1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Infos TomTom rutscht ins Minus

Dieses Thema im Forum "Tom Tom Archiv" wurde erstellt von Bratac, 26. Juli 2011.

  1. Bratac
    Offline

    Bratac Moderator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    7. Januar 2008
    Beiträge:
    5.238
    Zustimmungen:
    9.138
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Auf Julak
    Hohe Abschreibung: TomTom rutscht ins Minus

    Der niederländische Navigationsgerätehersteller TomTom hat aufgrund einer hohen Abschreibung im zweiten Quartal des laufenden Jahres einen Verlust in Höhe von 489 Millionen Euro verbuchen müssen.
    Ohne die Abschreibung, die aufgrund des gesunkenen Werts seiner Warenbestände und anderer Aktiva vorgenommen werden musste, hätte die Firma einen Nettogewinn von elf Millionen Euro (Vorjahr: 34 Mio. Euro) einfahren können. Der Umsatz ging um 13 Prozent auf 314 Millionen Euro zurück.
    Schwierige Übernahme

    TomTom erwartet, dass die Verkäufe seiner Systeme an Endverbraucher im laufenden Jahr weltweit um 20 Prozent sinken werden. Der Verkauf von Navigationslösungen an Automobilhersteller laufe hingegen gut und wachse.
    TomTom laboriert nicht nur an der starken Konkurrenz durch Navigationslösungen in Smartphones, sondern auch an der Übernahme des Digitalkartenherstellers Tele Atlas im Jahr 2008. Nach einem harten Bieterwettstreit mit dem Konkurrenten Garmin musste TomTom rund 2,9 Milliarden Euro für das Unternehmen zahlen.

    Quelle: orf.at
     
    #1
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. Bratac
    Offline

    Bratac Moderator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    7. Januar 2008
    Beiträge:
    5.238
    Zustimmungen:
    9.138
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Auf Julak
    TomTom leidet immer schlimmer unter Smartphones

    Die Situation beim Navi-Hersteller TomTom spitzt sich immer stärker zu. Der Konzern verbuchte im zweiten Quartal einen Verlust von fast 500 Millionen Euro. Konzernchef Goddijn kündigte ein Sparprogramm an.



    Amsterdam Moderne Smartphones mit eingebautem Navi wie das iPhone setzen den größten europäischen Navigationsgerätehersteller TomTom immer mehr unter Druck. Das niederländische Unternehmen rutschte tief in die roten Zahlen. Jetzt soll ein Sparprogramm helfen.
    TomTom meldete am Freitag in Amsterdam einen Verlust von 489 Millionen Euro im zweiten Quartal. Hintergrund ist eine gigantische Abschreibung von 512 Millionen Euro, weil die Firma ihre Geschäftsaussichten deutlich düsterer beurteilt und deshalb Firmenwerte nach unten korrigieren musste. Der Umsatz von TomTom fiel um 13 Prozent auf 314 Millionen Euro, vor allem weil immer mehr Privatkunden auf ein Navi verzichten. Dagegen stieg der Umsatz mit der Autoindustrie, wie der Hersteller mitteilte.
    Ohne die Abschreibung wäre TomTom knapp in der Gewinnzone geblieben mit elf Millionen Euro. Der Anbieter ist nach einer Übernahme hoch verschuldet. Der Vorstandsvorsitzende Harold Goddijn kündigte ein Sparprogramm an: „Wegen des Ausblicks auf dem Markt für persönliche Navis werden wir unsere Kosten drücken.“ Er rechne damit, dass der Markt für diese Einzelgeräte um bis zu 20 Prozent einbricht. Der Manager hielt aber am Gewinnziel von über 1,2 Milliarden Euro fest.
    In modernen Handys ist eine Navi-Funktion integriert. Wer so ein Gerät hat, muss sich nicht noch extra ein Navi kaufen. Erst im Juni hatte der deutsche Navi-Hersteller Navigon seine Selbstständigkeit verloren und war vom größten US-Konkurrenten Garmin geschluckt worden.

    Quelle: Handelsblatt.com
     
    #2
    TomTom Go und Tina Redlight gefällt das.

Diese Seite empfehlen