1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Windows 8: DirectX11.1 mit stereoskopischem 3D

Dieses Thema im Forum "Archiv "inaktive"" wurde erstellt von Anderl, 16. September 2011.

  1. Anderl
    Offline

    Anderl Administrator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    30. November 2007
    Beiträge:
    17.343
    Zustimmungen:
    99.637
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Windows 8: DirectX11.1 mit stereoskopischem 3D

    Microsoft aktualisiert mit Windows 8 auch seine Grafikplattform DirectX, die die Hardwarebeschleunigung für die Benutzeroberfläche, Medieninhalte und den Browser übernimmt. Eine der Neuerungen, die zum neuen DirectX11.1 bekannt wurden, ist die Unterstützung für die Ausgabe von stereoskopischer 3D-Grafik.
    Da Microsoft mit DirectX11.1 die 3D-Unterstützung in das Betriebssystem selbst integriert, wird es Entwicklern dadurch erheblich erleichtert, derartige Inhalte umzusetzen, weil sie nun nicht mehr auf die explizite Unterstützung auf Seiten bestimmten Grafikkartenhersteller angewiesen sind. Stattdessen bietet DirectX11.1 eine standardisierte Schnittstelle für stereoskopische 3D-Grafik.
    Unklar ist allerdings, welche Display-Standards Microsoft bei der Ausgabe von sterSicher ist hingegen, dass die sogenannten Cap Bits wieder Einzug halten, die bei Direct3D 10 entfernt wurden. Microsoft will so eine bessere Unterstützung für die Grafikprozessoren von Intel, Nvidia und AMD sowie zusätzlich auf die in System-on-Chip-Lösungen aus dem Low-Power-Bereich integrierten Grafiklösungen von Anbietern wie PowerVR (Intel Atom, ARM) garantieren. Anwendungen können dadurch unter anderem erkennen, ob es sich beim jeweiligen Grafikprozessor um einen Tile-Based-Deferring-Renderer handelt.
    Die neue Version von Direct3D erhält zudem breiterenn Zugriff auf die Media Foundation, also die Schnittstelle für die Video-Wiedergabe und das Video-Encoding. Der WARP genannte Software-Rasterizer erfährt zudem einen Leistungsschub. Entwickler können außerdem Shader Tracing nutzen, um die Shader-Leistung nachzuvollziehen, wofür zuvor GPU-spezifische Werkzeuge nötig waren.


    Quelle: winfuture


     
    #1
    kaqhade gefällt das.

Diese Seite empfehlen