1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Whitney Houston - Offizielle Todesursache steht fest

Dieses Thema im Forum "Klatsch & Tratsch" wurde erstellt von rooperde, 24. März 2012.

  1. rooperde
    Offline

    rooperde Elite Lord

    Registriert:
    4. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.871
    Zustimmungen:
    6.859
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich

    Nach wochenlangem Rätselraten ist nun offiziell festgelegt worden, woran Sängerin Whitney Houston starb. Das rechtsmedizinische Institut der Stadt Los Angeles erklärte, dass definitiv Drogen im Spiel waren.

    [​IMG]

    Denn Whitney Houston ist nicht NUR in der Badewanne ertrunken. Zwar hatte sie Wasser in den Lungen, doch das alleine hat nicht zu ihrem Tod geführt. Offenbar erlitt die 48-Jährige zuvor eine Art Herzversagen. In Whitneys Blut wurden kleine, fleckenförmige entzündliche Veränderungen der Gefäße festgestellt.

    Gerichtsmediziner Craig Harvey deutete weiterhin an, dass Whitney eine „chronische Kokain-Nutzerin“ gewesen sei. Die Menge an Kokain, Marihuana, den Beruhigungsmitteln Xanax, Benadryl und anderen Medikamenten im Blut hätte jedoch nicht ausgereicht, um die Sängerin zu töten. Als zusammenfassende Todesursache wird „Ertrinken durch Unfall“ festgelegt. Hauptindiz dafür ist das Wasser in Whitneys Lungen: „Es zeigt, dass sie noch lebte, als sie unter Wasser tauchte“.

    Es gibt zwei Szenarien von Whitneys Houstons letzten Minuten:

    1. Whitney hat durch übermäßigen Kokain- und Tablettenkonsum das Bewusstsein verloren und ertrank.

    2. Whitneys Herz hat dem jahrelangen Drogenmissbrauch nicht länger standhalten können. Denn auch eine mögliche Herzattacke könnte zur Bewusstlosigkeit der Sängerin geführt haben.

    So gut es doch sein mag, endlich Gewissheit zu haben, so ist es dennoch eine traurige. Auch Whitneys Mutter Cissy soll die Kokain-Nachricht völlig aus der Bahn geworfen haben. „Sie ist geschockt. Es ist fast so, als müsse sie den Tod ihrer Tochter noch einmal durchleben“, wird ein Freund der Familie zitiert.

    In einem offiziellem Statement der Houstons heißt es: „Dieses Ergebnis macht uns alle natürlich sehr traurig. Dennoch sind wir froh, jetzt endlich mit allem abschließen zu können.“ Während die Houstons weiterhin mit dem tragischen Verlust ihrer „geliebten Mutter, Tochter, Tante, Schwester und Freundin“ zu kämpfen haben, beginnen andernorts bereits neue Verschwörungstheorien zu erblühen:

    Wenn in Whitneys Blut Kokain gefunden worden ist, warum fanden sich keine Spuren der Droge im Hotelzimmer, in dem die Sängerin starb? Wilde Spekulationen darüber, wer die Drogen wie und aus welchem Grund hat verschwinden lassen, sind zu erwarten.

    Quelle: Viply
     
    #1
    Borko23 gefällt das.

Diese Seite empfehlen