1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Seagate gibt überarbeitetes Firmware-Update frei

Dieses Thema im Forum "Archiv "inaktive"" wurde erstellt von TheUntouchable, 22. Januar 2009.

  1. TheUntouchable
    Offline

    TheUntouchable Board Guru

    Registriert:
    17. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.476
    Zustimmungen:
    553
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    München
    Der Festplattenhersteller Seagate hat eine überarbeitete Firmware für seine Barracuda 7200.11-Serie veröffentlicht. Dieser soll nun endlich fehlerfrei arbeiten.

    Die ursprüngliche Firmware enthielt einen Bug, der eine ganze Reihe von Festplatten nach einiger Zeit komplett ausschaltete. Diese ließen sich anschließend nicht mehr ansprechen und wurden auch nicht vom BIOS erkannt. Enthaltene Daten waren auf konventionellen Wegen so nicht mehr zurückzuholen.

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?



    Daraufhin veröffentlichte das Unternehmen ein Firmware-Update, dass allerdings ebenfalls einen Fehler enthielt. Besitzer der 500-Gigabyte-Modelle der Festplatte beklagten, dass sie nach dem Einspielen der Software ebenfalls nicht mehr an ihre Daten kamen. Seagate zog die Software daraufhin zurück.

    Allerdings blieb die Festplatte zumindest noch rudmentär ansprechbar, so dass ein erneutes Firmware-Update das Problem lösen kann. Dieses wurde von Seagate nun bereitgestellt und kann heruntergeladen werden. Die neue Version ist für folgende Modelle erhältlich:


    • ST3500320AS
    • ST3500620AS
    • ST3500820AS
    • ST3750330AS
    • ST3750630AS
    • ST31000340AS


    Weitere Informationen:

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?



    Quelle:

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

     
    #1
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. Jader1
    Offline

    Jader1 Guest

    AW: Seagate gibt überarbeitetes Firmware-Update frei

    Auch erste Entschuldigung ausgesprochen
    Für deutsche Kunden, die sich Sorgen um einen plötzlichen Ausfall ihrer Seagate-Festplatten machen, hat das Unternehmen nun neue Kontaktmöglichkeiten geschaffen. Außerdem ließ das Unternehmen eine erste Form von Entschuldigung verbreiten
    Nachdem die Kommunikation zwischen Seagate, seinen Kunden und der Presse in der vergangenen Woche vor allem über Seagates Supportwebseiten und direkte Kanäle lief, geht der Festplattenhersteller nun wieder aktiv mit dem Problem von möglicherweise spontan ausfallenden Laufwerken um.

    Über seine deutsche PR-Agentur wies Seagate auf die seit kurzem wieder zum direkten Download angebotenen Firmwareupdates für einen Teil der Serie "Barracuda 7200.11" hin. Der Mitteilung zufolge behebt das Update des Updates "Kompatibilitätsprobleme, die mit der vorigen Version aufgetreten sind, welche am 16. Januar auf der Seagate-Support-Webseite zum Download angeboten wurde".

    Einige Anwender berichteten im Seagate-Forum und den Newskommentaren von Golem.de, dass durch die erste Fassung des Updates zuvor funktionierende Laufwerke nicht mehr ansprechbar waren. Umgekehrt soll das neue Update den Anwenderberichten zufolge auch die durch die erste Version demolierten Laufwerke wiederbelebt haben. Auch die von vielen Seagate-Kunden geforderte Entschuldigung findet sich in dem Schreiben in knapper Form: "Seagate bedauert jegliche entstandenen Umstände."

    Für Fragen nach den Firmwareupdates, die unter anderem für die Serie "Barracuda ES.2" noch nicht öffentlich bereitgestellt wurden, gibt es nun auch eine neue E-Mail-Adresse. Seagate hatte dafür bisher sowohl discsupport@seagate.com als auch disksupport@seagate.com genannt. Nun sollen sich Kunden aus Europa zuerst an Euro.techsupport@seagate.com wenden. Unter der kostenlosen Telefonnummer 00800 4732 4283 will man ebenfalls Unterstützung leisten.

    Für Benutzer der Serie ES2 nannte Seagate schließlich gegenüber Golem.de noch einen anderen Tipp: Eine E-Mail an die Supportadressen soll schneller bearbeitet werden, wenn als Teil der Betreffzeile auch "ES.2" durch Leerzeichen getrennt steht.

    Als nächsten Schritt will das Unternehmen auch ein bereits kurz zugängliches Webformular einrichten, durch das man mittels Modellnummer, Seriennummer und Firmwareversion selbst überprüfen kann, ob eine Festplatte von dem Problem überhaupt betroffen ist. Das soll nämlich nur für einen sehr kleinen Teil der Geräte überhaupt der Fall sein. (nie)
    Quelle:Golem
     
    #2

Diese Seite empfehlen