1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Windows 8: So funktioniert das neue Bild-Passwort

Dieses Thema im Forum "Archiv "inaktive"" wurde erstellt von Anderl, 19. Dezember 2011.

  1. Anderl
    Offline

    Anderl Administrator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    30. November 2007
    Beiträge:
    17.347
    Zustimmungen:
    99.639
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Windows 8: So funktioniert das neue Bild-Passwort

    Mit der Mitte September gestarteten Developer Preview hat auch ein neues Sicherheitssystem sein Debüt gefeiert: das Bild-Passwort. In einem ausführlichen Beitrag auf dem '

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    '-Blog zeigt Microsoft, wie der neue Modus funktioniert und warum man sich dazu entschlossen hat.
    Laut Zach Pace, Program Manager beim "You Centered Experience"-Team, ist die Hemmschwelle, sein System mit einem Passwort zu sichern, nach wie vor sehr bzw. zu hoch. Bis zu 30 Sekunden kann es dauern, ein langes und komplexes - in anderen Worten: sicheres - Passwort einzutippen.
    Auf Geräten mit einem berührungsempfindlichen Bildschirm wird deshalb heutzutage häufig eine numerische PIN eingesetzt. Das ist allerdings zu unsicher, da viele Leute einfache Kombinationen wie 1111 oder 1234 verwenden bzw. persönliche Daten (etwa Geburtstage) als Basis für das Ziffern-Passwort hernehmen.
    Mit dem Bild-Passwort will Microsoft das ändern und verspricht ein schnelles, flüssiges und personalisiertes Erlebnis beim Entsperren eines Geräts. Dabei wählt man aus seiner persönlichen Bild-Datenbank ein Foto aus, Windows 8 zwingt niemandem ein vorgegeben (Microsoft-)Motiv auf, weil das schlichtweg nicht so sicher wäre.
    Für die Umsetzung der unterschiedlichen Markierung-Arten hat Microsoft eine Studie durchgeführt, deren Teilnehmer gebeten wurden, für sie wichtige Bereiche eines Bildes zu markieren. Die meisten haben dabei drei Basis-Gesten verwendet: Antippen, Einkreisen und Verbinden. Diese hat Microsoft auch übernommen, bei den beiden letzteren hat man allerdings zusätzlich die Richtung definiert (also etwa gegen oder im Uhrzeigersinn bei Kreisen).
    Die Möglichkeit, den Nutzer freie Gesten zeichnen zu lassen, hat man sich zwar angesehen, sich aber letztlich dagegen entschieden. Grund: Sobald die Anwender ihre eigenen Gesten bestimmen durften, hat sich der Prozess zeitlich deutlich verlängert, was wiederum im Gegensatz zum Vorsatz von Microsoft stand, den Anmelde-Prozess zu verkürzen.


    Quelle: winfuture
     
    #1
    kaqhade und Pilot gefällt das.

Diese Seite empfehlen