1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Von VHS zu Blu-ray für die Jüngeren unter uns

Dieses Thema im Forum "TV News" wurde erstellt von a_halodri, 30. April 2009.

  1. a_halodri
    Offline

    a_halodri Guest

    Mit der VHS-Videokassette stand das erste Kinomedium für das Wohnzimmer bereit und es sollte nicht das letzte sein.

    <!-- Bildergalerie Preview start -->

    <table width="100%" border="0" cellpadding="0" cellspacing="0"> <tbody><tr> <td class="standard" valign="top">Videokassetten haben bis heute ihren Reiz und jeder von uns hat seine ganz persönlichen Erinnerungen an das Medium. Ob minutenlanges Zurückspulen, abgenutzte Bänder mit Bildfehlern und Tonaussetzern oder gar Bandsalat, VHS stand stellvertretend für einen Film- und Bastelabend. Wie gut die Erinnerungen an VHS seien mögen, nur wenige werden sich nach dem nostalgischen Bändern zurücksehnen. Die Bild- und Tonqualität ist nach heutigen Maßstäben ein Fall fürs Museum. Verwaschene, grobe Darstellungen mit schlechter Farbtreue und sinkender Bildqualität bei mehrmaliger Abspielung treiben selbst den größten Anhängern die Tränen in die Augen, jedoch nicht vor Glück. Im Tonbereich sorgte die Limitierung auf zwei Kanäle dafür, dass Mehrkanaklang nur durch Dolby Surround-Decoder erzeugt wurde. Effekte konnten sich scheinbar im Raum bewegen aber nicht exakt auf die vorderen und hinteren Boxen verteilt werden.</td> </tr> <tr> <td valign="top">
    [​IMG]
    Jeder kennt sie, manche nutzen sie immer noch - die Videokassette. Quelle: sxc.hu</td> </tr></tbody></table>


    <table width="100%" border="0" cellpadding="0" cellspacing="0"> <tbody><tr> <td class="headline" valign="top">Video-Schallplatte

    </td> </tr> <tr> <td class="standard" valign="top">Nur zwei Jahre nach der Einführung der Videokassette entwickelte Philips einen ungewöhnlichen Datenträger, der ähnlich wie eine Schallplatte die Daten analog speicherte, von der Anmutung aber wie eine überdimensionale CD erschien. Unter dem Namen Laserdisc konnten Filmfans eine deutlich bessere Videoqualität als bei VHS bewundern und selbst der Ton überraschte mit echtem Mehrkanalklang in Dolby Digital und DTS. Leider war die Spielzeit der 30-cm-Scheiben auf rund 64 Minuten pro Seite beschränkt, was einen Disc-Wechsel oder eine Wendung derselbigen mitten im Film nach sich zog. Das Videosignal war zudem auf die gleichzeitige Übertragung von Helligkeits- und Farbinformationen beschränkt, wodurch farbige Konturen zum ausfransen neigten. Das Laserdisc-Format konnte weder in der Filmauswahl noch in den Marktzahlen mit VHS konkurrieren und blieb bis zuletzt eine Technologie für Technikfans.</td> </tr> <tr> <td valign="top">
    [​IMG]
    Rechts DVD, links Laserdisc - das optisch-analoge Highend-Speichermedium der 1990er. Quelle: wikipedia.org</td> </tr></tbody></table>


    <table width="100%" border="0" cellpadding="0" cellspacing="0"> <tbody><tr> <td class="headline" valign="top">Liebling, ich habe die Kassette geschrumpft

    </td> </tr> <tr> <td class="standard" valign="top">Fast 20 Jahre brauchte es, um die Spielfilme auf einen neuen Datenträger zu bannen. Mit der DVD gelang das Kunststück Mitte der 1990er. Statt klobiger Plastikkassetten oder unförmigen Laserdiscs erspähten die Filmkäufer digitale Scheiben im DVD-Format. Sowohl in der Optik als auch in der Bild- und Tonqualität zog die DVD am VHS-Band und der Laserdisc vorbei. Mit einer besseren Auflösung und Farbtreue sowie echtem Mehrkanalklang erlangte die DVD zur Jahrtausendwende den Durchbruch. Wie im Kino war es nun möglich, mehrere Lautsprecher getrennt anzusprechen und dank einem Kanal für tiefe Frequenzen (Subwooferkanal) die Dramatik eines Films noch intensiver zu gestalten. Für Besitzer von Flachbildfernsehern gab es zudem die Möglichkeit, Bilder im Vollformat flimmerfrei abzubilden, was dem Kinoeindruck deutlich näher kam, als flimmernde Konturen bei VHS-Bändern. Doch nicht nur die bessere Filmqualität sorgte für Aufsehen, die praktische Bedienung machte schnell klar, dass die DVD der VHS in allen Bereichen überlegen war. Kein Zurückspulen, kein Bandsalat und eine verbesserte Navigation mit Kapitelaufruf sowie umfangreiches Bonusmaterial und verschiedene Tonspuren boten eine ungekannte Ausstattungsvielfalt. Dass all das auf einem kompakten Datenträger Platz fand, überzeugte selbst Technikunkundige.</td> </tr> <tr> <td valign="top">
    [​IMG]
    Die DVD ist auch nach über 10 Jahren noch das meistverwendete Speichermedium im Home Entertainment, sowie in vielen anderen Bereichen. Quelle: Verbatim</td> </tr></tbody></table>


    <table width="100%" border="0" cellpadding="0" cellspacing="0"> <tbody><tr> <td class="headline" valign="top">Kurioser Zwischenstopp

    </td> </tr> <tr> <td class="standard" valign="top">Hersteller JVC versuchte kurz nach der Jahrtausendwende mit dem D-Theater-System die Bandwiedergabe erneut salonfähig zu machen. Mit einer digitalen Datenspeicherung und der fünffachen Auflösung einer DVD beeindruckten die ersten D-VHS-Bänder mit einer unglaublichen Bildqualität, die sich auch heute noch mit HD-Medien messen kann. Die unpraktischen sowie klobigen Kassetten und die kaum vorhandene Unterstützung der Filmstudios begruben allerdings die technischen Vorteile und ließen das Kassetten-Medium in der Versenkung verschwinden.</td> </tr> <tr> <td valign="top">
    [​IMG]
    HD auf Kassette. JVCs "D-Theater" war seiner Zeit voraus und floppte auf Grund mangelnder Unterstützung. Quelle: JVC</td> </tr></tbody></table>


    <table width="100%" border="0" cellpadding="0" cellspacing="0"> <tbody><tr> <td class="headline" valign="top">Generationswechsel 2006

    </td> </tr> <tr> <td class="standard" valign="top">Obwohl die Blu-ray einen technologisch größeren Schritt als die DVD zur VHS-Kassette darstellt, sind die Unterschiede auf den ersten Blick weniger ersichtlich. Beide Scheiben besitzen den gleichen Durchmesser, werden in ähnlichen Verpackungen angeboten und zeigen den gleichen Film mitsamt dem ähnlichen Bonusmaterial. Mit einer interaktiven Menüführung und Internetanbindung sowie einer dynamischen Oberfläche versprüht die Handhabung aber deutlich mehr Luxus als die starren Oberflächen der DVD-Menüs. Weiterhin ist der technologische Vorsprung dank der fünffachen Auflösung und besseren Farbdarstellung sowie un- oder verlustfrei komprimierten Tonspuren riesig. Anders als VHS und DVD setzt die Blu-ray allerdings einen modernen Flachbildfernseher zwingend voraus, im Idealfall komplettiert von einer hochwertige 5.1-Heimkinoanlage. Durch die hohen Folgekosten und die frühe Wachablösung bei den Filmdatenträgern ist es kaum verwunderlich, dass viele Filmfans noch nicht bereit sind, ihre geliebte Filmsammlung ein zweites Mal auszuwechseln. Doch allen Bedenken zum Trotz steigen die Blu-ray-Verkäufe stetig an. Besonders der Sieg über das konkurrierende HD DVD Format im Frühjahr 2008 sichert Blu-ray die alleinige Marktpräsenz. Und während die Kritiker noch abwarten sind sich Blu-ray-Besitzer bereits heute einig: Zurück zur DVD? Nein danke!</td> </tr> <tr> <td valign="top">
    [​IMG]
    Die große Kapazität und die volle Unterstützung durch die Filmindustrie machen die Blu-ray Disc über kurz oder lang zum Heimkino-Medium Nr. 1.</td> </tr></tbody></table>
     
    #1

Diese Seite empfehlen