuggelt werden.

    Amys Familie musste zusätzliches Sicherheitspersonal beschäftigen, das rund um die Uhr einen möglichen Medikamenten-und Drogenschmuggel in ihr Zimmer verhinderte.

    Amys Vater Mitch Winehouse weiß allerdings ganz genau, wessen Idee es war, seiner Tochter das Koks ins Krankenzimmer schmuggeln. Die Frau mit der einzigartigen Stimme war zwei Jahre mit Blake Fielder-Civil verheiratet, bevor es dann zu einer plötzlichen Scheidung kam. Während der Beziehung überredete Civil den aufsteigenden Jungstar zu unterschiedlichen, harten Drogen und trieb sie immer mehr in den Teufelskreis hinein.

    In einem neuen Buch beschreibt Mitch Winehouse jetzt die schlimmen Erlebnisse. In ‘Meine Tochter Amy’ heißt es unter anderem: “Amy war gerade dabei, sich vollständig zu erholen und wieder gesund zu werden. Sie musste dazu unglaublich viel Kraft aufbringen. Ein paar Tage später bekam ich einen Anruf aus dem Krankenhaus und mir wurde erzählt, dass einer von Blakes Freunden die Drogen ins Krankenhaus schmuggeln wollte. Sie waren in einen Teddybär gestopft.”

    Durch einen Rückfall wurde die Sängerin dann wieder in die Londoner Klinik verlegt. “Wir hatten noch mehr Sicherheitsleute eingesetzt und dann kam der Anruf, dass ein Drogen-Päckchen auf dem Weg sei. Ich bin in mein Auto gesprungen und habe die Klinik gerade rechtzeitig erreicht. Da habe ich schon den bekannten Drogendealer mit einem Blumenstrauß für Amy stehen sehen.” Anscheinend wusste die genau, dass sich Drogen in den Blumen befinden würden. Nachdem die Sicherheitsleute einen Crack-Stein sichergestellt hatten, rastete sie komplett aus.

    Das Buch ‘Meine Tochter Amy’ erscheint am 9. Juli in Deutschland und basiert auf dem Tagebuch von Mitch Winehouse, das auch schockierende Details nicht ausspart. Darüber hinaus enthält es bisher unveröffentlichte Fotos aus dem privaten Familienalbum. ‘Meine Tochter Amy’ ist die persönlichste und wahrhaftigste Biografie der Pop-Ikone Amy Winehouse.

    Amy Winehouse verstarb am 27. Juli 2011 in ihrem Haus in London.

    Quelle: Klatsch-Tratsch
     
    #1

Diese Seite empfehlen