1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schwerin: Virus-verseuchter Rechner? Ab auf den Müll damit...

Dieses Thema im Forum "PC&Internet News" wurde erstellt von DocKugelfisch, 1. Mai 2013.

  1. DocKugelfisch
    Offline

    DocKugelfisch Moderator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    9. Mai 2008
    Beiträge:
    3.179
    Zustimmungen:
    2.690
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Systemintegrator
    Ort:
    Астана
    Wie hoch wären die Müllberge und wie leer die Geldbeutel in diesem Land, wenn das jeder so machen würde? Das Schweriner Bildungsministerium machte mit 170 virenverseuchten Rechnern kurzen Prozess und ließ sie kurzerhand auf den Müll werfen. Der Landesrechnungshof Mecklenburg-Vorpommern hat den darauf erfolgten Neukauf von 170 Rechnern nun gerügt. "Die gewählte Vorgehensweise entsprach nicht dem Prinzip der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit." 187.300 Euro kosteten die neuen Geräte und der Installationsservice den Steuerzahler.
    Der scheinbar unüberwindliche Schädling, der Rechner des Lehrerfortbildungsinstituts (IQMV) in Schwerin, Rostock, Neubrandenburg und Greifswald im September 2010 befiel, war der

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    . Daneben sollen die Rechner noch von einigen anderen Viren befallen worden sein, wie die

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    zuerst berichtete.

    Wie der Rechnungshof in seinem

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    für 2012 bemängelt, habe das Bildungsministerium "kein IT-Sicherheitskonzept" gehabt und begründete den Neukauf mit "mangelhafter IT-Ausstattung". Weitere Erklärungen und Nachweise blieb das Ministerium schuldig. Es "konnte [...] nicht darlegen, ob die IT-Systeme des IQMV tatsächlich im dargelegten Umfang betroffen waren. Protokolle der Anti-Viren-Software konnten trotz mehrfacher Nachfrage nur für den Standort Greifswald vorgelegt werden, denen allerdings kein massiver Fund von Viren zum betreffenden Zeitpunkt zu entnehmen war."

    Zudem ließ das Ministerium nicht richtig prüfen, wie kostspielig die Reinigung der Rechner tatsächlich gewesen wäre. Das Bildungsministerium schätze die Kosten für die Reinigung zunächst auf rund 130.000 Euro. Die Kosten von 152.300 Euro für eine bereits im Doppelhaushalt 2010/2011 angemeldete Neuanschaffung erschienen dadurch in einem anderen Licht. Die Zusatzkosten für die Installation wurden auf rund 35.000 Euro beziffert. So entschied sich das Ministerium, lediglich die betroffenen Server zu reinigen und ansonsten alle Systeme auszutauschen.
    Wie der Landesrechnungshof darlegt, wurde das Ministerium jetzt verpflichtet ein IT-Sicherheitskonzept auszuarbeiten und "seine Aufsichtsaufgabe so wahrzunehmen, dass eine effiziente und zielorientierte Steuerung und Überwachung gewährleistet wird." Denn da das Ministerium kaum "Nachweise über den tatsächlichen Schaden sowie die Ursachen für den Schadenseintritt" erbracht hat, "muss [...] offen bleiben, ob nach dem erfolgten kompletten Austausch der [Rechner] eine Wiederholung des Schadens ausgeschlossen ist."

    heise.de
     
    #1

Diese Seite empfehlen