1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sutil hofft auf schnelles Formel-1-Comeback

Dieses Thema im Forum "Motorsport" wurde erstellt von rooperde, 28. Februar 2012.

  1. rooperde
    Offline

    rooperde Elite Lord

    Registriert:
    4. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.871
    Zustimmungen:
    6.859
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich

    Adrian Sutil schweigt bei einem TV-Auftritt, was seinen Prozess angeht, hofft aber insgeheim, noch dieses Jahr wieder Formel 1 fahren zu dürfen.

    Nach seiner Verurteilung zu 18 Monaten Haft, ausgesetzt für drei Jahre zur Bewährung, fand Adrian Sutil erwartungsgemäß kein Cockpit für die Formel-1-Saison 2012. Doch der 29-Jährige hat keineswegs vor, die Hände in den Schoß zu legen, sondern geht gegen die Entscheidung des Münchner Gerichts in Berufung und möchte künftig wieder sportlich für Schlagzeilen sorgen.

    [​IMG]

    Am liebsten noch dieses Jahr: "Wir wollen für einen Verbleib in der Formel 1 kämpfen. Wir hoffen immer noch darauf, einen Platz für 2012 zu bekommen - und wenn es im Laufe der Saison ist", hatte Manager Manfred Zimmermann kürzlich in der 'Sport Bild' angekündigt. Denn bei Ferrari fährt Felipe Massa dem Vernehmen nach nur noch auf Bewährung und auch bei Williams könnte während der Saison ein Cockpit frei werden, wenn die Sponsoren der Fahrer nicht zahlen.

    "Der Plan ist ganz klar Formel 1", stellt Sutil gegenüber 'ServusTV' klar. "Ich bin jetzt in einer neuen Situation, aber ich bin motiviert. Für mich ist es vielleicht eine kurze Auszeit, aber die kann auch sehr schnell wieder vorbei sein und es können sich immer irgendwelche Möglichkeiten auftun. Darauf hoffe ich. Planen ist in diesem Business immer schwierig, aber ich wünsche mir doch, 2013 wieder in einem sehr guten Team Formel 1 zu fahren."

    Im Rahmen der Live-Übertragung der TV-Show 'Sport und Talk aus dem Hangar-7' hatte Sutil seinen ersten großen öffentlichen Auftritt seit dem Prozess in München, allerdings verweigerte er aus juristischen Gründen jede Aussage zum schwebenden Verfahren. Vor laufender Kamera zeigte er sich bemüht, eine positive Ausstrahlung zu vermitteln, allerdings war ihm der Frust über die seiner Meinung nach ungerechte Situation deutlich anzusehen.

    "Auf jeden Fall" tue es gut, einmal über ein anderes Thema als über den Prozess zu reden, "sich wieder auf die Hauptsache zu konzentrieren. Es war ein bisschen anderer Winter bis jetzt, aber ich freue mich, dass es jetzt ein bisschen vorbei ist. Ich konzentriere mich jetzt ein bisschen mehr auf meine Sachen. Schade, dass ich wahrscheinlich nicht dabei bin am Rennstart in Melbourne, aber gut. Hoffentlich tut sich die eine oder andere Möglichkeit auf im Laufe des Jahres", so Sutil.

    Quelle: Formel1
     
    #1

Diese Seite empfehlen