1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Windows 8: CPU-Funktionen SSE2, PAE und NX als Voraussetzungen für den Betrieb

Dieses Thema im Forum "Archiv "inaktive"" wurde erstellt von Anderl, 21. Juni 2012.

  1. Anderl
    Offline

    Anderl Administrator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    30. November 2007
    Beiträge:
    17.345
    Zustimmungen:
    99.638
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Microsoft erläutert in einem Whitepaper zu Windows 8, dass die CPU-seitigen Funktionen SSE2, PAE und NX als Voraussetzungen für die Nutzung des kommenden Betriebsystems vorgesehen sind und somit vom PC her unterstützt und aktiviert sein müssen. Im Rahmen der Release Preview von Windows 8 beklagten sich mancherorts Anwender über die ansonsten auftretende Fehlermeldung bei der Installation. (Norman Wittkopf, 09.06.2012)

    [​IMG]



    Für das kommende Betriebssystem Windows 8 hat Microsoft in der derzeitigen Release Preview die Prozessor-Features SSE2 (x86-Befehlssatz), PAE (Physical Address Extension) und die Sicherheitsfunktion NX (No Execute, auch bekannt als XD-Bit oder Data Execution Prevention) als Systemvoraussetzungen festgelegt. Sollte eine dieser Funktionen im BIOS respektive UEFI nicht aktiviert sein oder die CPU diese nicht unterstützen, so schlägt die Installation mit der entsprechenden Meldung fehl. Während SSE2 und PAE eher für die Performance des PCs interessant sind, verhindert NX über das Speichermanagement gemäß der festgelegten Spezifikation die Infektion des Systems mit Schadcode.
    Die benötigten Features sollten eigentlich von allen "Consumer"-Prozessoren seit Intels Pentium 4 oder AMDs Athlon 64 unterstützt werden. Für den Fall, dass eine Option zur Aktivierung seitens des Mainboards nicht vorhanden und beispielsweise per se deaktiviert ist, wäre der Anwender auf den Hersteller und ein BIOS- beziehungsweise UEFI-Update angewiesen. Laut Microsofts Schätzungen unterstützen allerdings nur weniger als ein Prozent der derzeitigen Computer die benötigten Funktionen nicht oder haben sie deaktiviert. Die Angaben basieren nach Angaben des Softwarekonzerns auf Telemetrie-Daten der derzeitigen Verbreitung von Windows 7.



    Quelle: pcgameshardware
     
    #1

Diese Seite empfehlen