1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sat News 24.10.2008

Dieses Thema im Forum "SAT-Neuigkeiten" wurde erstellt von deingoldi, 24. Oktober 2008.

  1. deingoldi
    Offline

    deingoldi VIP

    Registriert:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    838
    Zustimmungen:
    90
    Punkte für Erfolge:
    0
    Sat News 24.10.2008

    ARD zum Rundfunkänderungsstaatsvertrag: "Kompromiss, mit dem wir leben müssen"
    Die ARD hat die Beschlüsse der Ministerpräsidenten zum 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag zur Kenntnis genommen und beurteilt sie in einer ersten Einschätzung als "Kompromiss, mit dem wir leben müssen", so der ARD-Vorsitzende Fritz Raff. "Dass sämtliche Telemedien nachträglich einem Drei-Stufen-Test unterzogen werden müssen, wird die Gremien mit erheblichem Verwaltungsaufwand und die Landesrundfunkanstalten mit enormen Kosten belasten." Grundsätzlich positiv sei, dass Unterhaltung als Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und Teil der Grundversorgung auch im Internet jetzt nicht mehr in Frage stehe.
    Zur Regelung der Verweildauer im Netz sagte Raff: "Es erscheint uns nach wie vor weder logisch, noch im Sinne der Gebührenzahler vertretbar, wenn aufgrund von festgelegten engen Fristen, die aus Sicht des Publikums sinnlos sind, gebührenfinanzierte Angebote zu schnell wieder aus dem Netz verschwinden sollen. Das gilt besonders für die 24-Stunden-Frist bei Sportereignissen. Hier hat die EU-Kommission eigentlich die für für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk viel weiter geöffnet. Dass die Länder uns hier mehr einschränken wollen als die EU-Kommission, bedauern wir. Es geht immerhin um den publizistischen Wettbewerb im Dualen System."
    Raff kritisierte, dass im 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag nicht trennscharf formuliert sei, was unter "presseähnlichen Angeboten" zu verstehen sei. Hier befürchte der ARD-Vorsitzende nach wie vor hohes Konfliktpotential, das zu justiristischen Auseinandersetzungen führen könne.




    Weitere Einsparungen bei MTV Networks in Deutschland
    Die Meldung über die Einstellung des eigenständigen Kanals Comedy Central (SatelliFax berichtete) war nur ein Vorbote der drastischen Sparmaßnahmen bei MTV Networks Germany. Auch bei MTV und Viva werde gekürzt. Wie der Branchendienst DWDL berichtet, würden zahlreiche Sendungen eingestellt, darunter auch die von Markus Kavka moderierten "MTV News". Sofort eingestellt werden auch die Formate "MTV Urban", "MTV Rockzone" und "MTV Masters". Die werktägliche Live-Show "TRL" wird ab sofort noch einmal wöchentlich ausgestrahlt. Auch bei Viva werde gespart: Die Gesamtzahl von "VIVA feat." Produktionen wurde reduziert. Das Nachmittagsformat "Viva live!" werde ab Januar 2009 nur noch dreimal wöchentlich ausgestrahlt, hieß es.
    "Hintergrund der Entscheidung sei die Optimierung der Kostenstruktur und Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit der Sender, insbesondere angesichts der herausfordernden aktuellen wirtschaftlichen Lage und der schlechten Prognosen für das kommende Jahr", so Unternehmenssprecherin Marie-Blanche Stössinger gegenüber DWDL.de.



    Ebel gründet eigene Produktionsfirma
    Matthias Ebel (42), Redaktionsleiter PunktNews bei RTL, verlässt den Sender zum Jahresende und gründet eine eigene Produktionsfirma. Wie der Branchendienst text intern berichtet, heiße das neue Unternehmen M.E.Works und werde in Zukunft exklusiv für News und Magazine der Sender der Mediengruppe RTL Deutschland produzieren. Dazu wurde bereits ein Kooperationsvertrag geschlossen. Ebels Nachfolger wird Stefan Altenburg (42), bisher Vize-Leiter Newsdesk bei RTL.


    Fan TV während der DTM am Hockenheimring
    Wie bei den Rennen am Norisring und am Nürburgring wird auch bei der DTM-Abschlussveranstaltung vom 24. bis 26. Oktober am Hockenheim das Fan-TV mittels DVB-T auf mobile Fernsehgeräte übertragen. Das berichtet das Onlineportal ukwtv.de. Das Programm mit Rennbildern, Interviews und Hintergrundberichten ist damit erstmals in Hockenheim nicht nur über die Video-Leinwände an einzelnen Punkten der Strecke, sondern mit handelsüblichen DVB-T-Empfängern entlang der ganzen Rennstrecke zu sehen.
    Das Fan TV wird mittels eines 320-Watt-Senders auf Kanal 41 verbreitet. Die Antennenhöhe des vertikalen Rundstrahlers beträgt 25 Meter und dürfte damit zur Ausleuchtung des Rennparcours ausreichend sein. Auf vier Kanälen gibt es das Renngeschehen, die original Zeitenmonitore und viele weitere Zusatzinformationen zum Rennen zu sehen.


    Radio Aachen mit neuem Chefredakteur
    Olaf Theissen wird ab November Chefredakteur bei Radio Aachen. Das teilen die Veranstaltergemeinschaft(VG) und die Betriebsgesellschaft(BG) des Lokalradios der Stadt Aachen mit.


    Schweiz: Star TV mit neuer Organisationsstruktur
    Star TV, der erste nationale Privatsender der Schweiz, organisiert sich neu. Per 1. Februar 2009 wird die Stelle eines Chief Operating Officers geschaffen, welcher als Ergänzung zu Inhaber und CEO Paul Grau die Bereiche Verkauf und Kommunikation verstärken wird. Für die neue Funktion konnte Jean-Claude Bruhin verpflichtet werden, welcher während der letzten zehn Jahre bei Cinecom tätig war


    Petra Haltmayr neue ZDF-Expertin Ski alpin
    Petra Haltmayr wird in der Saison 2008/2009 als Ski-alpin-Expertin das ZDF-Wintersportteam ergänzen. Die 33-jährige Allgäuerin vertritt Hilde Gerg, die aus privaten Gründen pausiert. Haltmayr hatte 2007 ihre aktive Karriere beendet. Die größten Erfolge feierte die Speedspezialistin mit zwei Weltcup-Siegen in der Abfahrt und im Super-G. Gemeinsam mit ZDF-Moderatorin Jana Thiel wird sie von den Weltcup-Rennen der Frauen berichten und insbesondere das starke deutsche Team um Maria Riesch beobachten und analysieren.
    Armin Bittner fungiert weiterhin als Experte bei den Männerwettbewerben. Ihren ersten Einsatz als ZDF-Expertin hat Petra Haltmayr am Samstag, 15. November 2008, ab 12.45 Uhr bei der Übertragung des Ski-Weltcup-Damenslaloms aus Levi/Finnland


    ZDF trennt sich von Elke Heidenreich
    Das ZDF hat die Zusammenarbeit mit Elke Heidenreich mit sofortiger Wirkung beendet. Die beiden für dieses Jahr noch geplanten Ausgaben von "Lesen!" werden nicht mehr produziert. Programmdirektor Thomas Bellut: "Mit ihren Äußerungen in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung hat Frau Heidenreich die Ebene einer sachlichen Auseinandersetzung verlassen und das ZDF sowie einzelne seiner Mitarbeiter persönlich in nicht mehr hinzunehmender Weise öffentlich herabgesetzt. Das Vertrauensverhältnis zwischen dem ZDF und Frau Heidenreich wurde dadurch so nachhaltig zerstört, dass eine gedeihliche und sinnvolle Zusammenarbeit nicht mehr möglich ist. Ich bedauere es, dass unsere jahrelange Zusammenarbeit so beendet werden muss. Auch nach dem Abschied von Frau Heidenreich wird es eine Literatursendung im ZDF geben. An einem Nachfolgekonzept für 2009 wird gearbeitet." Heidenreich sagte in der FAZ unter anderem: "Man schämt sich, in so einem Sender überhaupt noch zu arbeiten." Anstelle der geplanten Sendungen am 31. Oktober und 5. Dezember wird das Kulturmagazin "aspekte" ausgestrahlt


    RTL II: Big Brother ist wieder da
    Am 8. Dezember geht Big Brother in die nächste Runde. Extra für die neunte Staffel umgebaut, dürfen sich die Zuschauer nicht nur auf ein grandioses Big Brother Haus freuen, sondern auch auf ein vollkommen neues und ausgefallenes Konzept gefasst machen. Wer sind die Kandidaten, die 211 Tage bis zum Finale am 6. Juli 2009 um den Gewinn in Höhe von 250.000 Euro kämpfen wollen? Welchen Aufgaben müssen sie sich stellen? Wie werden sie leben und welche Herausforderungen warten auf sie? Bevor die Kandidaten live ab 20.15 Uhr einziehen, präsentiert RTL II um 19.00 Uhr die Reportage "Exklusiv - Das Big Brother Spezial" mit interessanten Einblicken rund um die Kandidaten der letzten Staffel. Miriam Pielhau und Alida-Nadine Lauenstein moderieren die neue Big Brother Staffel.


    FDP kritisiert SLM wegen UKW-Frequenzblockade
    Die FDP-Landtagsfraktion wirft der Sächsischen Landesmedienanstalt (SLM) die Blockade von UKW-Frequenzen vor. Die SLM müsse die in Sachsen zum Monatsende frei werdenden Frequenzen in einem fairen und transparenten Verfahren neu ausschreiben, forderte FDP-Medienexperte Torsten Herbst laut der Nachrichtenagentur ddp am Mittwoch in Dresden. "Sachsen kann durchaus mehr Vielfalt im Radiomarkt vertragen, konzentrieren sich doch die Angebote der hiesigen Veranstalter inzwischen in zwei großen Unternehmen", fügte Herbst hinzu. Hintergrund ist den Angaben zufolge die Einstellung des Sendebetriebs von Radio France Internationale (RFI) und British Broadcasting Corporation (BBC) in Sachsen voraussichtlich zum 31. Oktober. Beide Programme senden seit acht Jahren gemeinsam auf sächsischen UKW-Frequenzen.
    Herbst nannte er es nicht nachvollziehbar, dass die SLM nach Medienberichten eine Neuausschreibung unter Verweis auf die gesetzlich vorgeschriebene Digitalisierung ablehnt. Laut Gesetz werde der UKW-Standard mindestens bis 2014 und damit noch sechs Jahre weiter betrieben. Es sei "nicht die Aufgabe der Landesmedienanstalten, eine verfügbare Frequenz zu blockieren", sagte Herbst.


    ARD verlegt Karnevals-Sendung
    Die Aachener Karnevalssitzung zur Verleihung des "Ordens wider den tierischen Ernst" verliert ihren TV-Sendeplatz am Sonntagabend. Die ARD strahlt die Aufzeichnung der Verleihung an den Schauspieler Mario Adorf im nächsten Jahr erstmalig an einem Montag (9. Februar, 20.15 Uhr) aus. Der Leiter der WDR-Fernsehunterhaltung, Axel Beyer, bestätigte entsprechende Zeitungsberichte. Im Sinne einer "Verdichtung" werde die Aufzeichnung gekürzt. Die neue Länge der bisher 165 Minuten dauernden Sendung stehe noch nicht fest.


    BBC berichtet weltweit über die US-Wahlnacht
    Die BBC wird ihre Berichterstattung über die US-Wahlnacht weltweit in mehr als 200 Länder übertragen. Die Live-Berichterstattung aus dem Washingtoner Büro der BBC wird mit verkürzten Werbeunterbrechungen auf BBC World News und BBC America ausgestrahlt, außerdem können die Berichte aus der Wahlnacht als Live-Stream die ganze Nacht unter bbc.com/news mitverfolgt werden. Die Sendung U.S. Election Night moderieren der erfahrene und renommierte Nachrichtenmoderator der BBC David Dimbleby und Matt Frei, der gebürtige deutsche Anchorman von BBC World News America. Im Studio werden sie von einem Veteranen der Nachrichtenberichterstattung, nämlich Ted Koppel, unterstützt. Er stellt die großen Zusammenhänge her und übernimmt die globale Analyse. US. Election Night wird ab 1.00 Uhr (nachts) am 5. November 2008 (deutsche Sendezeit) ausgestrahlt.
    Unter dem Einsatz der weltweit renommierten, preisgekrönten Qualitätsberichterstattung der BBC wird U.S. Election Night an über 280 Millionen Fernsehhaushalte - einschließlich Großbritannien - in der ganzen Welt übertragen. Die Reaktionen aus aller Welt kommen von Reportern der BBC und weiteren Kommentatoren, sowie von Studiogast Universitätsprofessor Larry Sabato aus Virginia. Aus den Kampagnen-Zentralen berichten die Korrespondenten Katty Kay von dem McCain-Team in Phoenix und Gavin Hewitt von dem Obama-Team in Chicago. Die BBC wird außerdem Live-Reaktionen von ganz unterschiedlichen Menschen in New York vom Studio am Times Square einfangen, Laura Kuenssberg übernimmt die Blogberichterstattung der “Breaking News”. Philippa Thomas, Richard Lister und Rajesh Mirchandani werden aus den Wahl-Entscheidenden “Wechselstaaten” berichten, Jeremy Vine übernimmt die laufende Analyse der Ergebnisse unter Einsatz von aktuellsten Touchscreen-Grafiken.
    Zusätzlich zum Live-Streaming der Sendung U.S. Election Night wird die Site bbc.com/news Live Blogs des Nordamerika-Redakteurs Justin Webb bringen, sowie die laufende Berichterstattung über die jüngsten Wahlergebnisse. Die Site bietet zudem eine umfassende Analyse des politischen Systems der USA, Videohighlights des Tages, ständig aktualisierte Textkommentare über die neuesten Entwicklungen und die Möglichkeit zum Meinungsaustausch mit anderen unter bbc.com/news users.


    Startschuss für Stuttgarter Lernradio
    Die Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) macht den Weg frei für ein Lernradio in Stuttgart. Nach einer Entscheidung des Vorstandes der LFK ist jetzt die Übertragungskapazität für den Standort Stuttgart-Münster (UKW 88,6 MHz) ausgeschrieben worden. Damit soll auch in der Landeshauptstadt ein Radioprogramm an den Start gehen, das zum Ziel hat, die Medienkompetenz über entsprechende Aus- und Fortbildung im Medienbereich zu fördern und einen Beitrag zur Meinungsvielfalt zu leisten. Interessenten sind nun aufgefordert, sich bis Anfang Februar 2009 um eine Zuweisung zu bewerben.
    In Baden-Württemberg sind mit echo-fm 88,4 und PH 88,4 in Freiburg, dem Lernradio in Karlsruhe/Bruchsal und der Uniwelle in Tübingen bereits vier Lernradios auf Sendung. Die Stuttgarter Frequenz 88,6 MHz ist durch die Einstellung des Sendebetriebs von Radio Wilantis frei geworden. Die UKW-Frequenz hat eine technische Reichweite von ca. 240.000 Hörern


    Sat Kompakt





    Hotbird: R1 auf neuer Frequenz
    Der russische Sender R1 sendet via Hotbird, 13° Ost, jetzt auf der neuen Frequenz 12.360 GHz horizontal (SR 27.500, FEC 3/4). Gesendet wird weiter unverschlüsselt.



    satnews.de
     
    #1

Diese Seite empfehlen