1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Unitymedia darf nicht mit "doppelt schnellem" Internet werben

Dieses Thema im Forum "PC&Internet News" wurde erstellt von josef.13, 20. Dezember 2011.

  1. josef.13
    Offline

    josef.13 Modlehrling Newsbereich Digital Eliteboard Team Modlehrling

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    15.628
    Zustimmungen:
    15.217
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    Der Kabelnetzanbieter Unitymedia darf nicht mit dem Slogan "doppelt so schnell wie normales DSL" werben. Das hat das Oberlandesgericht Köln entschieden. Der Spruch sei in mehrfacher Hinsicht irreführend.

    Wie das Oberlandesgericht Köln am Montag mitteilte, hatte es bereits am Freitag mit zwei Urteilen die Entscheidungen des Landgerichts bestätigt.

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    Nordrhein-Westfalen und Hessen warben damit, die von ihnen angebotenen Internetverbindungen seien "doppelt so schnell wie normales DSL". Auf Antrag eines Konkurrenzanbieters hatte das Landgericht Köln diese Werbung per einstweiliger Verfügung vorläufig untersagt.
    Das Oberlandesgericht Köln begründete sein Urteil nun damit, dass sich zum einen erst aus einer nicht im Blickfang stehenden Fußnote ergebe, dass Unitymedia unter "normalem" DSL eine Datenübertragungsrate beim Download von 16.000kbit/s verstehe und mit der Angabe "doppelt so schnell" daher eine Übertragungsrate von 32.000 kbit/s meine.

    Tatsächlich würden jedoch von den Konkurrenten auch Internetverbindungen mit einer höheren Übertragungsrate als 16.000 kbit/s

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    , so dass Unitymedia mit seinem

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    von 32.000 kbit/s nicht in jedem Fall doppelt so schnell sei wie andere Anbieter. Beim Upload von Daten bleibt das Angebot des Kabelnetzanbieters "mit einer Geschwindigkeit von 1 Mbit/s sogar noch hinter den Angeboten der Konkurrenten zurück", so das Oberlandesgericht. Gegen die beiden Urteile sei kein Rechtsmittel gegeben.

    Quelle: Digitalfernsehen
     
    #1
    args gefällt das.

Diese Seite empfehlen