1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Windows 8: Ziele für die Einbindung von SkyDrive

Dieses Thema im Forum "Archiv "inaktive"" wurde erstellt von Anderl, 25. November 2011.

  1. Anderl
    Offline

    Anderl Administrator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    30. November 2007
    Beiträge:
    17.343
    Zustimmungen:
    99.637
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Windows 8: Ziele für die Einbindung von SkyDrive

    Microsoft hat bereits bei der Vorstellung der Windows 8 Developer Preview eine weitreichende Einbindung seines Cloud-Dienstes SkyDrive angekündigt. Nun gibt es weitere Details, wie man die Funktionen des Online-Speichers implementieren wird.
    In einem Beitrag auf dem '

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    '-Blog erklärt Omar Shahine, SkyDrive Group Program Manager, wie genau man mit Hilfe von SkyDrive und Windows 8 Cloud-Dienste auf eine neue Stufe bringen will.
    Laut Shahine gebe es drei unterschiedliche Arten von Cloud-Diensten: Datei-Wolken wie SkyDrive, "Geräte-Wolken" wie etwa iCloud, die vor allem dazu dienen, die unterschiedlichen Apple-Geräte miteinander zu synchronisieren und schließlich App-Wolken. Letztere kann man außerdem in zwei Unterkategorien einteilen: Zum einen solche, die von Grund auf für die Cloud konzipiert werden (etwa Google Docs oder Evernote) und zum anderen welche wie die Online-Videothek Netflix, die Abonnenten Medien liefern.
    Mit Windows 8 und SkyDrive will Microsoft alle zuvor erwähnten Cloud- bzw. Nutzergruppen zufriedenstellen. Auf der BUILD-Konferenz wurde bereits angekündigt, dass jeder Windows-8-Kunde automatisch einen Zugang zu Microsofts Online-Speicher bekommen wird.
    Shahine gibt zu, dass die derzeitigen Cloud-Ansätze, das eigene SkyDrive eingeschlossen, gewisse Einschränkungen haben. Demnach umfassen die Grundvoraussetzungen für Dienste dieser Art mehrere Punkte: 1. Die Synchronisation muss einfach und sicher funktionieren. 2. Die Speicherbegrenzungen müssen flexibel sein, es muss möglich sein, unkompliziert zusätzlichen Platz dazu zu buchen. 3. Die Funktionalität muss auf allen nur denkbaren Geräten gegeben sein.

    Quelle: winfuture
     
    #1

Diese Seite empfehlen