1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Windows 7 Fenster in die Zukunft

Dieses Thema im Forum "Archiv "inaktive"" wurde erstellt von Anderl, 24. September 2009.

  1. Anderl
    Offline

    Anderl Administrator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    30. November 2007
    Beiträge:
    17.343
    Zustimmungen:
    99.637
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Windows 7 Fenster in die Zukunft
    Am 22. Oktober steht das neue Windows 7 in den Regalen. test hat das mit Spannung erwartete Betriebssystem getestet und sagt, ob und wo Windows 7 schneller und komfortabler ist als seine Vorgänger, für welche Rechner es geeignet ist und für wen sich der Wechsel lohnt.
    Die magische Sieben – vielleicht will Microsoft ein wenig Zahlenmystik her­aufbeschwören und benennt den Vista-Nachfolger deshalb nicht mit einem klingenden Kunstwort, sondern einfach nach seiner offiziellen Versionsnummer. Win­dows XP gehörte zu Nummer 5, Vista zu Versionsnummer 6. Windows 7 wird ab dem 22. Oktober in den Regalen stehen.
    Aufrüsten lassen sich PCs, die unter XP flüssig laufen – also durchaus auch Rechner, die schon ein paar Jährchen auf dem Buckel haben. Ob und an welchen Stellen Windows 7 schneller und komfortabler ist als seine Vorgänger, haben wir mit der Vorabversion (RC) am Beispiel jeweils eines aktuellen Note- und Netbooks getestet, den Testsiegern aus Heft 7/09.
    Tipp: Welche Windows-Version auf Ihrem Rechner läuft, erfahren Sie in der Systemsteuerung unter „System“ – auch erreichbar über die Tastenkombination Windows (untere Tastenreihe) + Pause
    Installation: Schnell und schlank

    Nur 20 Minuten dauerte die Neuinstallation von Windows 7 in unserem Test auf dem Notebook, rund 30 beim Netbook – dabei sind weniger Benutzereingaben als bei älteren Windows-Versionen nötig. Der zügige Installationsablauf mag auch daran liegen, dass einige Zusatzprogramme wie Win­dows Mail, Fotogalerie und die Videoschnittsoftware Movie Maker nicht mitinstalliert werden. Sie können nachträglich als kostenloses Paket „Windows Live“ her­untergeladen und installiert werden.
    Freie Auswahl soll es beim Internetbrowser geben. Auf Druck der EU-Kommission wird Microsoft beim ersten Hochfahren voraussichtlich ein Auswahlfenster anzeigen, über das der Nutzer alternativ zum vorinstallierten Internet Explorer auch den Browser eines anderen Anbieters installieren kann. Der gewählte Alternativbrowser ersetzt dann den Windows Internet Explorer.
    Tipp: Beliebte Browser sind zum Beispiel Firefox, Opera und Safari. Sie gelten als speicher- und ressourcenschonend.


    Weiterlesen...

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

     
    #1
    Schnauke gefällt das.

Diese Seite empfehlen