1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Talk Welches Garmin für Navigation & Geocaching

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung und Suche" wurde erstellt von aakira, 12. Januar 2011.

  1. aakira
    Offline

    aakira Newbie

    Registriert:
    18. Januar 2010
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo,

    welches Garmin empfhielt Ihr für die folgenden primären Anwendungszwecke:

    - Geocaching
    - Autonavigation (mit Routing)
    - Fahrradnavigation

    Das Gerät sollte zudem über einen SD-Slot verfügen, um neueres bzw. weiteres Kartenmaterial einzuspielen.
    Des Weiteren sollte das Kartenmaterial über dieses Board "zur Verfügung gestellt" werden können :whistle2:

    Ihr seht schon, ich bin der totale Anfänger und muss noch an die Hand genommen werden...

    Schon mal "Danke"...
    AAkira
     
    #1
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. p!xeldealer
    Offline

    p!xeldealer VIP

    Registriert:
    21. November 2009
    Beiträge:
    3.062
    Zustimmungen:
    28.558
    Punkte für Erfolge:
    0
    AW: Welches Garmin für Navigation & Geocaching

    Ich fange mal von hinten an, deine Fragen zu beantworten :D:
    Karten bekommst du hier (in der GARMIN-Abteilung) für jedes GARMIN-Gerät.
    SD- bzw. µSD-Slot besitzen auch fast alle aktuellen Geräte.
    Bei der Auswahl, welches Gerät für dich das Richtige ist, kommt es auf die Prioritäten an. Es gibt keine eierlegende Wollmilchsau - ein Gerät, das für ein Anwendungsgebiet optimal ist, kann für andere Zwecke nur bedingt tauglich sein.
    Die aktuellen nüvi-Geräte sind bis auf eines nicht so gut für Outdoor-Aktivitäten, wie Geocaching und Fahrrad, geeignet. Das outdoortaugliche nüvi 550 Allround ist für die genannten Einsatzgebiete jeweils nur 2. Wahl, obwohl es immerhin wasserdicht und relativ robust ist - als Autonavi bietet es nur Standardkost, für die Verwendung als Fahrradnavi muss man erstmal eine passende Halterung finden und zum Geocachen fehlen ihm entsprechende Sonderfunktionen.
    Die primär für Motorrad vorgesehenen zumo-Geräte sind für Auto und Fahhrad schon ganz gut gerüstet, allerdings fehlen auch diesen Geräten spezielle Geocaching-Funktionen.
    Die Fahrrad-GPS-Computer der Edge-Serie sind ausschließlich für das Radfahren geeignet.
    Die verschiedenen Outdoor-Geräteserien sind für Fahrrad, Geocaching und andere Outdoor-Aktivitäten gut, der Einsatz im Auto ist aber etwas gewöhnungsbedürftig, weil sie keine Sprachausgabe vorhanden ist (nur Pieptöne) und auch heute im PKW-Einsatz übliche Features, wie z.B. TMC und Spurassistent sind nicht verfügbar.

    Wenn du im PKW-Einsatz auf die Sprachansage und TMC verzichten kannst, würde ich dir zu einem GARMIN Oregon 450 raten. Dieses Gerät besitzt von allen Outdoorgeräten die beste Bildschirmauflösung und einfache Touchscreen-Bedienung. Man kann auf diesem Gerät sämtliche GARMIN-tauglichen Karten (sogar Seekarten) verwenden und es ist sehr gut für Geocaching und Fahrrad geeignet. Optional ist auch die Verwendung eines drahtlosen Herzfrequenz- oder Trittfrequenzsensors möglich.
    Ich verwende es auch im PKW in einem simplen Universal-Handyhalter. Die aktuellen City Navigator-Karten haben sogar einen rudimentären Spurassistenten integriert (einfache Symbole für Spurwechsel und nächste Abbiegung). Die fehlende Sprachansage stört mich nicht - im Gegenteil, wenn ich mit einem "sprechenden" Navi fahre, stelle ich es lieber ganz leise oder stumm. Lediglich ein Stauwarner wäre manchmal ganz gut.
    Falls du allerdings Vielfahrer bist, solltest du dir lieber ein gutes PKW-Navi extra besorgen.
     
    #2
  4. aakira
    Offline

    aakira Newbie

    Registriert:
    18. Januar 2010
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    AW: Welches Garmin für Navigation & Geocaching

    Hallo,

    ah ja, an die nüvi habe ich erst gar nicht gedacht - für die reine Autonavigation bentutze ich bislang meinen alten TomTom 910. Nur leider ist das Gerät sehr klobig und der Akku auch bereits platt. Das TMC und den Spurassi möchte ich inzwischen aber nicht mehr missen...

    Da ich jetzt immer öfter auf Dosensuche gehe, dachte ich halt, es wäre eine gute Idee beide Eigenschaften in einem Gerät zu vereinen. Aber so wie es aussieht, ist dies wohl (bislang) nicht möglich...

    Ich werde mir das Oregon 450 aber einmal anschauen und dann berichten.

    Ah, jetzt fallen mir aber noch weitere Fragen ein:
    Benötige ich zur Autonavigation die City NT (?) Karten?
    Wo liegt der Unterschied zu den "normalen" Topos?
    Und kann man im Oregon 450 mehrer Karten parallel nutzen und bei Bedarf umschalten (Installation auf SD-Karte)?

    Danke für die Hilfe
    AAkira
     
    #3
  5. p!xeldealer
    Offline

    p!xeldealer VIP

    Registriert:
    21. November 2009
    Beiträge:
    3.062
    Zustimmungen:
    28.558
    Punkte für Erfolge:
    0
    AW: Welches Garmin für Navigation & Geocaching

    Die Straßenkarten für die Autonavigation heißen bei Garmin City Navigator NT. Die laufen auf allen neueren Garmin-Geräten. Die gibt es inzwischen für viele Regionen der Erde und werden je nach Region 1-4x jährlich aktualisiert (für Europa derzeit meist 3x im Jahr).

    Ich weiß nicht, was du mit "normalen" Topos meinst, aber der Unterschied zur Straßenkarte, besteht darin, dass Topokarten zusätzlich zu den Straßen noch jede Menge topografische Informationen enthalten, wie Höhenlinien (meist auch als DEM - digitales dreidimensionales Geländemodell), Flächennutzung (Wald, Feld, Wiese, Sumpf, Park etc.), Feld-, Wald-, Forst, Wander-, Radwege usw. und noch vieles mehr. Deshalb ist ihre Datenmenge auch erheblich größer, als die der Straßenkarten (z.B. City Navigator Europa, 43 Länder: ca. 2GB - Topo Deutschland: ca.3,2GB).
    Auf einem Oregon kann man problemlos mehrere Karten parallel auf Gerät und Speicherkarte verwenden (min. bis 16GB, evtl. auch mehr). Man kann die Karten einzeln im Kartenmanager aus- oder abwählen - komfortabler geht es aber mit vordefinierten und selbst erstellten Profilen, wie z.B. Auto, Fahrrad, Wandern, Geocachen, Boot usw. durch die man nicht nur die für die jeweilige Nutzung geeigneten Karten auswählen, sondern auch gleich alle erforderlichen Geräteeinstellungen bis hin zu angepassten Menüs für die jeweilige Funktion optimieren kann.
     
    #4
  6. aakira
    Offline

    aakira Newbie

    Registriert:
    18. Januar 2010
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    0
    AW: Welches Garmin für Navigation & Geocaching

    Guten Morgen :emoticon-0136-giggl

    ja, mit der "normalen" Topo meinte ich die Topo Deutschland. Also bräuchte ich min. zwei Karten: die Topo Deutschland zum Dosensuchen und die City Navigator NT zur Autonavigation.

    Ich habe mich jetzt mal im weiteren Bekanntenkris umgehört und hätte die Möglichkeit eins der folgenden Geräte gebraucht zu bekommen:

    - Dakota 20 (für 180,-€)
    - Oregon 200 (115,-€)

    Das Oregon hattest Du ja schon empfohlen (wenn auch als 450er); jedoch besitzt das 200 ja nur 24 MB internen Speicher, es fehlt der Kompass und der Höhenmesser. Dafür besitzt es das größere (bessere ?) Display mit einer höheren Auflösung.

    Welches der beiden würdest Du empfehlen? Oder vielleicht doch gar keins?

    lG AAkira
     
    #5
  7. p!xeldealer
    Offline

    p!xeldealer VIP

    Registriert:
    21. November 2009
    Beiträge:
    3.062
    Zustimmungen:
    28.558
    Punkte für Erfolge:
    0
    AW: Welches Garmin für Navigation & Geocaching

    Ich habe dir das 450er empfohlen, weil das ein aktuell erhältliches Modell ist. Die 200, 300 und 400-Modelle der ersten Generation gibt es ja nicht mehr.

    Meiner Meinung nach ist das Oregon 200 für 115,-€ ein Super-Angebot, wenn das Gerät intakt ist. Für ein neues Oregon 450 muss man mindestens 300,-€ hinblättern.
    Der Kompass der ersten Oregon-Generation (300 und 400) taugt sowieso nichts und auf den Höhenmesser kann man auch verzichten, weil man als Alternative bei Topokarten die Kartenhöhe und ausserdem jederzeit noch die GPS-Höhe hat.
    Und zu guter Letzt ist der interne Speicher nicht so relevant, weil man ja µSD-Karten (getestet bis 16GB) verwenden kann. Aktuelle Firmware-Updates gibt es für die erste Oregon-Generation auch immer noch. Es hat unzählige Funktions-Erweiterungen und Verbesserungen seit der Markteinführung der Geräte im Sommer 2008 per einfachem Firmware-Update gegeben (ich selbst habe ein O300, seit es in USA auf den Markt kam).

    Beim Dakota ist mir persönlich das Display entschieden zu klein und hat eine zu geringe Auflösung. Das macht sich spätestens auf dem Fahrrad negativ bemerkbar, weil man bei nicht ganz ebenen Wegen nichts mehr erkennen kann und jedes Mal anhalten müsste, um zu sehen wo es langgeht.
     
    #6

Diese Seite empfehlen