1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Infos Steve Jobs träumte vom eigenen Mobilfunknetz

Dieses Thema im Forum "Apple News und Gerüchte" wurde erstellt von chris, 16. November 2011.

  1. chris
    Offline

    chris Chef Mod

    Registriert:
    14. Juni 2009
    Beiträge:
    5.836
    Zustimmungen:
    8.344
    Punkte für Erfolge:
    0
    Das Apple iPhone löste 2007 eine Revoultion im Handy-Markt aus. Die Bedienung via Touchscreen und das App-Prinzip waren zum damaligen Zeitpunkt einzigartig und wurden in der Folge fleißig kopiert. Der verstorbene Apple-Chef Steve Jobs hatte bei der Entwicklung des iPhones aber noch größere Pläne: Er träumte von einem eigenen Mobilfunknetz, das Apple unabhängig von den Netzbetreibern macht.

    Das berichtet das Magazin Macworld in seiner Online-Ausgabe und beruft sich dabei auf eine Rede von Mobilfunk-Legende John Stanton auf der Law Seminars International-Konferenz in Seattle. Staton behauptet,*Jobs und er hätten zwischen 2005 und 2007 viel darüber diskutiert, ob es möglich ist, einen Netzbetreiber aufzubauen, der das Frequenzspektrum von WLAN-Netzen nutzt. Für die Nutzung der entsprechenden Frequenzbänder ist keine Lizenz erforderlich. "Das war Jobs Vision", sagte Staton. Allerdings verwarf Jobs die Idee 2007 und schloss einen Vertrag mit dem Netzbetreiber AT&T, der das iPhone in den USA zunächst exklusiv vertrieb.

    Netzbetreiber waren Jobs ein Dorn im Auge

    Laut Staton wollte Jobs die Provider ersetzen, zumindest ihren Einfluss aber begrenzen. Vor allem in den USA mischen sich die Netzbetreiber stark in die Entwicklung von Smartphones ein, viele Geräte erscheinen angepasst an die Wünsche des jeweiligen Betreibers mit einem Branding.

    Zuletzt hatte Apple erneut einen Versuch unternommen, die Rolle der Mobilfunkanbieter zu minimalisieren. Gerüchten zufolge wollte der Hersteller das iPhone 4S mit einer sogenannten Universal-SIM-Karte vertreiben. Eine solche Karte ist direkt in das Smartphone integriert. Die jeweiligen Netzbetreiber-Daten werden über das Internet bei Aktivierung der Karte in einen Flashspeicher geschrieben, ein Kartenwechsel bei einem Wechsel des Providers ist unnötig, stattdessen werden einfach die Daten im Flashspeicher überschrieben. Die Netzbetreiber protestierten und drohten damit, das neue iPhone nicht mehr zu subventionieren. Apple ließ die Pläne daraufhin fallen.

    Quelle: Netzwelt
     
    #1

Diese Seite empfehlen