1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

HowTo Universelle Installations-DVD für Windows 7 erstellen

Dieses Thema im Forum "Windows 7 Trickkiste" wurde erstellt von camouflage, 17. Mai 2010.

  1. camouflage
    Offline

    camouflage VIP

    Registriert:
    21. März 2008
    Beiträge:
    5.440
    Zustimmungen:
    3.516
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Tief im Westen
    [FONT=&quot]Mit einer Windows-7-DVD für Home Premium kann man normalerweise kein Ultimate installieren - das gleiche gilt für die umgekehrte Richtung. Wir zeigen Ihnen, wie Sie diese Hürde der Installations-DVD beseitigen.[/FONT]
    [FONT=&quot]Die Installations-DVD von Windows 7 hat einen entscheidenden Nachteil gegenüber der von Windows Vista: Sie lässt dem Anwender nicht die Wahl, welche Edition (zum Beispiel Basic, Home Premium oder Ultimate) er installieren möchte. Hat man zum Beispiel Windows Ultimate gekauft und stellt fest, dass die DVD defekt ist, nützt es nichts, sich eine Home-Premium-DVD auszuborgen - eigentlich.[/FONT]
    [FONT=&quot]Denn mit einem kleinen Trick erstellen Sie sich eine universelle Installations-DVD für Windows 7. Welche Edition installiert wird, wählen Sie jeweils über ein Menü aus. Beachten Sie aber, dass der Lizenzschlüssel, den Sie im Setup-Programm eingeben, zu der ausgewählten Edition passen muss. Wenn Sie die Eingabe des Lizenzschlüssels überspringen, läuft Windows 7 30 Tage. Dieser Zeitraum lässt sich mit dem rearm-Trick auf 120 Tage erweitern. Spätestens dann müssen Sie Ihren Lizenzschlüssel eingeben und Windows aktivieren.[/FONT]
    [FONT=&quot]Im Folgenden erklären wir Ihnen, wie Sie eine universelle Windows-7- -DVD erstellen, mit der sich alle Editionen außer Enterprise installieren lassen. Wenn Sie sowohl eine 32-Bit- als auch ein 64-Bit-DVD benötigen, müssen Sie die folgenden Schritte für jede der beiden Varianten getrennt durchführen:[/FONT]
    [FONT=&quot]Schritt 1:[FONT=&quot] Erstellen Sie einen neuen Ordner und kopieren Sie alle Dateien einer beliebigen Windows-7-Installations-DVD hinein. [/FONT][/FONT]
    [FONT=&quot]Schritt 2:[FONT=&quot] Löschen Sie im Verzeichnis \sources\ die Datei ei.cfg. In dieser ist nämlich festgelegt, welche Windows-7-Edition installiert wird.[/FONT][/FONT]
    [FONT=&quot]Schritt 3:[FONT=&quot] Wenn weiter nicht geändert werden soll brennen Sie jetzt den Inhalt des Ordners mit den Installations-Dateien und machen Sie dabei die DVD bootbar. Wir erklären anhand der Freeware ImgBurn, wie das funktioniert:[/FONT][/FONT]

    • [FONT=&quot]Im Startbildschirm klicken Sie auf "Write files/folders to disc"[/FONT]
    • [FONT=&quot]Im folgenden Dialog klicken Sie auf das kleine gelbe Explorer-Icon und wählen den Ordner aus, in dem die Installations-Dateien liegen[/FONT]
    • [FONT=&quot]Auf der Registerkarte "Options" stellen Sie "UDF" als "Filesystem" ein.[/FONT]
    • [FONT=&quot]Auf der Registerkarte "Labels" tragen Sie "GRMCHPFRER_DE_DVD" bei "UDF" ein.[/FONT]
    • [FONT=&quot]Auf der Registerkarte "Advanced" klicken Sie auf das Unter-Register "Bootable Disc" und aktivieren "Make Image Bootable". Über das kleine gelbe Explorer-Icon in der Zeile "Boot Image" wählen Sie die etfsboot.com aus dem Verzeichnis "boot" des Installations-Ordners. "Load Segment" belassen Sie bei "07C0", "Sectors To Load" ändern Sie auf "8". Bei "Developer ID" tragen Sie "Microsoft Corporation" ein.[/FONT]
    • [FONT=&quot]Legen Sie einen DVD-Rohling in den Brenner und klicken Sie auf das große Brenn-Symbol links unten.[/FONT]
    Windows-7-Installations-DVD anpassen

    Mit dem Tool vLite lässt sich die Windows-DVD in vielen Punkten anpassen. Ursprünglich wurde vLite für Vista entwickelt, es funktioniert aber auch mit Win 7. Sie können mit dem Tool zum Beispiel bestimmte Windows-Komponenten von der Installation auszuschließen, um so ein schlankes System zu erhalten. Denn eine Option zur nachträglichen Entfernung bietet Windows 7 nicht.
    Mit vLite lassen sich aber auch zusätzliche Komponenten integrieren, zum Beispiel Updates, Treiber und Sprachpakete. Nicht zuletzt gibt es die Möglichkeit, Standardeinstellungen zu verändern. Dadurch erspart man sich bei häufigen Neuinstallationen viel Klickerei, um zum Beispiel unnötige Dienste abzuschalten oder die Anzeige von versteckten Dateien zu aktivieren.
    Im Schritt 1 wählen Sie aber nicht das DVD-Laufwerk aus, sondern den Ordner auf der Festplatte, in den Sie die Installationsdateien kopiert haben.
    [FONT=&quot]Hier noch ein wichtiger Hinweis zur Installation von vLite: In der aktuellen Version 1.2 fehlt ein wichtiger Treiber. Installieren Sie daher zunächst Version 1.16,

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    . Nach dem ersten Start öffnet sich ein Dialogfeld, in dem Sie im Bereich "WIM Filter" auf "Install" klicken. Warten Sie, bis der Vorgang abgeschlossen ist und schließen Sie vLite. Laden Sie dann

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    [/FONT] herunter und starten Sie die Installation. Die alte Version wird automatisch überschrieben. Über den Menüeintrag "Language" stellen Sie die Sprache auf "Deutsch".
    Quelle:pC-Welt
     
    #1
    datamen gefällt das.

Diese Seite empfehlen