1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sat News 23.04.2009

Dieses Thema im Forum "SAT-Neuigkeiten" wurde erstellt von deingoldi, 23. April 2009.

  1. deingoldi
    Offline

    deingoldi Chef Mod

    Registriert:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    838
    Zustimmungen:
    90
    Punkte für Erfolge:
    0
    Sat News 23.04.2009




    Kabel-BW-Kunden in Ulm vorübergehend ohne Signal
    50.000 Kunden von Kabel BW mussten in Ulm und Umgebung den Mittwochabend ohne Fernsehen, Telefon und Internet verbringen. Bei Straßenbauarbeiten war am Nachmittag ein Glasfaserkabel zerstört worden, so dass die Übertragung bis zu acht Stunden unterbrochen war. Die Reparaturarbeiten hatten bis 01.00 Uhr morgens gedauert.
    quelle:satnews

    Premiere verkauft Anteil an Spox.com
    Premiere hat seine 44-prozentige Beteiligung an der Internet-Sportplattform Spox.com an die CRESCES Gruppe verkauft. Der Schritt ist Teil der Unternehmensstrategie sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren. Premiere wird zukünftige Internet-Aktivitäten unter seiner direkten Kontrolle bündeln, wie das Unternehmen mitteilte.
    quelle:satnews


    BGH vertagt Rechtsstreit über Online-Recorder
    Im Rechtsstreit um Online-Videorecorder hat der Bundesgerichtshof (BGH) eine Entscheidung in der Sache vertagt. In einem am Mittwoch in Karlsruhe veröffentlichten Urteil entschied der BGH jedoch, dass das Angebot sogenannter internetbasierter Videorecorder Urheberrechte von Rundfunkunternehmen verletzen kann. Es sei deshalb in der Regel unzulässig.
    Damit hatte eine Klage von RTL Erfolg. Sie hatte sich gegen die Firma Netlantic gerichtet, die seit März 2005 unter der Bezeichnung Shift.TV einen Online-Recorder zur Aufzeichnung von Fernsehsendungen anbietet. Das Unternehmen wertete das Urteil aber ebenso als Erfolg, weil der BGH Shift.TV nicht verboten, sondern den Fall an die Berufungsinstanz zurückverwiesen habe.
    quelle:satnews



    ANGA Cable: Neuer Rekord mit 373 Ausstellern
    Die ANGA Cable, Europas führende Fachmesse für Kabel, Breitband und Satellit, verzeichnet mit 373 Ausstelleranmeldungen aus 33 Ländern einen neuerlichen Buchungsrekord. Die Kongressmesse findet vom 26. bis 28. Mai 2009 in Köln statt.
    Der messebegleitende Fachkongress zeigt sich in diesem Jahr mit Themen wie dem analogen Switch-Off, digitalen Plattformen und Triple Play-Strategien von Kabel- und Glasfasernetzbetreibern aktueller denn je. Zu den Unternehmen, die in den insgesamt 20 Fachpanels vertreten sind, zählen u.a. UPC Austria, Canal Digital Norway, Numericable France, ARD, Deutsche Telekom, Eutelsat, EWE, MABB, Versatel, HanseNet, RTL, Premiere, Zattoo und MTV.
    Den Auftakt bildet der hochkarätig besetzte Strategiegipfel mit den CEOs aller großen deutschen Kabelnetzbetreiber, die mit SES Astra, ProSiebenSat.1 und dem ZDF über die Zukunft der Fernseh- und Breitbandmärkte diskutieren. Teilnehmer sind Dr. Adrian von Hammerstein (CEO Kabel Deutschland), Parm Sandhu (CEO Unitymedia Group), Markus Schmid (CEO Tele Columbus Gruppe), Harald Rösch (CEO Kabel Baden-Württemberg), Werner Hanf (CEO NetCologne), Ferdinand Kayser (Präsident und CEO SES ASTRA), Pro*fessor Dr. Carl-Eugen Eberle (Justitiar des ZDF), ProSiebenSat.1-Vorstand Dr. Marcus Englert sowie Thomas Braun, Präsident des gastgebenden Verbandes Deutscher Kabelnetzbetreiber.
    Höhepunkt des englischsprachigen Programmteils ist der international besetzte "Broadband Summit". CEOs und CTOs aus fünf Ländern diskutieren unter dem Titel "Cable versus Wireless: Next Generation Competitors?" unter anderem über die Auswirkungen neuer Funktechnologien wie LTE und Wimax auf den Breitbandwettbewerb in Europa.
    ANGA-Geschäftsführer Peter Charissé: "Wir freuen uns, dass wir bei der Zahl der Aussteller nochmals zulegen konnten. Die Messebesucher erwartet in Köln erneut eine ausgebuchte Messehalle. Im Kongressprogramm sind Kabelnetzbetreiber, Programmveranstalter, DSL-Anbieter und Hersteller gleichermaßen hochkarätig vertreten. Mit Themen wie der Abschaltung der analogen Fernsehverbreitung, den Wettbewerbseffekten drahtloser Breitbandangebote, der Annäherung von Kabel- und DSL-Anbietern bis hin zu IPTV und CI Plus ist unser Programm spannender und aktueller denn je
    quelle:satnews



    Österreich: Fünf Millionen Euro Medienförderung für Privat-Rundfunk
    Private und nicht kommerzielle Rundfunkanbieter in Österreich bekommen nun doch eine seit vielen Jahren versprochene staatliche Medienförderung. Fünf Millionen Euro für Private und eine Millionen für Nicht-Kommerzielle (zb Freie Radios, Community-TV) sollen dafür in zwei getrennten Förderfonds bereitgestellt werden, wie die Austria Presse-Agentur berichtet. Auf ein Plus von sechs Millionen Euro darf sich ferner der österreichische Fernsehfilmförderungsfonds freuen. Er wird von 7,5 Millionen Euro auf 13,5 Millionen Euro aufgestockt.
    quelle:satnews


    Neue Programmchefin bei Energy Sachsen
    Carola Jung wird neue Programmdirektorin bei Energy Sachsen. Das berichtet die Radiowoche. Sie folgt auf Thomas Wetzel, der das Unternehmen verlässt, um sich neuen Aufgaben zuzuwenden
    quelle:satnews



    VPRT begrüßt Abstimmung des EU-Industrieausschusses zum TK-Review
    Der Industrieausschuss des Europäischen Parlaments hat die mit Rat und EU-Kommission im Trilog verhandelten Kompromisse weitgehend angenommen. Damit hält er an der Linie der ersten Lesung des Europäischen Parlaments zum TK-Review fest. Für den Rundfunk bedeutet dies, dass Harmonisierungsmaßnahmen für Frequenzen oder Genehmigungen nur durch ein Gesetzgebungsverfahren und nicht durch ein weniger demokratisches Ausschussverfahren beschlossen werden können. Mitgliedstaaten haben zudem die Möglichkeit, Rundfunkfrequenzen vom Handel auszunehmen.
    VPRT-Vizepräsident Dr. Tobias Schmid: "Der VPRT begrüßt, dass der Industrieausschuss der Bedeutung des Rundfunks ausreichend Rechnung trägt und den Mitgliedstaaten entsprechende Möglichkeiten zu seiner Absicherung einräumt. Dringend notwendig ist zudem die Vermeidung von Funkstörungen. Dem wird dadurch Rechnung getragen, dass das europäische Frequenzregime internationale Vereinbarungen, etwa der Weltfunkkonferenz, respektieren muss".
    Die Abstimmung im Plenum des Europäischen Parlaments über das Gesamtpaket wird in der letzten Plenumswoche Anfang Mai 2009 stattfinden
    quelle:satnews



    Constantin beliefert Telekom mit Bundesliga-Bildern
    Die Constantin Medien AG übernimmt künftig die Bundesliga-Berichterstattung für Internet- und Handyfernsehen der Deutsche Telekom. Wie der Konzern am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Berlin mitteilte, wurde die Produktionsfirma, zu dem auch der Sportkanal DSF gehört, als exklusiver Veranstalter und Lizenznehmer für die Übertragungsrechte der Fußballbundesliga für die kommenden vier Jahre ausgewählt. Bereits von der im Herbst startenden Spielzeit an werde die Produktionsfirma die Bilder für Internetfernsehen und Handy-TV liefern. Die Telekom hatte sich im November die Rechte für die Übertragung für IPTV und Handy-TV bis 2013 gesichert.
    quelle:satnews



    LfM-Direktor Norbert Schneider: Internet ist kein rechtsfreier Raum
    Prof. Dr. Norbert Schneider, Direktor der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM), hat vor der Erwartung gewarnt, Inhalteverbote im Internet seien leicht durchsetzbar. Auf dem 3. kölner forum medienrecht sagte Schneider heute, das Internet sei kein rechtsfreier Raum. Verbote, so lange der Gesetzgeber sie aufrecht erhalte, müssten deshalb auch im Netz durchgesetzt werden. Allerdings gelte: die Natur des globalen Netzes schere sich nicht darum, auch weil es grundsätzlich unzählig viele Vertriebswege gebe. Schneider sagte: „Es geht darum, wie man vorhandene Verbote digitalisiert, das heißt, wie man in einer digitalen Welt ihren Vollzug sichert.“ Es müsse offen bleiben, ob digitale Verbote (etwa für bestimmte Computerspiele) in der digitalen Welt überhaupt ein Mittel für die Medienregulierung sein können: „Wichtig bleibt, Probleme dort zu lösen, wo sie entstehen.“
    quelle:satnews



    Bibel-TV-Chef kritisiert Engagement des ERF
    Braucht Deutschland mit Bibel TV (Hamburg) und dem neuen digitalen Medienkanal „ERF eins“ (Evangeliums-Rundfunk/Wetzlar) zwei konkurrierende fromme Fernsehsender? Darüber diskutierten führende Repräsentanten beider Medienorganisationen am 22. April auf der Mitgliederversammlung der Evangelischen Nachrichtenagentur idea in Wetzlar.
    Bibel TV strahlt als erster christlicher Fernsehkanal seit Ende 2002 ein 24-Stunden-Programm aus. Seither war der ERF dort mit Beiträgen vertreten, bis Ende 2008 in einem zweistündigen Sendeblock. Der ERF startete im März mit einem eigenen Fernsehkanal. Der Geschäftsführer von Bibel TV, Henning Röhl, kritisierte das getrennte Vorgehen und forderte, die Kräfte zu bündeln: „Wir können es uns nicht leisten, uns zu zersplittern und in verschiedenen Formationen anzutreten.“ Zwei christliche TV-Sender mit der gleichen Zielgruppe seien auf Dauer nicht finanzierbar, da beide vor allem auf Spenden angewiesen seien.
    ERF-Programmdirektor Udo Vach verteidigte das Vorgehen des seit 50 Jahren bestehenden Senders, der seit 25 Jahren Fernsehprogramme produziert. „Wir waren mit unseren Programmen bei Bibel TV immer weniger identifizierbar.“ Für die Ausstrahlung seiner Sendungen habe der ERF jährlich 150.000 Euro an Bibel TV zahlen müssen.
    Röhl wies auf dem idea-Forum darauf hin, dass in den vergangenen zwölf Monaten zahlreiche digitale Spartensender aus finanziellen Gründen aufgeben mussten. Die wenigen anderen kämpften ums Überleben. Bibel TV müsse jährlich allein für die Verbreitung des Programms über Satellit, Kabel und dem digitalen Antennenfernsehen DVB-T rund drei Millionen Euro aufwenden. In den nächsten Jahren sei mit Kostensteigerungen zu rechnen.
    quelle:satnews



    Sat Kompakt


    Neue Standbild-Kanäle auf Astra
    Auf Astra 19,2° Ost, 12.633 GHz horizontal (SR 22.000, FEC 5/6) wurden die Standbild-Kanäle Bizarr24 und Clipmobile aufgeschaltet. Dafür haben Camshots und Camshots TV2 den Transponder verlassen.

    Tapesh TV testet auf Hotbird
    Unverschlüsselte Testsendungen von Tapesh TV können auf Hotbird, 13° Ost, 10.853 GHz horizontal (SR 27.500, FEC 3/4) und 11.054 GHz horizontal (SR 27.500, FEC 5/6) beobachtet werden.

    Game One auf Hotbird
    Game One sendet neu und unverschlüsselt über Hotbird, 13° Ost, auf 11.034 GHz vertikal (SR 27.500, FEC 3/4).

    Regione Veneto abgeschaltet
    Regione Veneto hat sein Signal auf Eurobird 9A, 9° Ost, 11.747 GHz horizontal, abgeschaltet.
     
    #1
    F-48 gefällt das.

Diese Seite empfehlen