1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sportrechte: BR-Intendant verteidigt Millionen-Ausgaben

Dieses Thema im Forum "TV SPORT NEWS" wurde erstellt von josef.13, 12. März 2013.

  1. josef.13
    Offline

    josef.13 Modlehrling Newsbereich Digital Eliteboard Team Modlehrling

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    15.634
    Zustimmungen:
    15.226
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    Hunderte Millionen Euro investieren die Öffentlich-Rechtlichen jährlich in teure Sportrechte - und ernten damit immer wieder harte Kritik. BR-Intendant Ulrich Wilhelm verteidigte diese Ausgaben nun, immerhin gehöre auch Sport zum gesetzlichen Auftrag von ARD und ZDF.

    Beim Thema Sport-Rechte geraten die öffentlich-rechtlichen Sender immer wieder in die Kritik. Jedes Jahr geben ARD und ZDF hunderte Millionen Euro aus, um von der Bundesliga, großen Boxkämpfen oder beispielsweise auch diversen Wintersportarten berichten zu können. Angesichts des steigenden Kostendrucks und dem Sparzwang bei den Öffentlich-Rechtlichen erregen die hohen Ausgaben für Sportrechte daher oftmals Kopfschütteln. BR-Intendant Ulrich Wilhelm sieht das allerdings anders. "Der öffentlich-rechtliche Rundfunk hat nicht nur einen gesetzlichen Auftrag für Bildung und Kultur, sondern auch für

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    und Sport", verteidigte der Intendant die Milllionen-Ausgaben nun in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vom Samstag.

    Es gelte aber auch, verantwortungsvoll bei diesem Thema zu haushalten. "Wir können deshalb beim Sport nicht um jeden Preis mitbieten", fuhr Wilhelm fort. Durch die eingefrorenen Etats werde das Budget, dass den Sendern für den Einkauf von Sportrechten zur Verfügung steht, weiter sinken. Einen Spielraum nach oben gebe es daher für die gebührenfinanzierten Rundfunkanstalten nicht.

    Die hohen Ausgaben für die TV-Rechte seien darüber hinaus nicht nur für den Auftrag der Sender wichtig, sondern kämen auch dem Publikum zu gute. "Die Olympischen Spiele würde keiner unserer Wettbewerber im Vollprogramm in einer derart umfassenden Weise präsentieren können, wie es das Publikum bei uns schätzt", sagte Wilhelm. Gleiches gelte auch für die großen Fußball-Turniere wie die Europa- oder auch die Weltmeisterschaften.

    Quelle: Digitalfernsehen
     
    #1
    Borko23 gefällt das.
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. Pretender666
    Offline

    Pretender666 Elite Lord

    Registriert:
    28. Juli 2008
    Beiträge:
    3.209
    Zustimmungen:
    709
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    AW: Sportrechte: BR-Intendant verteidigt Millionen-Ausgaben

    Man kann ja jetzt ausm vollen schöpfen beim ÖR
     
    #2
  4. dumbshitaward
    Offline

    dumbshitaward Freak

    Registriert:
    27. August 2010
    Beiträge:
    273
    Zustimmungen:
    95
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: Sportrechte: BR-Intendant verteidigt Millionen-Ausgaben

    Sport ist ja so ziemlich das einzige, was man bei denen noch anschauen kann.

    Was allerdings wirklich grenzwertig ist, ist der "kleine" Aufpreis für die FTA-Zwangsbeglückung
     
    #3

Diese Seite empfehlen