1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schlecker-Pleite: Merkel stellt sich an die Seite der FDP

Dieses Thema im Forum "Hartz IV Archiv" wurde erstellt von TV Pirat, 30. März 2012.

  1. TV Pirat
    Offline

    TV Pirat <img src="http://www.digital-eliteboard.com/images Supporter

    Registriert:
    3. März 2008
    Beiträge:
    3.165
    Zustimmungen:
    3.509
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Tief im Westen
    30.03.2012

    Im Streit um die Zukunft von mehr als 11 000 Schlecker-Beschäftigten hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an die Seite des Koalitionspartners FDP gestellt. Auch Merkel verwies am Freitag darauf, dass für die entlassenen Frauen jetzt die Bundesagentur für Arbeit zuständig sei.

    Gegen eine Transfergesellschaft gebe es «sehr gute Gründe», gab Regierungssprecher Steffen Seibert die Kanzlerin wieder. Wegen ihres Neins zu einer solchen Transfergesellschaft, in der Mitarbeiter der Drogeriekette vorübergehend unterkommen sollten, steht die FDP schwer in der Kritik. Die rot-grüne Opposition wirft ihr vor, aus Sorge um das eigene Überleben kein Interesse am Schicksal der insgesamt weit über 21 000 Schlecker-Beschäftigten zu haben.

    Regierungssprecher Seibert sagte dazu in Berlin: «Es gibt Gründe für eine Transfergesellschaft, und es gibt sehr gute Gründe dagegen. Diese Entscheidung oblag aber nicht der Bundesregierung, sondern sie oblag den Ländern.» Für die Kanzlerin sei jetzt wichtig, dass alles getan werde, damit die Menschen rasch neue Arbeit fänden. Eine Auffanglösung war am Donnerstag am Widerstand von FDP-Länderministern gescheitert.

    Heftige Vorwürfe kamen von der rot-grünen Opposition. «Man darf den Menschen in solchen Situationen nicht die kalte Schulter zeigen», sagte Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) in der ARD. Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig sagte im Deutschlandfunk: «Das ist die Politik der FDP: Milliardenschwere Gelder für Banken, aber kein Geld für Frauenarbeitsplätze.»

    Kritik gab es aber auch aus den Reihen der Union. Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) warf der FDP vor, die Transfergesellschaft zuletzt nur aus politischen Gründen blockiert zu haben. Seibert ließ offen, ob sich Merkel die Argumentation von FDP-Vizekanzler Philipp Rösler zu eigen mache. Aus Sicht der Kanzlerin seien Transfergesellschaften jedoch Einrichtungen aus der Zeit der Massenarbeitslosigkeit.

    Die FDP verteidigte ihre Haltung. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger erklärte: «Es hilft den Schlecker-Betroffenen nicht, wenn ihnen aus wahltaktischen Gründen Versprechen gegeben werden. Für eine Drogerie mit 4000 Filialen kann nichts anderes gelten als für den Einzelhändler an der Ecke.» Der Kieler FDP-Fraktionschef und Spitzenkandidat Wolfgang Kubicki stellte sich ebenfalls hinter die Entscheidung.

    In Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen finden im Mai Landtagswahlen statt. In beiden Ländern muss die FDP um den Wiedereinzug in die Landesparlamente bangen. Die FDP-mitregierten Länder Niedersachsen, Sachsen und Bayern hatten es abgelehnt, staatlichen Bürgschaften für die angestrebte Transfergesellschaft zuzustimmen. Dadurch kam die Auffanggesellschaft nicht zustande.

    Das Scheitern könnte die Suche nach einem Investor für die Drogeriekette belasten. Einige potenzielle Investoren hätten ihr Interesse davon abhängig gemacht, dass es eine Transfergesellschaft gebe, sagte Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz in der ARD. Ohne die Transfergesellschaft könnten nun tausende ehemalige Schlecker-Angestellte gegen ihre Entlassung klagen. Sollten sie Erfolg haben, würde das zur finanziellen Belastung für den zukünftigen Schlecker-Eigentümer.

    Quelle: internetcologne.de
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. März 2012
    #1
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. TV Pirat
    Offline

    TV Pirat <img src="http://www.digital-eliteboard.com/images Supporter

    Registriert:
    3. März 2008
    Beiträge:
    3.165
    Zustimmungen:
    3.509
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Tief im Westen
    hier sehen wir mal wieder wie schlecht unsere Politiker sind, die FDP blockt das abkommen
    womit den Schleker Freuen geholfen werden sollte und unsere Bundeskanzlerrin stellt sich
    hinter die FDP, frage geht sowas in einen Sozialstaat wie Deutschland ?.

    Das sind mal wieder 11.000 Arbeitslose mehr, es ist auch davon aus zugehen das davon 80%
    in Hartz IV rutschen das ist eine tolle leistung von der Regierung. Es ist kein Geld da um die
    Jops erstmal zu sichern aber für Griechenland da haben wir Milliarden über.

    Ich frag mich echt wo wir hier leben, und was wir da für eine Regierung haben das hat mit
    Sozial nichts zu tun in meinen augen.

    gruß TV Pirat
     
    #2
  4. ARIDO
    Offline

    ARIDO Ist oft hier

    Registriert:
    31. Juli 2009
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    34
    Punkte für Erfolge:
    28
    @ TV Pirat Überschrift:
    [h=2]Schlecker-Pleite: Merkel stellt sich an die Seite der Merkel[/h]Anstelle der Merkel würde ich die Seite wechseln :dance3:
     
    #3
    u040201 und TV Pirat gefällt das.
  5. TV Pirat
    Offline

    TV Pirat <img src="http://www.digital-eliteboard.com/images Supporter

    Registriert:
    3. März 2008
    Beiträge:
    3.165
    Zustimmungen:
    3.509
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Tief im Westen
    ohhh vielen Dank :382:
     
    #4
  6. hottehue
    Offline

    hottehue Board Guru

    Registriert:
    3. Oktober 2009
    Beiträge:
    1.312
    Zustimmungen:
    1.623
    Punkte für Erfolge:
    0
    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Juni 2012
    #5
    u040201 und Pilot gefällt das.
  7. scorpi
    Offline

    scorpi Elite Lord Supporter

    Registriert:
    1. Januar 2010
    Beiträge:
    6.210
    Zustimmungen:
    6.514
    Punkte für Erfolge:
    113
    Wieso aus eigener Tasche Hotte, dank der tollen Löhne und des daraus resultierenden niedrigen Arbetislosenunterstützung, steht denen Prozesskostenhilfe (PKH) zu. Ergo zahlt es dann der Steuerzahler.
     
    #6
  8. czutok
    Offline

    czutok Best Member

    Registriert:
    17. März 2009
    Beiträge:
    24.297
    Zustimmungen:
    9.399
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Unter ne Brücke
    ah , nur 11.000 neue arbeitslose ??

    ist doch garnicht so schlecht , wenn jeder ein taschenrechner nimt und ausrechnet was er für sprit ausgibt , dann werden 111.000 neue arbeitslose kommen , dann wird der sprit wider biliger weil keiner mehr tanken wird ( wozu auch wenn er arbeitslos wird )
     
    #7
  9. hottehue
    Offline

    hottehue Board Guru

    Registriert:
    3. Oktober 2009
    Beiträge:
    1.312
    Zustimmungen:
    1.623
    Punkte für Erfolge:
    0
    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Juni 2012
    #8
  10. u040201
    Offline

    u040201 Chef Mod Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    16. Dezember 2008
    Beiträge:
    8.034
    Zustimmungen:
    8.235
    Punkte für Erfolge:
    113
    hotte hotte was schreibst Du für zeug:emoticon-0141-whew::emoticon-0141-whew:. die frauen waren froh, dass sie überhaupt arbeit hatten. und jetzt wird eine sinnvolle möglichkeit von der unterhalb der nachweisgrenze befindlichen fdp blockiert. na, die werden es schon sehen.:dance3:
     
    #9
    TV Pirat gefällt das.

Diese Seite empfehlen