1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Windows 8: Streit um neue Aktivierungsmethode

Dieses Thema im Forum "Archiv "inaktive"" wurde erstellt von Anderl, 27. Oktober 2011.

  1. Anderl
    Offline

    Anderl Chef Mod Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    30. November 2007
    Beiträge:
    17.343
    Zustimmungen:
    99.633
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Windows 8: Streit um neue Aktivierungsmethode

    Microsoft will mit Windows 8 offenbar eine neue Art der sicheren Aktivierung von Fertig-PCs einführen, die zu erhöhten Kosten für die Vertragsfertiger führt. Dies sorgt laut einem Bericht aus Taiwan derzeit für Verstimmungen in der dortigen Computerbranche.
    Wie der taiwanische Branchendienst '

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    ' meldet, befürchten die PC-Hersteller, dass ihnen durch die neue "OEM Activation 3.0" von Windows 8 zusätzliche Kosten und ein gesteigerter Arbeitsaufwand droht. Hintergrund ist die Umstellung auf eine Aktivierung von Windows über das BIOS beziehungsweise UEFI der neuen Fertig-Rechner.
    Dem Vernehmen nach will Microsoft bei Windows 8 auf die bisher üblichen Echtheitszertifikate mit dem Produktschlüssel, die von den Herstellern auf ihren PCs angebracht werden, vollständig verzichten. Stattdessen wird die Aktivierungstechnologie, also der Kopierschutz, tiefer im BIOS oder UEFI verankert und es muss offenbar für jeden Rechner eine individuelle Vorbereitung erfolgen.
    Die taiwanischen Vertragsfertiger, die einen Großteil der von den weltweit bekannten Markenanbietern verkauften PCs produzieren, befürchten nun Probleme bei der Herstellung. Zum einen würden sich die Produktionsprozesse verlängern und die Firmen müssen zusätzlich Geld für die Schulung ihrer Techniker ausgeben. Außerdem könne es vorkommen, dass Installationen doppelt vorgenommen werden und es deshalb zu Verzögerungen in den Produktionsabläufen kommt.
    Die Vertragsfertiger streiten sich deshalb derzeit mit ihren Kunden unter den Markenanbietern darüber, wer die Kosten letztlich übernehmen soll. Angeblich hat Microsoft gegenüber den einzelnen Parteien jeweils behauptet, dass jeweils die Vertragsfertiger beziehungsweise die Markenanbieter den Löwenanteil tragen würden.


    Quelle: winfuture
     
    #1
    bigboss, EnricoPalazzo, kaqhade und 2 anderen gefällt das.

Diese Seite empfehlen